Unser Wochenende in Bildern

Freitag Abend. Es ist der große Abend, auf den wir hier seit Wochen hingefiebert haben: Maxis Übernachtungsparty startet endlich.

Wie bekommt man einen Abend, eine Nacht und einen Morgen mit 7 kleinen Jungs um? Erstmal  ein ausgiebiges Abendessen! Es gibt Raclette.

Nach dem Essen springen die Jungs auf und organisieren ihre Schlafplätze im Wohnzimmer. Ich hatte mir vorgestellt, dass es große Diskussionen geben wird, wer auf welcher Matratze und wo neben wem schlafen darf. Aber noch während ich die Küche aufräume, haben die Jungs das problemlos selber geregelt. Ich bin begeistert.

Wir machen es uns vor dem Kamin gemütlich und lösen einen Kriminal, den ich mir im Netz ausgedruckt habe. Alle Kinder arbeiten begeistert und konzentriert mit. Hätte ich so nie gedacht.

Am Ende gipfelt der Fall in einer Schatzsuche. Alle sind glücklich, besonders der Mann und ich.

Gegen 21 Uhr sind wir zurück, alle Zähne sind geputzt und die Kinder sitzen in Schlafanzügen vor Harry Potter. Um 23:30 sind alle eingeschlafen.

Am Samstag Morgen höre ich die ersten Kinder um 6:20. Mist! Ich hatte gedacht, sie schlafen länger. Sie werden erst um 10 Uhr abgeholt, mir stehen also noch 3,5 Stunden, und damit im Grunde ein weiterer Kindergeburtstag bevor.

Aber die Jungs überraschen mich erneut. Maxi darf seine Geschenke auspacken, wir frühstücken gemeinsam und anschließend spielen alle Jungs in 2er oder 3er Gruppen miteinander. Ganz ruhig, ganz friedlich. Um 9:15 sage ich: „So, jetzt müsst ihr euch mal die Zähne putzen, Euch anziehen und eure Sachen wieder zusammenpacken.“ Und dann haben sich alle die Zähne geputzt, sich angezogen und ihre Sachen gepackt. Ich war baff!

Als alle abgeholt wurden, war ich überrascht, wie schnell, schön und stressfrei diese Übernachtungsparty vorbeiging.

Ich backe mit der einen Hand einen Kuchen und mit der anderen eine Pizza zum Mittagessen, die sich das Geburtstagskind gewünscht hat.

Dann laufe ich schnell zum Optiker, denn meine neue Brille ist schon kaputt. Anschließend düse ich zum Tennistraining. Als ich zurückkomme, ist die Familie schon zu Besuch da, um das Geburtstagskind zu feiern.

Am Abend um 19:00 gehen beide Kinder hundemüde ins Bett.

Am Sonntagmorgen wachen die Jungs genau gleichzeitig auf. Mini steht auf und geht rüber zu Maxis Zimmer, der genau in dem Moment die Zimmertür aufreißt. Darüber lachen sich die beiden stundenlang kaputt, so dass auch ich aufwache.

Schon haben wir es wieder eilig, denn wir fahren nach Krefeld zu einem Familienfest. Wir feiern den 100. Geburtstag meiner Oma. Die ist zwar selber schon seit einigen Jahren im Himmel, aber wir wollen sie dennoch feiern.

Wir treffen uns dazu zunächst in der Kirche ihrer ehemaligen Gemeinde.

Als wir aus der Kirche kommen, hat es angefangen zu schneien.

Wunderschön, aber hätte ich das gewußt, wäre ich nicht gefahren. Aber der Wetterbericht meint, dass es später wegtaut, also genießen wir das erstmal!

Im Schritttempo fahren wir über rutschige Straßen zu einem Restaurant, wo die Familienfeier stattfinden wird.

Es ist ein herrlicher Tag. Mein Cousin war extra aus München hergeflogen. Leider stellt er fest, dass wegen des Schneechaos sein Flug annulliert wurde. Er macht sich sofort auf den Weg zum Flughafen. Ich habe kaum zwei Sätze mit ihm wechseln können 🙁

Zum Glück sind da ja noch genügend Cousinen und Cousins, Schwager, Tanten, Onkel und natürlich meine Eltern. Und all die Kinder! Oh, wie ist das schön!

Die Kinder haben Spaß im Schnee!

Und dann geht es an die Rückfahrt. So lange habe ich noch nie von Krefeld nach Bonn gebraucht Aber zum Glück kommen wir alle heil an!

Als wir wieder zu Hause sind, schreibt meine Mama, wie schön sie den Tag fand, wie wunderbar diese Familie ist, und wie wunderbar es ist, dass wir uns alle so sehr lieben. „Ich glaube, das nennt man Glück!“ Sie hat so Recht!

Dankbar werde ich jetzt auf dem Sofa noch ein Gläschen Wein genießen, bevor morgen eine neue Woche beginnt!

