Meine Freitagslieblinge

Was war das wieder für eine anstrengende Woche. Es ist Freitag, 13 Uhr und ich sitze am Küchentisch vor meinem Rechner und schreibe diesen Text. Ich komme gerade aus Siegburg. Gestern hatte ich nämlich einen Termin in Hannover und musste um 5:00 los, mit dem Zug von Siegburg aus. Auf dem Rückweg hatten alle Züge Verspätung, ich habe meinen Anschlusszug verpasst, musste ewig warten und habe den nächsten Anschlusszug auch verpasst. Am Ende bin ich einfach nach Bonn Hbf gefahren und habe mich dort um 22:25 vom Mann abholen lassen (wäre ohne AuPair, das inzwischen die Kinder hütete auch nicht gegangen). Mein Auto stand aber noch am Bahnhof in Siegburg und so bin ich eben mit der S-Bahn dorthin gefahren, um es zu holen. Und jetzt! Jetzt ist so gut wie Wochenende und ich blicke in meinen Freitagslieblingen, dieser schönen Aktion von Berlinmittemom nicht auf die stressigen, sondern auf die schönen Dinge der vergangenen Woche zurück.

Lieblingsbuch der Woche

Mein Lieblingsbuch ist diese Woche ein Kinderbuch und heißt: Valentin und der Lebensbaum. Das Buch könnte allerdings auch nach einem Eurer Kinder heißen, denn man kann es personalisieren lassen. Es handelt von einem kleinen Jungen (wahlweise einem kleinen Mädchen), das nachts im Traum durch einen Wald läuft und dort auf den Baum seines Lebens trifft. Der ist noch sehr klein, es gibt andere, viel größere. Ein Bär erklärt dem kleinen Valentin, dass auch sein Baum wachsen wird, mit jeder Erfahrung wird er größer und stärker und am Ende gleicht kein Baum dem anderen. Es ist ein so wunderschön gestaltetes und so wunderschön geschriebenes Buch, genau mein Ding!

 

Lieblingsmoment nur für mich

Als in dieser Woche die Temperaturen endlich milder wurden und die Sonne tatsächlich den ganzen Nachmittag in unseren Garten schien, habe ich mich nach der Arbeit gemeinsam mit den Kindern in den Baumarkt begeben und ein paar schöne Dinge für unsere Blumentöpfe und den Garten gekauft. Ich habe ein schönes Beet im Garten angelegt und angefangen, es zu bepflanzen (da fehlt noch einiges) und die Blumenkübel bepflanzt, während die Kinder um mich herum spielten.  Das hat so viel Spaß gemacht, dass man eigentlich den ganzen Tag als Lieblingsmoment bezeichnen könnte. Der schönste Moment war aber, als ich nach getaner Arbeit den nun langsam erblühenden Garten bei einer Tasse Kaffee genossen habe.

 

Lieblingsmoment mit den Kindern

Ich mag es nicht gerne, wenn ich geschäftlich unterwegs bin und morgens so früh weg muss, dass ich die Kinder nicht mehr sehe und abends so spät zurück komme, dass sie schon wieder schlafen. Das heißt, auf eine Weise mag ich es doch, denn so lebe ich ohne vor, dass ich arbeite. Nicht nur der Papa arbeitet, auch die Mama! Das wissen sie zwar theoretisch, aber da ich ja nunmal diejenige bin, die sie von der Kita abholt und den nachmittag mit ihnen verbringt, während der Papa in der Regel erst nach Hause kommt, wenn die Kinder schon im Bett sind, ist in ihrem Bewusstsein eigentlich nur der Papa derjenige, der arbeitet und deswegen nicht bei ohne sein kann. was ich mache, während die Kinder in der Kita und der Schule sind, ist nicht so offensichtlich Arbeit. Vielleicht habe ich ja auch zu Hause gesessen und gestrickt- wer weiß das schon? Deswegen gefällt es mir, dass es zumindest hin und wieder Tage gibt, an denen Mama mal diejenige ist, die nicht da ist, weil sie arbeiten muss.

Auf der anderen Seite finde ich es schrecklich, dann so weit weg von ohne zu sein und mich darauf verlassen zu müssen, dass das AuPair alles schafft (schafft sie!) und die Kinder tun mir immer auch ein bißchen Leid, weil es sich für mich so anfühlt, als würden sie so wegorganisiert. Ich bin also immer ein bißchen nervös, wenn ich unterwegs bin und das wird noch dadurch verstärkt, dass ich mich nicht so wahnsinnig gerne an Flughäfen und Bahnhöfen aufhalte.

Wenn ich dann abends wieder bei den Kindern bin, mich in ihr Bett lege, ihren Duft einatme, dann ist mein Leben für ein paar Minuten so perfekt, wie es nur sein kann. Was für ein Glück ist diese Familie, was für ein Segen diese beiden Kinder?!

 

Lieblingsessen der Woche

Fächerkartoffeln sind ja momentan in aller Munde 😀 Bei uns zu Hause sind sie auch schon angekommen und ein begehrtes Abendessen geworden. Weil ich aber zu allem immer noch ein bißchen Gemüse brauche und vor allem ein leckeres Sößchen, mache ich die Fächerkartoffeln jetzt immer direkt in einer Form mit Gemüse und Sahnesauce. Köstlich!

 

Inspiration der Woche

Ich habe diese Woche bereits über die Familie von Robert Kelly und deren Fernsehauftritt gebloggt. Nachdem dieser Auftritt hohe Wellen geschlagen hat, hat die Familie nun ein Interview gegeben- und was soll ich sagen? Jetzt mag ich sie noch mehr! Und ich mag es zu sehen, dass die Kellys einfach nur eine ganz normale Familie sind, die mit ihren Kindern auf ihre Art und Weise lebt- liebevoll, aber natürlich nicht immer perfekt. Eine Familie von vielen, so wie wir alle! Und nach dem Interview wird es noch deutlicher, wie absurd es ist, über jemanden zu urteilen, den man für ein paar Sekunden auf einem Video im Internet gesehen hat.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.