Name gesucht! Gewinnt 4 x 2 Eintrittskarten.

„Schildkröten gab es schon vor den Dinosauriern!“ Für so einen Satz ernte ich beim Maxi einen seiner bewundernden krass-was-Mama-alles-weiß-Blicke, von denen ich befürchte, dass ich sie nicht mehr allzu lange genießen darf.

Schildkröten können bis zu 100 Jahre alt werden. Es gibt Wasserschildkröten, Landschildkröten und Sumpfschildkröten. Jetzt seid Ihr auch beeindruckt, oder? „Krass, was Mia alles weiß!“ Aber Euch kann ich es ja sagen: Ich wußte bis eben auch nicht viel über Schildkröten. Eigentlich nichts, um genau zu sein, aber dann habe ich mir die Website vom AquaDom & Sealife Berlin angesehen, weil ich nämlich in Kooperation mit ihnen ein schönes Gewinnspiel für Euch habe.

Ich verlose an Euch 4 x 2 Eintrittskarten für das AquaDom & Sealife in Berlin. Dort findet seit dieser Woche die Schildkröten-Ausstellung statt und Ihr könnt mit Euren Kindern diese faszinierenden Lebewesen, die bereits seit 200 Millionen Jahren auf dieser Erde leben, erkunden. Mich erinnern sie ja, ähnlich wie Nashörner, tatsächlich immer an Dinosaurier. Die Ausstellung zeigt außergewöhnliche Süßwasserschildkröten und Ihr erfahrt auch etwas über den Schutz der Süß- und Salzwasserschildkröten und wie  man helfen kann!

Wir haben hier in der Nähe, in Königswinter, auch ein Sealife, und die Jungs lieben es. Sie stehen immer begeistert an den großen Scheiben und bewundern sämtliche Meeresbewohner. Ein perfekter Ausflug an verregneten Sonntagen.

Nun aber zum Gewinnspiel:

Dazu möchte ich Euch zunächst jemanden vorstellen:

AquaDom_SEA_LIFE_Berlin_AbenteuerSchildkroete_Hoeckerschildkroete_falsche_Landkarte_6
Das ist eine  sogenannte Höckerschildkröte.

Höckerschildkröten werden bis 24cm. Sie leben in den USA, um Mississippi + Missouri herum (je nach Unterart).

So eine Höckerschildkröte ist sehr gesellig, und als ich das gelesen habe, musste ich erstmal lachen, weil ich sofort eine Schildkrötenparty im Kopf hatte und sie mir eigentlich gar nicht so spritzig vorgestellt habe. Aber gut, sie liegen dann wohl gerne mit anderen Artgenossen auf einem Haufen.

Und ausgerechnet dieses gesellige Tier tummelt sich nun fröhlich mit seinen Artgenossen in Berlin und hat noch keinen Namen!

Und da kommt Ihr ins Spiel: Ihr dürft nämlich den Namen für die Höckerschildkröte aussuchen. Ihr gebt dazu einfach Euren Namensvorschlag als Kommentar ab. Die besten Ideen sende ich an das AquaDom & Sealife und mit ein bißchen Glück trägt die Höckerschildkröte demnächst einen Namen, der von Mama Mia Lesern vorgeschlagen wurde!

Unter ALLEN Einsendungen verlose ich die 4 x 2 Eintrittskarten für das AquaDom & Sealife in Berlin.

Bitte kommentiert Euren Namensvorschlag bis zum 25.03.2015 unter diesem Beitrag.

Ich bin sehr gespannt und freue mich auf viele kreative Vorschläge.

Mamablog Mama Mia

 

 

 

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit AquaDOm&Sealife. Die Inhalte sind von mir!

Blogs are for sharing- Lieblinks zum Wochenende

Ach, es gibt so viele tolle Blogs da draußen! Ich habe mich auch diese Woche wieder durch wunderbare Posts geklickt. Hier sind meine Lieblinge der Woche für Euch. Zum Lesen, liken, teilen, lieben. Blogs are for sharing!

Bei meiner lieben Lieblingsanna alias Berlinmittemom gab es Anfang der Woche ein großes Problem: Ihr „Weihnachtsmojo“ war kaputt! Herrlich geschrieben! Aber keine Sorge: Sie hat es inzwischen wieder hinbekommen!

