Unser Wochenende in Bildern

8:00 Morgens. Los, los, alle raus aus den Federn! Es gibt viel zu tun!

Meine Hockeymannschaft hat beschlossen, dass 1x Training pro Woche schön ist, 2x pro Woche aber noch schöner wäre. Da der Kunstrasenplatz aber komplett ausgelastet ist, können wir nur noch samstags morgens um 9:00 spielen. Wir sind besessen genug und tun es 🙂

Der Mini hat um 11 Uhr Training. Normalerweise würde ich einfach die Zwischenzeit für ein gemütliches Frühstück im Clubhaus nutzen, aber heute Nachmittag sind wir auf der Taufe meiner Nichte und meines Neffen in Krefeld, deswegen gibt es ein paar logistische Herausforderungen.

Unsere Sachen habe ich vor dem Training schon gepackt. Und nein, es ist keins von den Kleidern geworden, die ich auf Instagram gezeigt hatte 🙂

Jetzt flitze ich nach Hause, springe unter die Dusche und stehe 30 Minuten später abfahrbereit vor der Haustür.

Der Mini ist so eifrig beim Training- und trotzdem fragt er immer nach einem Fußballprobetraining. Isch möschte das nischt! Aber der Dickkopf wird keine Ruhe geben…

Der Mann und der Maxi holen uns beim Hockey ab. Die beiden sind schon im Anzug; Mini und ich werden uns bei meinen Eltern umziehen.

Als wir bei meinen Eltern schließlich alle umgezogen dastehen und da erst feststellen, dass wir farblich alle 4 in Blautönen angezogen sind, versuche ich, ein paar Familienfotos zu machen. Klappt leider nur so mittel; die Jungs sind zu aufgekratzt um stillzusitzen 🙂

Wir treffen uns mit der Großfamilie vor der Kirche. Alle Tanten, Onkel und vor allem mein Cousinen und Cousins mit ihren Kindern sind gekommen. Ein wunderschöner Anblick ist das auf dem Platz vor der Kirche. Große Großfamilienliebe.

Dem Mini reicht das natürlich mal wieder nicht, er ist wie immer neugierig auf neue Leute und spricht einfach alle Leute an. Schnell hat er einen neuen Freund gefunden. Unglaublich, dieses Kind!

Die Tauffeier ist wunderschön. Ich darf Patin der bezaubernden Tochter meiner Schwester sein. Der schönste Moment ist für den Mann und mich aber der, als der Priester fragt, ob es Kinder gibt, die ihm ein bißchen helfen können. Da schießt der Finger vom Maxi in die Höhe! De Mann und ich gucken uns an, sind total überrascht. Der Maxi ist voll dabei, in dieser für ihn fremden Situation. Er soll eine Aufgabe übernehmen, von der er nicht weiß, wie genau das aussehen soll, weil er vorher noch keinem anderen Kind dabei zugucken konnte. Und er macht es einfach! Verdammt, ist der groß geworden! Wir sind begeistert.

Begeistert sind wir übrigens auch davon, dass unsere Kinder alleine mit den anderen größeren Kindern meiner Cousinen und Cousins in der ersten Reihe sitzen und die gesamte Messe über brav dort sitzen. Meine Schwestern und diejenigen mit kleineren Kindern hingegen sind gut beschäftigt. da wird geweint, geschrien, durch die Kirche gerannt, gestillt und sogar gewickelt. Ich sage hinterher, wie stolz wir darauf waren, dass unsere Kinder schon so lange stillsitzen können. „Ja“ antwortet der Mini, „heute war es ja auch nicht so langweilig in der Kirche. Ich habe mich jetzt an Gott gewöhnt!“ Na wunderbar 😀

Wir haben anschließend eine wunderschöne Feier mit der Familie. Die Sonne scheint, es gibt köstliches Essen und wir genießen, dass wir alle zusammen sind.

Mein Patenkind wanderte von Arm zu Arm.

Mein anderes Patenkind hatte Geburtstag und wurde auch noch von mir beschenkt.

Und als wir am Abend nach 22 hr wieder zu Hause sind, schlafen die Söhne innerhalb von 5 Minuten ein.

Am Sonntag machen wir uns einen ganz gemütlichen Tag. Anfang des Jahres hatten wir uns ja vorgenommen, dass wir uns an jedem Wochenende einen Tag freihalten wollen. Das hat bislang nur so mittelmäßig geklebt, aber an diesem Sonntag, haben wir tatsächlich Familienzeit zu Hause.

Die Kinder schnitzen ein bißchen im Garten, nachdem sie gestern sehr beeindruckt von dem Sohn meiner Cousine war, der von seinen 8 Taschenmessern berichtete.

Gegen Mittag gründen sie eine Rockband und geben ein tolles Konzert. Wer es in Bewegtbildern mit Ton sehen möchte, schaut mal in meinen Stories auf Instagram.

Das Mittagessen nehmen die Kinder draußen auf der Terrasse ein. Ich verstehe ja nicht, wie das  meine Kinder sein können; mir war es jedenfalls heute viel zu kalt draußen, erst recht in kurzen Hosen.

Später haben die Kinder eine Maschine gebaut, aber ich weiß leider nicht genau, was sie herstellt, aber wahrscheinlich will ich es gar nicht wissen.

Nachdem die Jungs dann auch noch Fußball im Garten gespielt haben und irgendwann komplett abgekämpft waren, haben wir den Tag vorm Fernseher ausklingen lassen und Ronja Räubertochter gesehen. Wir haben nämlich in den letzten 2 Wochen das Buch gelesen und hachz! Es ist immer noch ein wunderbares Buch, auch nach so vielen Jahren 🙂

Ich hoffe, Ihr hattet auch alle ein schönes Wochenende bei Frühlingssonnenschein. Habt eine gute Woche!

Eure Halima

…und noch mehr Wochenenden in Bildern gibt es wie immer bei Susanne Geborgen Wachsen.

3 Kommentare

  1. Hallo Halima,

    das sieht alles nach einem rundum gelungenen Wochenende aus 🙂

    Kannst du mir bitte verraten woher diese tolle kleine Ledertasche ist?

    Danke dir, dein Blog ist toll
    Marina

  2. Ich lese immer so gerne bei dir. Leider hänge ich gerade im Bloglesen total hinterher, aber ich hole gerade wieder auf. Mein Großer spielt ja jetzt auch richtig Hockey mit eigenem Schläger und Schonern. Meistens macht es ihm auch Spaß, es gibt aber auch Tage, da hat er so gar keine Lust. Ein riesiger Sportler wird er nie werden. Eher der Kleinere mal. Wenn man das mit 7 Monaten schon sagen kann. 😉
    LG Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
15 × 17 =