Unser Wochenende in Bildern

Samstag Morgen. Es gibt viel zu tun. Los geht´s!

Um 9:00 habe ich einen Termin zur Maniküre. Meine Fingernägel brechen ständig ab und Zeit zum Lackieren habe ich eigentlich nie, deshalb gönne ich mir alle drei Wochen eine Maniküre und habe wenigstens immer ordentliche Nägel. Der Mann und die Kinder lassen den Morgen gemütlich angehen und liegen noch im Bett, als ich das Haus verlasse.

Um 10:15 habe ich tolle neue French-Nägel und fahre auf dem Rückweg noch schnell ein paar Kleinigkeiten einkaufen (den Großeinkauf machen wir später), denn ich muss für eine Party am Abend noch etwas vorbereiten.

Zu Hause begebe ich mich schnell in die Küche und bereite ein paar Lachsröllchen für die Party vor.

Der Mini ist um 12 auf einem Kindergeburtstag eingeladen. Er möchte, dass die ganze Familie ihn bringt. Auf Kindergeburtstagen weiß man mit dem Mini nie, ob er dort bleibt, ob er nur mit Mama/Papa dort bleibt, oder ob wir nur das Geschenk abgeben und danach wieder nach Hause fahren. Der Mann bringt den Mini ins Haus, Maxi und ich warten im Auto. Fünf Minuten später kommt der Mann zurück- ohne Mini. Der war sofort losgezogen und hat sich ins Getümmel gestürzt. Auch der Mini wird langsam groß, ich sag´s ja immer…seufz…

Der Mann, der Maxi und ich überlegen im Auto, was wir zu Mittag essen. „Lasst uns doch ins Vapiano gehen“, sagt der Mann, „der Mini feiert doch auch!“ Stimmt, gerecht muss es zugehen! Also gönnen wir uns Pasta und Pizza!

Anschließend steht der Wochenendeinkauf an, ich habe nämlich vergessen, den Rewe Lieferservice zu bestellen. Aber mal wieder in einem Geschäft einzukaufen, macht auch Spaß. Besonders dem Maxi, der ein Mickey Maus Heft abstaubt.

Inzwischen ist es 14 Uhr und ich muss ein paar Klamotten einpacken, die ich am Abend anziehen werde, dann mache ich mich auf den Weg zum Tennistraining. Das Hockeytraining am Freitag war ganz schrecklich. Es war mein erstes Mal in der Halle und eine ganz andere Sportart als auf dem Feld. Ich war mit der Schnelligkeit des Balls total überfordert und es hat mir gar keinen Spaß gemacht, weil ich so schlecht gespielt habe. Tennisspielen kann ich dagegen inzwischen wieder richtig gut. Nachdem ich auf Elba im Urlaub zum ersten Mal nach 20 Jahren wieder einen Schläger in der Hand hatte, und zu Hause seit Oktober Trainierstunden nehme, bin ich fast in meiner alten Form zurück. Herrlich.

Der Mann hat um 15:30 den Mini vom Geburtstag abgeholt und steht um 16 Uhr mit den Jungs in der Tennishalle, um mich abzuholen. Wir fahren sofort los nach Krefeld zu meiner Schwester. Wir haben nämlich eine Überraschungsparty für meinen Papa geplant, dessen erstes Buch in diesem Monat erschienen ist. Ein Buch über Operationstechniken, mit eigenen Zeichnungen! Ein tolles Werk! Gemeinsam mit Familie und Freunden feiern wir diesen Erfolg. Mein Vater ahnt nichts!

Da ich noch im Tennisdress bin, dusche ich bei meiner Schwester. Meine knapp Dreijährige Nichte ist darüber etwas verwirrt 🙂

Die Gäste trudeln ein. Weil in der Großfamilie fast alle Frauen mit erstem oder zweitem Namen Katharina heißen, feiern wir auch noch gemeinsam Namenstag. Ich bekomme ein tolles Buch von meiner Mama und einen Lippenstift von meiner Cousine.

Die Überraschung ist gelungen. Mein Vater ist begeistert und wir feiern ein wunderschönes Fest mit Familie und Freunden.

Erst um Mitternacht sind wir wieder zu Hause. Die Jungs sind im Auto eingeschlafen und lassen sich zu Hause im Halbschlaf die Zähne putzen und den Schlafanzug anziehen. Zwei Minuten später schlafen sie bereits wieder in ihren Betten.

Nach dem terminreichen Samstag sind wir froh, dass wir am Sonntag nichts vor haben. Wir schlafen lange und frühstücken seeeehr ausgiebig danach.