Auch bei Frau Mutter macht die Weihnachtsstimmung Pause. Sie hat sich im Straßenverkehr aufgeregt und ich musste beim Lesen dieses Posts sehr lachen- ich fluche doch auch so gerne über andere Autofahrer!

Jessica von Herz und Liebe hat einen sehr persönlichen Weihnachtspost verfasst: Sie hat einen Brief veröffentlicht, den ihr Urgroßvater 1946 aus russischer Kriegsgefangenschaft zu Weihnachten an seine Familie schrieb. „Sagt den Menschen, die euch etwas bedeuten, wie wichtig sie euch sind“, schreibt Jessika am Ende dieses Posts- ein sehr schöner Weihnachtspost.

Allen, die es vielleicht über Facebook nicht gesehen haben, möchte ich hier auch meinen Weihnachstpost aus dieser Woche nicht vorenthalten den ich im Adventskalender von Fräulein im Glück veröffentlicht habe. Es geht um Kinder, die alles haben und sich trotzdem auf Weihnachten freuen.

Nicht in einem Blog zu finden ist mein letzter Link, aber er gehört zu meinen absoluten Lieblingen der Woche, daher hier für Euch ein tolles Video von einem Anwalt, der nervös auf sein Vorstellungsgespräch in einer großen Kanzlei wartet, als er endlich aufgerufen wird- von einem Mann mit Down-Syndrom; offenbar sein potentieller Chef.

Ich wünsche Euch einen schönen 4. Advent!

Mamablog Mama Mia

 

 

 

Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gefällig? Gewinnt einen Ergobaby Baby Carrier!

Es stimmt, was die Leute sagen: Die Kinder werden so schnell groß!

Der Mini ist gerade erst geboren und heute morgen stehe ich auf und er ist 17 Monate alt! Schon gibt es die ersten Dinge, die ich vermisse: Wie er über den Tag verteilt 20 Nickerchen gemacht hat und ich ihn dabei stundenlang beobachtet habe, wie er da so lag, mit seinen Fäustchen neben den Ohren. Ich hätte es anfangs nicht für möglich gehalten, aber ich vermisse sogar das Stillen.

Und ich vermisse das Tragen. Inzwischen wehrt er sich mit Händen und Füßen gegen die Trage, er möchte viel lieber laufen und selber seinen Kinderwagen schieben. Nur ganz selten, wenn er sehr müde ist und wir unterwegs sind, schläft er mit viel Glück in der Trage ein.

Das sind für mich Momente, die so voller Mutterglück sind, dass es schon fast kitschig ist! Das Köpfchen an meine Brust gelehnt und mit leicht offenem Mund schläft er ein und ich hab ihn dann ganz nah bei mir, das ist fast ein kleines Stück Neugeborenengefühl.

Tragt Ihr Eure Kinder auch so gerne? Dann habe ich heute ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für Euch: Ihr könnt einen original Ergobaby Baby Carrier gewinnen.

Den Stand von Ergobaby habe ich mit Jette alias die Super Mom im September auf der Kind und Jugend in Köln besucht und wir waren ganz entzückt von den vielen schönen Designs.

In allen Ergobaby Komforttragen wird das Baby in der anatomisch korrekten Anhock-Spreiz-Haltung getragen,  um so eine gesunde Entwicklung der Hüftgelenke und der Wirbelsäule zu fördern. Außerdem wird die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Haltung gestützt.

Mit der verstellbaren Kopfstütze wird der Kopf des Kindes gestützt, während es schläft. Gleichzeitig habt Ihr damit einen Sonnenschutz (SPF 50+) oder (auch nicht zu verachten) ein bißchen Privatsphäre beim Stillen. Außerdem gibt es einen separat erhältlichen Neugeborenen Einsatz, mit dem die Tragen sogar von Geburt an (ab 3,2 Kilo) einsetzbar sind.

Ist das Kind größer und passt bequem ohne den Neugeborenen-Einsatz in den Ergobaby Carrier, könnt Ihr bei allen Ergobaby Carriern frei zwischen drei Trageweisen wählen und Euer Kind bis zum Alter von 4 Jahren (20 kg) wahlweise vor dem Bauch, auf der Hüfte oder auf dem Rücken tragen.

