Weihnachtskuchen Engelschor

All das köstliche Weihnachtsessen, das ich hier schon seit Tagen plane- es wird mir bei den Söhnen nur kritische Blicke einbringen. Gemüse? Bäh! Kann ich schon Nachtisch haben, Mama?

Zum Ausgleich sind die Jungs aber in der Adventszeit voll auf ihre Kosten gekommen, denn nachdem ich einmal auf den Trichter mit dem Fondant gekommen bin, könnte ich ja einen Kuchen nach dem anderen backen. Und deshalb gab es auch an diesem Wochenende wieder einen schönen Kuchen: Einen Engelschor. 

Falls Ihr ebenfalls das Gefühl habt, Ihr könntet das Gemüse am Weihnachtsabend noch etwas abmildern, oder noch eine Weihnachtsfeier vor Euch habt oder einfach noch einen schönen Kaffeeklatsch im Advent haben möchtet, dann versucht es doch mal mit diesem weihnachtlichen Kuchen.

Ihr braucht:

  • Einen Rührkuchen. Weil das Dekor diesmal etwas aufwändiger war, als beim Nikolauskuchen, habe ich eine Backmischung genommen. Wer´s lieber selber machen möchte, findet hier ein passendes Rezept
  • Rollfondant
  • Marshmellows
  • Backoblaten
  • Haribo Berries (für die Augen)
  • evtl. einen Stift mit Lebensmittelfarbe
  • Marzipan
  • Zuckerschrift/ Lebensmittelfarbe
  • Puderzucker
  • Zahnstocher
  • Geburtstagskerzen

Den Rührkuchen nach Packungsanweisung zubereiten und etwas abkühlen lassen.

Während der Kuchen im Ofen ist, die Engel vorbereiten.

Dafür aus hautfarbenem Marzipan drei runde Kugeln färben. Ich habe normalen Marzipan genommen und mit etwas Lebensmittelfarbe in rot und gelb selber hautfarben eingefärbt. Drei kleine Kugeln für die Nase formen und vorsichtige in die Kugel für den Kopf drücken.

Für die Augen und den Mund von Haribo Berries je zwei schwarze und ein rote abknibbeln und in die Marzipankugel drücken. Mit gelbem Marzipan die Haare formen. Mit Hilfe eines Zahnstochers die Kugel auf den Marshmellow setzen. Der Zahnstocher sollte unten noch ein wenig rausgucken, damit man die Engel anschließend auf den Kuchen setzen kann.

Backoblaten in der Mitte durchschneiden und je eine Hälfte als Flügel mit etwas Zuckerguss auf dem Marshmellow befestigen.

Für die Notenblätter eine Oblate zurechtschneiden. Dann mit Lebensmittelstift die Noten auf die Oblate schreiben. Oder einfach einen normalen Stift nehmen- dann solltet ihr natürlich darauf achten, dass die Kinder sie nicht essen.

Mit einem Messer einen schrägen Schlitz in den Marshmellow schneiden und das Notenblatt hineinschieben.

Den Kuchen mit etwas Aprikosenmarmelade bestreichen (geht aber auch ohne) und den Rollfondant auf den Kuchen andrücken. Ich habe dieses Mal blauen Fondant genommen, ich kann mir aber auch ein weihnachtliches Rot super vorstellen. Oder weiß und dann aus gelbem Fondant Sterne ausstechen. Und aus Zuckerwatte könnte man kleine Wölkchen auf den Kuchen setzen und die Engel darauf setzen…

Mit Zuckerguss drei Klekse dorthin auf den Kuchen geben, wo die Engel stehen sollen. Dann die Engel mit dem Zahnstocher darauf setzen. Gegebenenfalls kurz festhalten, bis es angetrocknet ist.

Schließlich den Kuchen noch verzieren, zum Beispiel mit Sternen und die Kerzen auf den Kuchen setzen.

Einen schönen dritten Advent wünsche ich Euch!

Eure Halima

4 Kommentare

  1. Ann-Kathrin

    Eine super Idee; den Nikolauskuchen fand ich schon so toll. Besonders schön finde ich auch die Tortenservierplatte. Verrätst du, wo es die gibt?

    • Die ist noch von meiner Uroma. Ursprünglich hatte sie einen richtigen Goldrand; von dem ist aber nur noch an wenigen Stellen etwas übrig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
28 × 9 =