Lasst die Zeit nicht einfach so vorbei gehen

Meine Freundin sitzt mir gegenüber und lacht. Ich liebe es, mit ihr zu lachen und ich liebe es vor allem, dass wir über dieselben Dinge lachen können. Überhaupt sind wir uns sehr ähnlich und sie ist eine meiner wenigen richtig guten Freundinnen. „Weißt Du, dass es diesen Monat genau 5 Jahre her ist, dass wir uns das erste Mal gesehen haben?“, fragt sie. „Stimmt,“ sage ich und habe sofort diesen Moment vor Augen, als ihr Sohn und der Maxi sich vor fünf Jahren auf dem Spielplatz in die Wolle bekamen. Unsere Blicke trafen sich damals und ich wusste nicht so recht, wie ich mich verhalten sollte. Sollte ich eingreifen? Oder war das nicht nötig? Und an ihrem Blick konnte ich sehen, dass es ihr genau so ging, wie mir. Damals haben wir uns zum ersten Mal mit Blicken verständigt und zum ersten Mal gemeinsam gelacht. Zwei Frauen, ganz neu im Mütter-Business hatten sich gefunden. Weiterlesen

5 Jahre Mama Mia (mit Verlosung)

Uuuund- senden! Vor fünf Jahren klickte ich, nach langem Hin- und Her-Überlegen, endlich auf den „Veröffentlichen“ Button. In diesem Moment ging mein erster Post online. Seit diesem Tag bin ich Bloggerin.

Natürlich hat anfangs kein Mensch gelesen, was ich geschrieben habe, aber das war mir egal. Ich war vom ersten Augenblick an Bloggerin mit Leib und Seele und bin glücklich darin aufgegangen, mein Leben mit den Kindern in kurzen Artikeln niederzuschreiben.

Und dann kamt Ihr. Weiterlesen

Abschied auf Raten

Ein Wohnzimmer mitten in Deutschland. Rufen. Kreischen. Zanken. „Ich bin dran, Papa, ich bin dran!“

Zwei kleine Jungs hängen am Bein ihres Vaters und streiten darum, wer als nächster auf seinem Rücken Rodeo-Reiten spielen darf. Der Vater lacht, eins der Kinder weint vermutlich gleich, weil es den Ellenbogen des anderen ins Auge bekommen hat oder ähnliches. Es ist so laut und so wild. Es ist mein Wohnzimmer.

Die meisten meiner Blogposts entstehen in Situationen wie diesen. Weiterlesen

Ich bringe Dich durch die Nacht

In meiner Hand liegt eine Kinderhand. Sie ist winzig. Eifrig und unermüdlich knetet die kleine Hand meine große. Der kleine Mensch, dem diese Hand gehört ist unruhig. Er ist müde, aber er kann nicht schlafen. Dann, langsam (nach 10 Minuten oder waren es 20?) kommt er zur Ruhe. Die winzige Hand legt sich ruhig in meine, der Atem des Kindes wird langsamer und der kleine Mensch schläft ruhig weiter. Weiterlesen

Für immer in deinem Herzen

Letzte Woche habe ich für eine Nacht mein zweijähriges Patenkind gehütet. Die ganze Nacht hat sie immer wieder meine Hand in ihrer geknetet und sich in meinen Arm gekuschelt.  Auf der anderen Seite neben mir lag der Mini und schlief selig.

„Es ist noch gar nicht lagen her, da habe ich jede Nacht so mit dem Mini verbracht,“ dachte ich, als ich meinen Jüngsten betrachtete. Denn der Mini hat drei Jahre lang nicht durchgeschlafen. Weiterlesen

Weihnachtsgeschenke Tipp #1: Stokke Tripp Trapp mit Gravur (Werbung)

Was schenkt man einem Kind, das schon alles hat? Ganz einfach: Etwas, das sonst keiner hat!

Ich erinnere mich noch gut an Maxis erstes Weihnachtsfest. Damals gab es in unserem Haus kaum Spielzeug, nur ein paar kleine Dinge, wie ein Holzauto, eine Rassel und ein paar Kuscheltiere. Wenn ich abends das Wohnzimmer aufräumte, musste ich immer bloß eine Handvoll Spielzeug zurück auf die Krabbeldecke legen- fertig.

Heute sieht es hier aus, wie in einem Spielwarenladen. Insgesamt 8 Geburtstage wurden inzwischen gefeiert und ebenso viele Weihnachtsfeste (wenn ich je Kind rechne). Großeltern, Tanten, Paten, Freunde haben meinen Kindern zu jeder Gelegenheit viele schöne Dinge geschenkt. Aber sind wir mal ehrlich: Nach kurzer Zeit verlieren die meisten Spielsachen ihren Reiz und sind fortan nur noch für Besuchskinder eine Attraktion. Kinder spielen eben am Liebsten mit Alltagsgegenständen oder draußen.

In diesem Jahr haben wir daher jedem, der nach einer Geschenkidee gefragt hat, vor allem zwei Dinge genannt: Bücher oder ein Erlebnis. Natürlich haben die Kinder auch ein paar andere Wünsche und die werden auch erfüllt, aber wir fänden es schön, wenn es in diesem Jahr weniger Zeug und mehr Dinge gäbe, die bleiben. So wie die Erinnerung an den ersten Theaterbesuch, ein Wochenende bei der Patentante, ein Besuch im Freizeitpark oder solche Dinge.

In die Kategorie bleibende Geschenke fällt auch der Stokke Tripp Trapp. Meine Kinder besitzen jedes ihren eigenen Tripp Trapp.

tripptrapp2

Maxi sitzt nun schon seit 5,5 Jahren auf seinem. Gerade haben wir die Sitzfläche wieder ein wenig nach unten verstellt, denn der Tripp Trapp wächst ja mit. So ist der Tripp Trapp einer der wenigen Gegenstände, die nicht von Kind zu Kind vererbt werden, denn aus dem Tripp Trapp wächst man ja nicht heraus. Auf Maxis Tripp Trapp kann sogar ich setzen und es dauert nicht mehr lange, dann kann ich sogar bequem darauf sitzen.

tripptrapp1

Bei so einem langlebigen Stück, das man nicht an kleine Geschwister vererbt, macht es doch Sinn, noch für eine zusätzliche persönliche Note zu sorgen: Zur Feier des 1.000.000 verkauften Stokke Tripp Trapp gibt es daher nun den kostenlosen Gravurservice. Wenn Ihr einen Tripp Trapp kauft, bekommt Ihr Eure persönliche Gravur gleich mit dazu geschenkt. So kann man nun nicht mehr nur die Farbe des Stuhls individuell wählen, sondern bekommt auch noch eine personalisierte Rückenlehne dazu geschenkt. Euer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

tripp-trapp-white_greystar_personalization_160926-12
(c) Stokke

Für die Gravur wird dabei ein holzfreundlichen Laser benutzt. Anschließend wird die Gravur dann mit einem speziellen Holzöl lasiert, sodass das Material geschützt ist und die Gravur lange schön bleibt und genau so  langlebig ist wie der Tripp Trapp selbst. Die Gravur wird auf die Rückenlehne gearbeitet und kann entweder oben oder unten eingesetzt werden. Eine schöne Idee, finde ich.

Der Tripp Trapp war damals übrigens ein Geschenk zur Maxis Taufe. Mini hat seinen von der Familie zu Weihnachten bekommen. Geschenke, über die ich mich bis heute freue.

Mamablog Mama Mia