Ich bin am Messestand sofort auf ein Design geflogen: Das neue Original Marine. Und genau diese Trage im Wert von 109 Euro darf ich nun an Euch verlosen! Juhu!

ergobaby_original_baby-carrier_BCMNF14NL_front01ergobaby_original_baby-carrier_BCMNF14NL_back

Das ist aber noch nicht alles. Mir ist am Messestand nämlich noch ein Produkt sofort ins Auge gesprungen: Die Puppentrage!

puppentrage
(C) Ergobaby

Als der Mini geboren wurde, hat der Maxi sich eine Puppe gewünscht. Er hat sie drei Tage lang gestillt, gewickelt, gebadet und herumgetragen, dann verschwand sie irgendwo in seinem Zimmer und ward nicht mehr gesehen. Bis vor ein paar Wochen: Da war sie plötzlich wieder angesagt, und seitdem ist er ein rührender Puppenpapa. Ihr könnt Euch ja gar nicht vorstellen, was für bescheuerte Sprüche man so aufschnappt, wenn man mit seinem Sohn und dessen Puppe Samstags zum Einkaufen geht. Ist ja nichts für Jungs, finden einige ewig gestrige Menschen. Ich sage dann gerne: „Ach, echt, lebt Ihr noch so alte Rollenmodelle?  Das ist ja schade!“

Jedenfalls könnt Ihr für Eure Töchter UND SÖHNE zusätzlich eine dieser zauberhaften Puppentragen gewinnen. Vielleicht ein schönes Weihnachtsgeschenk?! HIER könnt Ihr schonmal schauen, welches Modell Ihr gerne hättet.

Und so geht´s:

Hinterlasst mir bis zum 02.11.2014 einen Kommentar zu diesem Post. Wer den Link teilt, bekommt ein zusätzliches Los.

Den Gewinner/die Gewinnerin gebe ich am Abend des 02.11.2014 bekannt.

Viel Erfolg!

Unterschrift_blog

 

 

 

 

 

Kuschelzeit

Es gehört für mich zu den schönsten Momenten des Tages, wenn ich den Mini in seinem Schlafsack morgens auf den Arm nehme und erstmal eine Runde kuschle. Mich rührt dieser Anblick von kleinen Kindern in Schlafsäcken einfach so!

Auf der Kind und Jugend Messe haben die Super Mom und ich uns am Stand von Alvi ein paar wunderschöne neue Schlafsack-Modelle angesehen.

Das Baby-Mäxchen von Alvi kennen bestimmt die meisten von Euch: Es besteht aus drei hochwertigen Schlafsäcken – zwei Innensäcken in unterschiedlichen Größen und einem variablen Außensack. Der äußere Schlafsack ist leicht wattiert, der Innensack hat  lange Ärmel und kann auch einzeln als leichte Sommervariante genutzt werden. Durch das  Knopfsystem an den Schultern des Außensacks wächst der Schlafsack problemlos bis zu zwei Größen mit.

Die Schlafsäcke gibt es in vielen verschiedenen Designs und einige sind auch in Neugeborenen- und Übergrößen erhältlich. Die Modelle in Neugeborenen-Größe haben uns ganz besonders gerührt. So winzig!

Ich liebe Elefanten heiß und innig, seit ich als Kind einen Babyelefanten im Zoo gesehen habe. Deshalb habe ich mich total in das Elefantendesign verguckt. Wie praktisch, dass es das (wie so viel andere Designs) auch als Komplettset gibt, so dass man passend zum Schlafsack auch noch z.B. die Krabbeldecke oder das Stillkissen kaufen kann!

Alvi2

Das Baby-Mäxchen im Elefantendessign gehört zu den neuen Teilen der Kollektion, die jetzt mithilfe eines Textilveredelungsverfahrens durch Enzyme ganz natürlich noch weicher sind.

Alvi1

Selbstverständlich achtet Alvi darauf, dass alle verwendeten Textilien einzeln oder nach Produkten dem Öko-Tex Standard 100 speziell für Kleinkinder entsprechen. Ganz neu gibt es jetzt übrigens auch eine Kollektion von bestickten Textilien, die mir sehr gut gefallen hat, weil sie sehr hochwertig ist und definitiv etwas Besonderes ist.

Alvi3

 

Und weil man nie genug Schlafsäcke im Haus haben kann habe ich Euch einen von der Messe mitgebracht.

Ihr könnt ein original Baby- Mäxchen in diesem schönen neuen Design und in Eurer Wunschfarbe gewinnen. Es gibt ihn in den Größen 50/56- 80/86.