Die Kinder spielen mit Legos und Maxi bastelt eine Pinterest-inspirierte Weihnachtsdeko.

Am frühen Nachmittag gehen wir einmal an die frische Luft und machen einen Spaziergang durch die Rheinauen.

Dort wird noch die Zeltstadt von der Klimakonferenz abgebaut. Seit August waren die Zelte aufgebaut worden, jetzt werden sie noch wochenlang abgebaut. Wozu der ganze Aufwand? Ich habe es nicht verstanden…

Nach dem Spaziergang wärmen wir uns zu Hause vorm Kamin mit Kakao und Kaffee auf. Maxi bringt die Idee des Familienrates ein, eine Abwandlung des Klassenrats, bei dem sie in der Schule gemeinsam ihre Hochs und Tiefs der Woche besprechen. Eigentlich eine schöne Idee, aber der Mini möchte nur selber reden, aber nicht zuhören, weswegen vor allem der Maxi schnell die Lust verliert und der Familienrat endet:-)

Es gibt noch ein kleines Abendessen und anschließendes Badefest. Und schon ist das Wochenende wieder vorbei. Schade! Ich finde unsere Wochenenden gerade so schön!

Habt eine schöne Woche!

Eure Halima

Die Wochenenden vieler anderer Familien hat Susanne auf Geborgen Wachsen für Euch gesammelt.

7 Kommentare

  1. Steffi Michels

    Hallo liebe Halima,
    Ich verfolge sehr gerne deinen Blog und liebe die Wochenenden in Bildern 🙂
    Jetzt habe ich eine Frage an dich, wir haben einen ähnlichen Kamin wie ihr und das Problem dass unsere Scheibe immer komplett schwarz wird 🙁 ist das bei euch auch so? Oder gibt es da vll einen Trick?
    Herzliche Grüsse aus dem Saarland
    Steffi Michels

    • Hallo Steffi,
      also, komplett schwarz wird´s bei uns nicht, aber die Scheibe wird im Laufe der Zeit schon immer eingerussst. Ich kenne da auch keinen Trick (wobei, wenn es zu sehr russt, zieht er vielleicht nicht ordentlich?). Säubern kann man das auf jeden Fall am besten mit leicht angefeuchtetem Zeitungspapier, das man kurz in die Asche hält und dann putzt man mit der feuchten Asche und dem Zeitungspapier die Scheibe sauber 🙂
      LG Halima

    • wenn es zu sehr russt ist entweder der Zug nicht richtig eingestellt oder das Holz ist nicht trocken genug. Wenn das Feuer richtig brennt muss der Oberzug fast ganz zu sein (aber eben nur fast – ist bei uns Standardeinstellung und wird nur geändert, wenn sich eines der Kinder dran vergriffen hat ;-P), wobei der Unterzug dann richtig zu sein darf. Aber erst, wenns richtig brennt. Vorher unten immer in kleinen Schritten weiter schließen. So funktionierts bei uns immer super.
      LG

  2. Hey,

    ich finde ihr bietet tollen, originellen Content und würde euch für den Liebster Award 2017 nominieren. Jeder beantwortet dazu 11 Fragen rund um Schwangerschaft, Baby und Kind und veröffentlicht sie in seinem Blog.

    Wenn Ihr Lust habt schickt mir eine Mail, dann schicke ich euch selbst ausgedachte Fragen 🙂

  3. Hallo liebe Halima,

    Ich bin deine stille Leserin für eine Weile schon und bewundere deine Ehrlichkeit, dein Stil und deine Art im Umgang mit den Kindern. Die Texte errinern mich daran, dass meine Kinder nicht ewig so klein bleiben werden und ich soll mehr Wärme und Liebe geben als ich es in unserem schulischen Alltag tue …

    Eine Frage: wo in Bonn lässt du deine Nägel machen? Ich bin eigentlich überhaupt nicht der Typ dafür, aber deine Nägel sehen immer so gut aus, ich bin inspiriert und möchte es gerne ausprobieren …

    Liebe Grüße aus Plittersrdorf,

  4. Hallo Halima,

    na, da hatten wir ja sogar am gleichen Tag Namenstag! : )
    Ist ja lustig, das wußte ich gar nicht!
    Ist bei mir ähnlich mit den Katharinas in der Familie…und das was nicht Katharina, war oder ist, ist Maria ; )
    Liebe Grüße!

  5. Hallo , wir reinigen unsere Scheibe immer mit Backofenschaumreiniger das funktioniert echt super. Kurz aufsprühen einwirken lassen und mit Küchenpapier abwischen. LG – Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.