Unser Wochenende in Bildern

Samstag Morgen und obwohl es noch früh ist, ist man hier schon fleißig bei der Arbeit: Die Kinder packen ihre Koffer, denn sie werden eine Nacht bei Opa und Oma verbringen, während der Mann und ich in Ruhe auf eine Party gehen.

Ich sage beiden, dass sie eine frische Unterhose brauchen, ein frisches Paar Socken und ihre Zahnbürsten inklusive Zahnpasta. Kontrollieren tue ich ihre Koffer nicht- das wird schon klappen.

Wochenendstyle!

Wir erledigen alle zusammen noch schnell die Einkäufe, dann fahren wir los zu meinen Eltern. Meine Güte, wir werden gerade mal 24 Stunden voneinander getrennt sein, aber vor allem Mini und mir fällt die Trennung irgendwie schwer. Keine Ahnung warum. Ist ja auch eigentlich nicht das erste Mal, aber irgendwie ist es heute schwierig.

Zu Hause angekommen, haben der Mann und ich noch Zeit, bis wir los müssen. Ich backe etwas Schönes (Rezept kommt noch).

Danach genieße ich die herrliche Frühlingssonne auf der Dachterrasse.

Kurz darauf klingeln unsere Nachbarn, um uns zu sagen, dass sie umziehen. Sie kommen auf einen Kaffee herein und haben ihre kleine Tochter dabei. Wenn andere Eltern mit ihren Kindern kuscheln, vermisst man die eigenen dann aber wirklich!

Am Abend machen der Mann und ich uns auf in Richtung Party. Tut ja hin und wieder echt gut, dieses Erwachsenenleben.

Es gab Fleisch aus dem Beefer. Mann, ist das lecker! Ich brauche auch einen Beefer!

Am nächsten Morgen muss der Mann aufstehen, um mir einen Kaffee zu machen. Das hat ja sonst immer der Maxi gemacht. Jetzt vermissen wir die beiden wirklich. Der Mann ist so freundlich und quengelt anstelle der Kinder ein bißchen rum: „Darf ich fernsehen? Darf ich Netflix gucken? Bitteeee!“ Ich lese, während ich den Kaffee genieße. Hach, wie habe ich mich auf diesen vierten Band gefreut. Zum Glück kann ich ja jetzt auch wieder tagsüber lesen 😉

Im Haus ist es noch so aufgeräumt, wie am Abend zuvor. Keine Kinder, die alles verwüsten. Nur ein paar Karten habe ich extra nicht weggeräumt 🙂

Kurz bevor wir bei meinen Eltern ankommen, klingelt mein Telefon. Meine Schwester, die mit meinen Kindern und den Großeltern unterwegs ist fragt, wann wir kommen. Denn seit etwa einer Stunde sei der Mini etwas bedrückt und nun hätte er auch kurz geweint, weil er seine Mama vermisst. Ach, mein Herz!  Und dann haben wir uns endlich wieder!

Wir gehen alle zusammen noch auf den Spielplatz (meine Eltern, meine Schwestern und ihre Familie und wir). Die Kinder toben sich aus…

…wir essen etwas und freuen uns, dass wir alle zusammen sind bei so schönem Wetter!

Wir laufen ein bißchen durch die Natur an den Feldern entlang, sehen ein paar neugeborene Lämmer und ein paar Kühe, die der Maxi sogar streichelt.

Und am Ende fahren wir mit unseren Kindern und ein paar Stöcken wieder nach Hause.

Beim großen Badefest stelle ich fest, dass beide Kinder ihrer Unterhosen vom Vortag anhaben. Naja…

Morgen hat uns der Alltag nach den Osterferien wieder. Der Mini behauptet, er sei von der Kita entwöhnt. Ich glaube, so geht es mir auch mit der Arbeit.

Habt eine schöne Woche.

Eure Halima

Was andere Familien bei dem schönen Frühlingswetter unternommen haben, hat Susanne auf Geborgen Wachsen für Euch gesammelt.

6 Kommentare

  1. Jungsmama

    🙂 Wir sind nicht nur in der selben „wieder tagsüber ein Buch lesen“-Phase, sondern lesen auch noch dasselbe Buch. Band 1-3 habe ich verschlungen, Band 4 fand ich schwieriger – vielleicht noch nicht die richtige Lebensphase…

    • :- ) Sehr schön! Ich habe gerade erst angefangen, aber ich bin schon auch vom 4. Band gefesselt. Gib ihm ne Chance 🙂

      • Jungsmama

        Hab ihn schon zu Ende 😉 Das war Jammern auf sehr hohem Niveau. Ich fand die ganze Reihe super, die ersten drei Bände halt nur noch etwas besser als den vierten.

  2. Ja, kann bestätigen: Auch der vierte Band ist super und absolut lesenswert : ) Habe ihn vor den Osterferien noch geschafft. Bei mir war es eher der 3. Band, den ich „schwieriger“ fand. Viel Spaß beim Lesen, es bleibt interessant!

  3. Ganz ehrlich, das klingt vielleicht total doof, aber es tut gut zu lesen, dass so ein fröhlicher, offener und ganz offensichtlich sicher gebundener Junge wie der Mini auch mal nach seiner Mama weint. Bei uns kommen solche Phasen auch gerade immer mal wieder und lassen mich manchmal an unserer Bindung zweifeln, aber eigentlich ist das Quatsch. Wir lieben uns eben abgöttisch und da darf man sich ruhig mal richtig doll vermissen! Oder? Auch wenn alle mir immer sagen ach hab dich doch nicht so, der macht das nur damit du ein schlechtes Gewissen hast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
5 + 27 =