567_2_Pepita_BM567_1_Pepita_BM

Ihr könnt ihn gewinnen, indem Ihr einfach einen Kommentar zu diesem Post hinterlasst. Mich würde vor allem mal interessieren, ob Eure Großen auch noch im Schlafsack schlafen?

Der Gewinner wird am 12. Oktober bekanntgegeben.

Viel Erfolg!

Unterschrift_blog

Gewinnerin des Herzilein Gutscheins

Normalerweise habe ich ja Spaß daran, alle Eure Kommentare auszudrucken, auszuschneiden und in einen schönen Lostopf zu legen, aus der der Maxi dann einen Zettel herausziehen darf. Besonders, weil Ihr so wunderschöne Kommentare geschrieben habt, wäre das bestimmt eine Freude gewesen. Bei 81 Kommentaren war mir das aber doch zu viel Arbeit. Ich habe deshalb einfach Zufallsgenerator.net bemüht. Und die glückliche Gewinnerin ist:

Julia mit diesem Kommentar:

„Mein Herz schlägt momentan besonders für ein Lachen von meinem Ältesten, der nach einer sehr langen, schweren Zeit (Krankheit) sein Lachen endlich wieder gefunden hat! Aber natürlich auch für seinen kleinen Bruder und allen sie uns durch diese schwere Zeit geholfen haben.“

Herzlichen Glückwunsch Julia! Den Gutschein erhältst Du von mir per Mail. Schickst Du mir Deine e-mail Adresse?

Alle anderen danke ich für so viele so schöne Worte. Ihr bekommt alle einen 10% Gutschein vom Herzklein Shop:

ZehnProzent

 

Viel Spaß beim Shoppen! Shoppen macht doch glücklich, oder? Mein nächster Post handelt vom Glücklichsein- vielleicht habe ich ja Glück und bekomme ihn bis morgen fertig…

Unterschrift_blog

 

 

 

 

 

Mias Must Haves- Ein (fast) vergessener Nesthäkchen Band

Auf der Suche nach einem schönen Buch als Weihnachtsgeschenk für mein Patenkind bin ich auf die Nesthäkchen Reihe gestoßen.

Habt Ihr die damals auch gelesen?

Nesthäkchen hat schon meine Mutter als Kind gelesen und als ich alt genug war, bin ich mit meiner Mutter in ihr altes Kinderzimmer im Haus meiner Großeltern gegangen und durfte mir den ersten Band mitnehmen. Ich habe ihn verschlungen. Die Geschichten sind so herzergreifend, so schön geschrieben. Nach und nach habe ich mir einen Band nach dem anderen aus Mamas altem Kinderzimmer geholt- ein paar fehlten allerdings, die haben wir neu gekauft.

Meine älter Cousine hat damals immer behauptet, in dem letzten Band „Nesthäkchen in weißem Haar“ stirbt Nesthäkchen. Ich hatte deshalb immer Angst davor, dieses Buch zu lesen. Zum Glück hat meine Cousine mich nur ärgern wollen.

Später habe ich die Bücher immer und immer wieder gelesen. Eine meiner Lieblingsstelle ist die, in der Nesthäkchen ihr erstes Kind bekommen hat: “ Unter der mit goldenen Blättern geschmückten Linde steht ein Wiegenkorb. Ein weißer Schleier -Annemaries Brautschleier- ist schützend darübergebreitet (…) Hand in Hand stehen die Eltern an der Wiege des Kindes. Mit glücklichen Augen flüstert Annemarie: „Nun bin ich kein Nesthäkchen mehr- nun habe ich selber mein Nesthäkchen!“

Zwischen dem dritten und dem vierten Band der Nesthäkchen Reihe gibt es zeitlich eine große Lücke. Gerade noch im Kinderheim ist Nesthäkchen plötzlich ein Backfisch. Ich habe mir darüber nie Gedanken gemacht und bin jetzt ganz zufällig über die Begründung gestolpert:

Es gab ursprünglich einen Band zwischen diesen beiden: „Nesthäkchen und der Weltkrieg“. Dieser Band, der Nesthäkchens Erlebnisse im Ersten Weltkrieg beschreibt, wird seit 1950 in Deutschland nicht mehr aufgelegt. Der Hintergrund ist klar: Nesthäkchen und der Weltkrieg ist ein sehr problematischer Band.

Nesthäkchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geschrieben hat Else Ury diesen Band zwischen 1917 und 1921. Else Ury selber war Jüdin und starb 1943 im Konzentrationslager in Auschwitz. Das Buch ist in seiner Botschaft nicht eindeutig. Einerseits finden sich Stellen, in denen der Krieg wie ein großes Abenteuer erscheint- zumindest Nesthäkchens Bruder Klaus gibt sich sehr kämpferisch und natürlich Vaterlandstreu. Auf der anderen Seite beschreibt Else Ury den Krieg als eine Zeit großen Leids und Kummers. Auch gibt es eine Episode, in der sich Nesthäkchen sehr feindlich einer neuen, ausländischen Mitschülerin gegenüber verhält, ein Verhalten, das als töricht und falsch dargestellt wird.

Ich tue mich immer sehr schwer damit, wenn Bücher vom Markt genommen werden und ich war deswegen sehr neugierig auf dieses Buch.

Insgesamt muss man ja sagen, dass Nesthäkchen zwar ein Klassiker ist, der aber in einer ganz anderen Zeit geschrieben wurde, so dass wir die geschichtliche Kulisse (nicht zuletzt hinsichtlich des Frauenbildes) bei der Lektüre durch unsere Kinder sicherlich begleiten sollten.

Für Euch alle, die Ihr die Nesthäkchen Bücher gelesen habt, ist „Nesthäkchen und der Weltkrieg“ aus meiner Sicht eine tolle Ergänzung. Ich glaube nicht, dass wir Else Ury und ihrer Reihe gerecht werden, wenn dieser Band vom Markt entfernt und so gezwungenermaßen ignoriert wird. Es ist ein interessantes Zeitdokument, entstanden zwischen zwei Weltkriegen.

Da das Buch in Deutschland nicht mehr aufgelegt wird, müsst Ihr es entweder in Englisch bestellen, oder auf Ebay mit ein bißchen Geduld einen alten Band ersteigern.

Viel Spaß dabei!

Unterschrift_blog

 

Adventskalender #5

Habt Ihr schon alle Geschenke gekauft? Ich habe heute morgen noch einige Bestellungen online gemacht und bin mit dem Geschenkemarathon so gut wie fertig. Puh!

Jetzt gibt es erstmal wieder Geschenke für Euch!

Den Play Tray hat gewonnen: Ankäre!

Bitte sende mir Deine Adresse zu und lass mich wissen, in welcher Farbe (weiß, schwarz, rot, transparent) Du den Play Tray gerne haben möchtest.

Den wunderschönen Annual Scarf, den ich am liebsten selber behalten hätte hat gewonnen (und das freut mich ganz besonders): Frl. Null Zwo!

Auch von Dir brauche ich die Adresse, damit sich das schöne Stück auf die Reise machen kann.

Alle anderen müssen nicht traurig sein, denn Eure Kommentare liegen schon im Lostopf für die Nonomo Federwiege.

Außerdem öffne ich heute ein neues Türchen des Adventskalenders. Dahinter verbergen sich heute gleich zwei Dinge:

Für Eure großen Kinder könnt Ihr diese Woche eine Flik Flak Uhr gewinnen. Kennt Ihr die noch von früher? Ich habe damals eine Flik Flak Uhr von meinem Opa geschenkt bekommen und habe mich sehr gefreut zu sehen, dass es diesen Klassiker noch immer gibt.

Flik Flak preschool boys

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für Eure kleinen Kinder hat die Firma NUK ein schönes Paket zur Verfügung gestellt.

Es enthält eine Trinkflasche, eine Trinklernflasche, zwei Beruhigungssauger und eine super weiche Babydecke- alles aus der Donald Duck Disney limited Edition.

Nuk_Advent

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilnehmen könnt Ihr wie immer, indem Ihr Fan der Mama Mia Facebook Seite werdet (oder es schon seid).

Wer einen link von Mama Mia teilt, bekommt ein zusätzliches Los.

Hinterlasst einen Kommentar zu diesem Post. Wenn Ihr nur an einem der Gewinne interessiert seid, sagt mir bitte auch, was ihr gewinnen möchtet.

Die Auslosung mache ich am Sonntag, 4. Advent.

Ich drücke Euch die Daumen!

Unterschrift_blog

 

 

 

Mama Mia Adventskalender #3

Ich bin so aufgeregt. Morgen wird mein kleiner großer Maxi drei Jahre alt. Heute vor drei Jahren war ich schon im Krankenhaus- der Maxi hat sich 18 Stunden Zeit gelassen, bis er endlich, endlich da war.

