Wenn Du losgehst

„In 10 Minuten findet oben ein Rockkonzert statt!“ Huh, Rockstars können sehr laut brüllen, das kann ich Euch sagen!

Der Maxi jedenfalls träumt von einer Karriere auf der ganz großen Bühne und hat neuerdings ein entsprechendes Spielzeug in seinem Zimmer: Einen Bass. Es versteht sich von selbst, dass diese Idee auf Maxis und Papas Mist gewachsen ist. Ich hätte ihm niemals einen echten Bass ins Kinderzimmer gestellt, ich wohne schließlich in diesem Haus. Aber der Mann, selber Bassist in einer Band, war wohl so begeistert von dem Wunsch seines Sohnes, dass er flugs eines seiner vielen Modelle für Maxis Übungsgerät erklärt hat. Nebst Verstärker!! Jaa, jetzt könnt Ihr Euch vorstellen, wie gemütlich wir es hier haben. Weiterlesen

Von Mädchenkram und Weicheiern

Es fing damit an, dass Maxi sich in der Bücherei zwei Bücher über die Titanic ausgeliehen hat. Zum ersten Mal packte ihn ein Thema so sehr, dass er die Bücher geradezu verschlang. Nachdem er sie wieder und wieder gelesen hatte, hatte er viele Fragen. Weitere Bücher wurden angeschleppt. Schließlich wusste Maxi alles über die Titanic und deren Untergang. Ihr könnt ihn fragen, wie lange der Untergang dauerte, wie viele Menschen starben und wie viele gerettet wurden, wie viele Meter die beiden Teile voneinander entfernt auf dem Meeresgrund gefunden wurden- alles. Aber eine Frage blieb offen: „Mama, warum hieß es eigentlich Frauen und Kinder zuerst?“ Weiterlesen

Kochen für Kinder: Konfettisuppe

Ich liebe Erbsensuppe in allen Variationen! Ich habe Euch schon meine kalte Erbsensuppe für den Sommer vorgestellt und das deftige Rezept für kalte Wintertage. Bei jedem Wetter beliebt ist in unserer Familie und damit vielleicht der kleine Favorit unter den Erbsensuppen ist die Konfettisuppe. Weil sie so schnell gemacht ist, so hübsch aussieht und außerdem auch dann mal eben schnell geschlürft werden kann, wenn man eigentlich gerade mit Spielen viel zu beschäftigt ist. Weiterlesen

Brotdosen- meine morgendliche Challenge (Werbung)

Die Brotdosen meiner Kinder sind meine Paradedisziplin nicht. Vielleicht liegt es daran, dass es das erste ist, was ich morgens machen muss. Verschlafen stehe ich dann in der Küche und schmiere mit der einen Hand Brote, während ich mich mit der anderen Hand an meiner Kaffeetasse festklammere. Klar habe ich mich auch an der Bento-Kunst probiert und den Jungs hier und da ein paar Brote mithilfe von Keksausstechern zu Herzen, Sternen und sogar Batman verzaubert. Ich war dann immer furchtbar stolz und deswegen hat es mir schon auch Spaß gemacht. Den Kindern war das allerdings herzlich einigermaßen- die haben entweder Hunger, oder nicht. Egal wie die Brote aussehen. Weiterlesen