1000 Fragen an mich selbst- ##4 und 5

Mir macht es noch immer großen Spaß, die Fragen zu mir selbst zu beantworten. Bei manchen liegt mir die Antwort schon auf der Zunge, bevor sich die Frage zu Ende gelesen habe, manche bringen mich dagegen richtig zum Nachdenken. Hier kommen nun Teil 4 und 5:

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Ja, das tue ich. Mir ist der katholische Glaube, mit dem ich großgeworden bin, wichtig und dazu gehört auch der Glaube an ein Leben nach dem Tod. Aber auch wissenschaftlich haben mich die Erkenntnisse, die durch die Befragungen von Menschen, die ein Nahtoderlebnis hatten, immer interessiert. Ich habe mir schon als Kind die Bücher von Elisabeth Kübler-Ross bei meinen Eltern aus dem Bücherregal genommen und irgendwann habe ich dann wohl für mich entschieden, dass ich das nicht mehr hinterfrage, sondern glaube.

62. Auf wen bist du böse?

Auf niemanden. Ich finde, das ist Zeitverschwendung. Ich verzeihe schnell und wenn ich jemandem gar nicht verzeihen kann, dann breche ich den Kontakt auch ab und beschäftige mich nicht mehr mit dem Bösesein.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Nein, das habe ich seit Studententagen hinter mir. Ich mag es gar nicht, aber hier in Bonn ist die Anbindung auch nicht so gut, dass ich ernsthaft drüber nachdenken würde. Und dann immer das ganze Zeug von den Kindern: Schulranzen, Kitatasche, Hockeyrucksack… das ist mit dem Auto alles so viel praktischer.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Ich darf sagen, dass ich bislang von Schicksalsschlägen verschont geblieben bin. Wenn mir etwas Kummer bereitet, dann weil ich mit anderen mitfühle.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Ja und nein. Eigentlich wollte ich immer Ärztin werden und habe mich nur aufgrund des nicht ausreichend guten Notendurchschnitts für Jura entschieden (es aber auch bis heute nicht bereut). Ganz früher wollte ich immer Schriftstellerin werden. Dank Blog kann ich ja sogar irgendwie sagen, das ist mir gelungen.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

Sowas Mainstreamiges. Nennt man das Pop?

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

An einem Geliebten? Sowas Extravagantes leiste ich mir gar nicht 🙂 An meinem Mann schätze ich seinen Humor, seine Verlässlichkeit und seinen Intellekt. Er ist der einzige Mann, der mich auch nach all den Jahren immer noch jeden Tag challengend. Ich mag es, mich mit ihm zu messen und mich dabei nie über- oder unterlegen zu fühlen.

68. Was war deine größte Anschaffung?

Eigentlich unser Haus. Ein bißchen Bauchschmerzen hatte ich schon, als ich beim Notar saß. Aber kurz darauf schien mir das wieder so unwirklich, irgendwie ist das ja nur eine Zahl und ich merke nicht, dass ich so viel Geld über den Tisch schiebe. Also tendiere ich eher dazu, den Kauf meines Autos, das ich nicht auf Raten gekauft habe, als meine größte Anschaffung zu bezeichnen.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Auf jeden Fall. Ich bin ja so harmoniesüchtig.

70. Hast du viele Freunde?

Ich bin eine gute Netzwerkerin und habe viele Bekannte. So richtig nah an mich heran lasse ich aber nur selten jemanden, deswegen habe ich nicht sehr viele Freunde. Die, die ich habe, sind mir aber sehr wichtig.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

Ein einzelnes Wort schafft das nicht. Ansonsten mag ich keine auf eine Gruppe von Menschen bezogene Schimpfwörter, die einen rechtsradikalen oder überheblichen Charakter haben.

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Ja, durch den Blog schon mehrfach.

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Ich bin eigentlich ständig nervös, immer dann wenn ich in der Firma einen wichtigen Termin habe, bei dem ich etwas präsentieren muss oder eine tragende Rolle spiele.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause?

Die Menschen, mit denen ich dort lebe und meine mit Liebe ausgewählte Einrichtung.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Hauptsächlich online, aber ich lese auch jeden Tag den Bonner Generalanzeiger, weil ich Print-Zeitungen so liebe.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?

Erstmal muss ich sagen, dass ich Märchen tatsächlich mag. Heutzutage mögen viele sie ja nicht, weil sie zu brutal oder zu moralisch sind. Ich mag dieses Genre aber und finde, man muss die Märchen vor dem historischen Hintergrund sehen, in dem sie entstanden sind. Besonders gerne mag ich Dornröschen. Prinzen und Liebe sind immer gut.

77. Was für eine Art Humor hast du?

Einen rheinischen, leicht derben Humor, mit einer Schwäche für echten Wortwitz.

78. Wie oft treibst du Sport?

Mindestens 2-3 Mal pro Woche: Einmal Tennis und ein-zweimal Hockey. Und manchmal gehe ich auch noch Joggen.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Ich glaube das tue ich schon durch mein Aussehen, das eben nicht dem des „Durchschnittsdeutschen“ entspricht. Ansonsten bin ich ja immer eher der stille Vertreter und falle wahrscheinlich nicht so auf.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Praktisch: Auf meine Brille und mein Handy.

Emotional: Auf meinen Ehering und den Ring, den mir meine Mama zu Maxis Geburt geschenkt hat.

Im Alltag: Auf meinen Haarglätter und einen Kochtopf.

Ernährung: Auf Kaffee und Nudeln.

Den 5. Teil der 1000 Fragen habe ich wieder in einem Video für Euch beantwortet.

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=8WoypDLXpO4[/embedyt]

 

Viel Spaß damit!

Eure Halima

11 Kommentare

  1. Ich finde es zwar immer noch merkwürdig, dass Du nicht an anderes Leben im Universum glaubst, aber dass Du ohne Kaffee und Nudeln nicht leben kannst, rückt das wieder gerade 😉

  2. Hallo Halima,

    Ich habe auch zur Geburt meines großen Sohnes von meiner Mutter einen Ring geschenkt bekommen und zwar den, den sie von meinem Vater zu meiner Geburt bekommen hat. Ich habe mich unendlich darüber gefreut und hüte diesen Ring genau wie meinen Ehering. Ich weiß jetzt schon dass er mich nur bis zur Geburt meines, hoffentlich, ersten Enkel begleiten wird…

    Liebe Grüße,

    Annika

  3. Liebe Halima,
    ein sehr sehr cooles Video!!!! Sehr unterhaltsam und sympathisch, hat mir Spaß gemacht zuzuschauen! :))
    Liebe Grüße, Karen

    P.S. Freue mich schon auf die Fortsetzung …

  4. Liebe Halima, jetzt ist der Ton super! Sehr spannend, dass Dein Sohn die Fragen stellt. Meinst Du, Du hättest anders geantwortet, wenn das nicht so gewesen wäre?

    • Danke, freut mich. Dafür ist leider das Format so verzogen, dass ich irgendwie Quadratisch, praktisch, gut wirke, aber ich bessere mich 🙂

  5. Nein, du brüllst immer! Ich bin fast vom Stuhl gefallen-herrlich
    Sehr sympathisch und authentisch. Bitte lass deine Jungs jetzt immer die Fragen stellen

  6. Sehr schöne Idee das Video so aufzunehmen. Gerade so, als ob man „live“ in deiner Küche dabei wäre….
    Vielen Dank dafür!
    Ich freue mich schon auf‘s Nächste!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
2 + 7 =