Hier ist es an diesem zweiten Advent sehr trubelig. Der Maxi ist schon ganz hibbelig, der Mann liegt mit Fieber im Bett und der Mini besteht auf seinen Lieblingsplatz- meinen Arm. Nebenbei muss ich noch die Geburtstagsfeiern in der Kita und nachmittags hier zuhause vorbereiten.

Trotzdem nehme ich mir mal kurz eine Auszeit für meinen Adventskalender.

Zunächst gibt es ein paar Gewinner:

Das Mama Luxus Spa Kit von Babybundles geht an Stefanie Koch!

Das Prinz Eisenherz Bengelchen Set hat Rabea gewonnen!

Über das Engelchen Set darf sich die Perlenmama freuen!

Euch allen herzlichen Glückwunsch und viel Spaß damit. Sendet Ihr mir Eure Adressen zu (e-mail findet Ihr im Impressum)?

Alle anderen müssen nicht traurig sein. Ihr seid weiterhin im Lostopf für die Nonomo Federwiege und bekommt heute eine neue Chance auf einen tollen Gewinn:

Hinter dem dritten Türchen meines Adventskalenders versteckt sich ein Play Tray.

Play Tray

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Play Tray ist ein Tisch für den Stocke Tripp Trapp Stuhl. Er wird ganz einfach aufgesteckt und ist genauso einfach wieder abzuziehen. Er passt sowohl auf die neuen als auch auf ältere Modelle.

Als der Maxi anfing, am Tisch mit uns zu essen, hatten wir eine Schreibtischstuhl-Unterlage von Ikea unter den Stuhl gestellt. Ich fand das selber furchtbar spießig, aber unser Boden hatte nach kurzer Zeit so gelitten, das konnte ich nicht mehr mit ansehen.

Der Play Tray hat rundherum einen erhöhten Rand und soll so verhindern, dass Brei oder auch umgestoßene Getränke auf den Boden tropfen. Er kann auch als Malunterlage genutzt werden und ist aus widerstandsfähigem Kunststoff, so dass Kinderbesteck o.Ä. ihm nichts anhaben können.

Den Play Tray gibt es in den Farben transparent, schwarz, rot und weiß. Der glückliche Gewinner darf sich seine Farbe einfach aussuchen.

Und so könnt Ihr gewinnen:

1. Hinterlasst einen Kommentar zu diesem Post hier auf dem Blog.

2. Werdet Fan der Mama Mia Facebook Seite.

3. Wer einen link von Mama Mia teilt, bekommt ein zusätzliches Los.

Der Gewinner wird am 3. Advent hier im Blog bekanntgegeben.

Viel Erfolg!

Unterschrift_blog

 

 

 

P.S. Das ist nicht das einzige Gewinnspiel in dieser Woche 😉

 

 

 

 

 

 

Erster! Oder: Was man seinem Sohn so alles abgewöhnen soll

Manchmal denke ich, das kann nur am Testosteron liegen. Der Maxi muss damit bis in die Haarspitzen hinein voll sein.

Es ist nämlich so: Maxi kann nicht verlieren. Genau genommen kann er nicht einmal Zweiter sein. Maxi muss immer der Erste sein.

Beispiele gefällig?

Wenn ich ihn aus der Kita hole frage ich ihn immer, ob er nochmal auf die Toilette muss. Die Antwort lautet in der Regel „Nein!“ Wenn allerdings ein anderes Kind gleichzeitig abgeholt wird, und dieses möchte zur Toilette, dann schreit der Maxi: „Ich zueeerst!!“, rennt los, überholt das andere Kind und springt triumphierend auf den Thron- ob er muss oder nicht.

Bin ich mit Mini und Maxi im Auto unterwegs, muss ich immer zuerst den Maxi aus dem Auto herausholen. Schon wenn ich den Motor ausstelle, wird er nervös: „Ich will zuerst aussteigen!“

Ganz schlimm war es neulich, als wir eine Freundin aus der Kita zu Besuch hatten. Die beiden kletterten im Garten auf die Rutsche und ich dachte, die hätten jetzt erstmal Spaß. Nachdem der Maxi sich erfolgreich als Erster auf die Rutsche gekämpft hatte, rutschte seine Freundin hinterher. Maxi schrie von unten:“Ich zuerst!“ Das Problem beim Rutschen in Endlosschleife war nämlich: Nach dem Maxi ist vor dem Maxi! Ein Teufelskreis!