Macht es Euch schön mit Euren Familien und Eurem Glück!

Eure Halima

Was andere Familien an diesem Winterwochenende gemacht haben, hat Susanne auf Geborgen Wachsen für Euch gesammelt.

14 Kommentare

  1. Ich finde die Idee mit dem 100. Geburtstag feiern so so wunderschön und rührend…. :‘-) Man hofft einfach nur, in irgendeiner irrationalen Ecke des Gehirns, dass sie es sehen konnte. <3

    • Davon bin ich überzeugt! Und es war so schön, diese Großfamilie versammelt zu sehen, die 5 Kinder, 12 Enkel und inzwischen (ich glaube) 20 Urenkel meiner Großeltern zu sehen. Wundervoll!

  2. Bei meinen Großeltern sind es 4 Kinder, 9 Enkel und 25 Urenkel und Opas Geburtstag wird auch immer gefeiert :-))) So schön!!

  3. Nachträglich einen Herzlichen Glückwunsch an den Maxi! Und was für ein cooles, ereignisreiches Wochenende. Den 100. meines Opas – den ich nie kennengelernt habe, mit dem ich mir aber den Geburtstag teile – haben wir vor ein paar Jahren auf Initiiative meiner Tante auch in ähnlicher Form gefeiert. Damit bin ich aber nicht so recht warm geworden. Vermutlich, da mir mein Vater, der leider auch schon vor fast 10 Jahren gestorben ist, sehr gefehlt hat und ich zu dem Teil der Verwandschaft meiner Großeltern auch immer viel weniger Kontakt hatte, als zur Seite meiner Oma. Für ihren 100. (heute wäre ihr 101! – damit hätte wir schon wieder eine Gemeinsamkeit mehr…) – hat meine Tante sich dann etwas anderes überlegt. Sie, eigentlich meine Cousine (war dann leider krank), meine Mutter, mein Bruder und ich haben ein Wochenende in Breslau verbracht. Meine Oma hat sich in diese Stadt verliebt, als sie in den 30er Jahren während ihrer Ausbildung dort für 2 Jahre gelebt hat, war aber selber nie wieder dort.
    Der Schnee hat unsere Pläne heute auch durcheinander gebracht: Der Große hat sein erstes Geld verdient (Fürs freiweillige Schneeschüppen bei den älteren Nachbarn gabs eine Belohnung, der Kleine hat das erste mal bewusst richtig im Schnee gespielt, aber dafür sind der Besuch von Oma, Opa und großer Cousine ausgefallen und mangels Babysitter damit leider auch die Verabredung meines Mannes und von mir mit einem Freund im Restaurant…)

  4. Welch eine schöne und familienzusammenhaltende Idee. Wunderbar!
    Ist der Maxi vorzeitig eingeschult worden? Er ist doch schon in der 2., oder?

    • Ja, er ist früher eingeschult worden. Es war die richtige Entscheidung. Über die Gründe hatte ich hier auch geschrieben. Lg

  5. So wie wir zeitlich die Möglichkeit haben, werden hier auch die Geburtstage meiner Großeltern gefeiert. Finde ich so wichtig – ohne sie wäre ich nicht hier, hätte ich meinen tollen Mann nie kennengelernt und ich hätte meine wundervollen Töchter nicht. ❤️
    Ich feiere lieber die Geburtstage als auf den Friedhof zu gehen. Nicht, weil ich den nicht mag, sondern weil ich kein Grab brauche, um an einen Menschen zu denken, der Teil meines Lebens war.

  6. Alles Liebe auch noch von mir für euren Großen ♥
    Das mit Omas Geburtstag finde ich auch sehr rührend! Glaube auch ganz fest daran, dass sie euch sieht und sich auch darüber freut, dass ihr an sie denkt!
    Wünsche einen schönen Start in die neue Woche!

  7. Anette Borgmann

    Es war sooo schön! Wir sind eine tolle, lebhafte, zuweilen chaotische aber über aus liebenswerte Familie ♥️
    Oma und Opa hätten sich in unserer Mitte sehr wohl gefühlt. Opa hätte immer wieder gesagt: meine Püppchen

    • Ja, es war so schön und all diese Kinder sind so wundervoll! Ich kann ja hier leider nicht die ganzen schönen Fotos von den Kindern zeigen: Die älteren Urenkel mit den gab kleinen auf dem Arm, die mittelgroßen, die wie eine Gang durchs Restaurant ziehen und offensichtlich irgendwelchen Blödsinn planen und und und. Sooooo schön!

  8. gabriela broja

    herrliche bilder u klingt nach einem wochenende fuers herz. herz jesu hier bei uns u santa lucia in huels oder? liebe gruesse aus krefeld

  9. Clara Moring

    Super schöne Bilder!
    Das hört sich echt nach einem tollen Wochenende an 🙂

    Liebste Grüsse Clara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
10 − 3 =