Ich selber hatte mit diesem Verhalten überhaupt kein Problem. Ich fand es sogar ganz putzig. Hier und da habe ich ihm erklärt, dass es nicht schlimm ist, auch mal anderen den Vortritt zu lassen, aber grundsätzlich habe ich ihn gewähren lassen. Bis die ersten Sprüche von anderen Eltern kamen.

„Du musst dem Maxi mal beibringen, dass er nicht immer Erster sein muss. Das ist nicht gut“, sagte eine Mutter zu mir. „Du musst mal mit dem Maxi reden, der will ja immer Erster sein. Das müsst ihr dem mal abgewöhnen!“, sagte eine Freundin zu mir.

Mir würde ja niemals einfallen, anderen Eltern zu erzählen, was sie ihren Kindern beibringen oder abgewöhnen müssen, daher fehlt mir für solche ungebetenen Ratschläge das Verständnis. In diesem Fall konnte ich es auch inhaltlich einfach nicht nachvollziehen.  Muss ich denn meinem Kind eigentlich alles abgewöhnen? Ist jede Eigenschaft, mit der er aus der Masse austritt, automatisch nicht gut?

Ich kommentiere Maxis Verhalten hier und da, aber ich würde niemals zu ihm sagen: „Bleib stehen und lass den Leo vor!“ Maxi lernt von mir, dass man andere Kinder nicht verletzen darf. Ich gehe zwar nicht immer sofort dazwischen, denn ich finde, Kinder müssen hier und da auch Dinge unter sich regeln. (solange es keine Verletzten gibt). Spätestens zu Hause erkläre ich ihm aber, dass man anderen nicht weh tun darf usw.

Mit seinem Ehrgeiz, immer vorne sein zu wollen, tut er aber doch keinem weh. Die anderen Kinder können genauso gut lernen, auch die Ersten sein zu wollen. Es fällt mir schwer, mein Kind so auszubremsen. Ist es überhaupt richtig, wenn Erwachsene von außen die Spielregeln festlegen, also bestimmen, dass jeder mal Erster sein darf. Ist es nicht auch wichtig für das Sozialverhalten, wenn Kinder sich so etwas selber erarbeiten? Und wenn es ein anderes Kind gar nicht stört, nicht der Erste zu sein? Müssen wir Eltern da wirklich eingreifen?

Maxi wird in seinem Leben oft genug Menschen treffen, die größer oder schneller, stärker oder ehrgeiziger sind als er. Dann wird er in dieser Hinsicht auf ganz natürlichem Wege sozialisiert werden und ich werde das kommunikativ begleiten.

Apropos sozialisiert: Ich bin ja schon ein paar Jahre älter als der Maxi, ich musste lernen, mich anzupassen. Um nicht aus der Reihe zu tanzen und nicht den Unmut anderer Eltern auf mich zu ziehen, habe ich also angefangen, im Beisein anderer Eltern in solchen Situationen halbherzige Kommentare von mir zu geben. „Sollen wir nicht heute mal den Felix vorlassen?“, frage ich meinem davonflitzenden Kind etwas lahm hinterher. Ohne Erfolg natürlich, aber ich finde, ich bin damit allen Seiten gerecht geworden.

Als ich neulich mit dem Mini in Hamburg war, musste mein Mann den Maxi aus der Kita abholen. Abends erzählte er mir, dass gleichzeitig ein anderes Kind abgeholt wurde und der Maxi aufgeregt auf dem Parkplatz  geschrien hat, dass er vorfahren will.

„Und dann sagt doch die andere Mutter erklärend zu mir, dass der Maxi das immer macht, weil er immer Erster sein muss. Als ob ich das nicht wüßte. Wir reden doch miteinander, das ist schließlich mein Sohn! Was denkt die denn?“ Einmischungen von Anderen kann mein Mann noch schlechter ertragen, als ich.

„Und was hast Du geantwortet?“, fragte ich vorsichtig und ahnte schon Schreckliches.

„Ich habe gesagt `Ja, natürlich, das bringen wir ihm so bei!  Zweiter zu sein ist doch keine Option im Leben!`“, antwortete mein Mann grinsend.

Wie ich vermutet habe: Wahrscheinlich doch Testosteron!

Und das andere Kind? Das will neuerdings zumindest auf dem Parkplatz auch immer Erster sein. Mir gefällt das!

Eure Mia