Meine Freitagslieblinge

Was war das wieder für eine anstrengende Woche. Es ist Freitag, 13 Uhr und ich sitze am Küchentisch vor meinem Rechner und schreibe diesen Text. Ich komme gerade aus Siegburg. Gestern hatte ich nämlich einen Termin in Hannover und musste um 5:00 los, mit dem Zug von Siegburg aus. Auf dem Rückweg hatten alle Züge Verspätung, ich habe meinen Anschlusszug verpasst, musste ewig warten und habe den nächsten Anschlusszug auch verpasst. Am Ende bin ich einfach nach Bonn Hbf gefahren und habe mich dort um 22:25 vom Mann abholen lassen (wäre ohne AuPair, das inzwischen die Kinder hütete auch nicht gegangen). Mein Auto stand aber noch am Bahnhof in Siegburg und Weiterlesen

Das kann man doch wegradieren (Werbung)

Die radierbaren Filzstifte Frixion Colors von Pilot kennt Ihr schon, oder? Ich sehe sie inzwischen überall und sogar bei uns in der Firma gehören sie zur Ausstattung dazu. Während ich früher in Telefonkonferenzen gerne Kästchen in meinem Notizbuch in Schachbrett-Art ausgemalt habe, radiere ich jetzt immer herum. Hier habe ich etwas durchgestrichen- wegradiert! Hier habe ich unleserlich geschrieben- wegradiert! Und wenn es nichts mehr zum Wegradieren gibt, male ich eben etwas hin. Weiterlesen

Panzanella- Rezept für italienischen Brotsalat

„Salat? Iiihhh!“- so oder so ähnlich klingt das bei meinem Jüngsten, wenn ich die Salatschüssel auf den Esstisch stelle. Grüner Salat ist leider (noch) nicht so angesagt beim Mini, aber nicht habe ich Hoffnung, dass sich das ändert. Der Maxi mochte auch lange keinen Salat, jetzt liebt er ihn.

Da man es ja trotzdem gerne sieht, wenn die Kinder Gemüse essen, muss man sich ein bißchen zu helfen wissen. Es muss ja nicht immer grüner Salat sein. Bei uns gibt es daher immer wieder in neuen Variationen Panzanella: italienischen Brotsalat. Der ist superlecker und einfach und schnell zubereitet. Weiterlesen

Und abends nur noch fernsehen (Werbung)

„If you don´t have enough time, stop watching TV“ steht auf dem Plakat, das in meinem Wohnzimmer hängt.

Manchmal wenn ich denke, ich werde nie im Leben auch nur annähernd in die Nähe des Endes meiner ToDo Liste kommen, dann habe ich diesen Spruch im Kopf und denke, dass ich wirklich viel Zeit vor dem Fernseher verschwende. Und dann denke ich darüber nach, was ich noch alles schaffen könnte, wenn ich weniger fernsehen würde. Manchmal nehme ich mir sogar vor, dass ich mal eine Weile gar nicht mehr fernsehe. Aber dann kommt der Abend, die Kinder schlafen, es kehrt endlich Ruhe ein und ich schalte den Fernseher ein und den Kopf aus. Feierabend!

Ich gebe es zu: Ich gucke gerne fernsehen. Ja, ich würde sogar sagen, ich liebe Fernsehen.

Gestern zum Beispiel bin ich um 4.30 Uhr aufgestanden. Um 5:00 habe ich das Haus verlassen und bin mit dem Zug nach Hannover gefahren. Dort habe ich von 10-17 Uhr verhandelt, danach bin ich nach Hause gefahren. Erst nach 21 Uhr war ich wieder zu Hause. Maxi war noch wach und hatte auf mich gewartet. Ich habe mich noch kurz zu ihm in sein Bett gekuschelt und als er eingeschlafen war, war der Tag für mich endlich zu Ende. Ich habe mir einen Tee gemacht und mich aufs Sofa gelegt. Fernseher an- und schon begann mein Entspannungsprogramm.

Nicht alle Tage sind so extrem. Aber auch an einem normalen Tag, renne ich von morgens 7:00 bis Abends mindestens 20:00 wie in einem Hamsterrad. An manchen Abenden arbeite ich danach noch für den Blog, aber an manchen Tagen will ich einfach nichts mehr denken, sondern mich nur noch berieseln lassen. Für mich ist fernsehen tatsächlich der Inbegriff von Nichtstun. Ein perfekter Feierabend. Mir tut das gut.

Die Kinder haben zum Glück noch nicht herausgefunden, dass ihre Eltern abends den Fernseher einschalten. Denn so gerne ich vor dem Fernseher sitze: Ich halte es doch für Zeitverschwendung. Niemals würde ich den Fernseher einschalten, wenn drumherum noch Familienleben stattfindet. Den Fernseher beim Abendessen nebenher laufen zu lassen, das würde mir nie im Leben einfallen (na gut, bei der Fußball WM schon- aber nur bei Deutschland-Spielen). Deswegen findet Fernsehen tagsüber bei uns nicht statt und deswegen dürfen die Kinder in der Woche nicht fernsehen.

Am Wochenende genießen sie das Fernsehen dann genau so wie ich. Jedes Kind darf sich eine Sendung aussuchen, so dass sie meistens am Morgen, noch im Schlafanzug, ungefähr 40-50 Minuten fernsehen. In der Zeit genießen der Mann und ich noch unseren Kaffee im Bett. Win/win!

Ich halte das für eine gute Regelung. Es ist ganz klar, dass nur am Wochenende ferngesehen wird. In der Woche fragen die Kinder gar nicht danach, weil es nicht zu ihrem Alltag in der Woche gehört. Da gibt es gar keine Diskussionen. Für die Kinder ist fernsehen damit auch etwas, das man in entspannter Situation an einem freien Tag macht. Es spielt keine große Rolle in ihrem Leben und das finde ich gut. Allerdings muss ich der Vollständigkeit halber sagen, dass der Maxi jeden Tag mit seinem Tablet spielen darf. Das ist aktuell nur eine theoretische Regelung, denn ebenso wie ans Fernsehen, denkt er unter der Woche gar nicht an sein Tablet und es liegt irgendwo in seinem Zimmer herum. Umso besser!

Es gibt bei uns übrigens auch nur einen Fernseher im Haus (wenn man den für das AuPair in ihrem eigenen Zimmer nicht mitrechnet). Der befindet sich im Wohnzimmer. Wenn ich abends dort sitze, mache ich mir Kerzen an und gönne mir einen schönen Tee oder ein Glas Wein. Und immer, wenn ich gerade an der schönsten Stelle (z.B. bei Call the midwife) mit Tränen in den Augen in mein Glas schniefe, kommt in dem Moment der Mann nach Hause. Immer!

Ein schönes Getränk, meine Kuscheldecke, Kerzen und manchmal auch noch angekuschelt an meinen Mann- so genieße ich einen Filmabend viel mehr als im Kino. Diese Woche habe ich mir mit einer Freundin den Film Lalaland im Kino angesehen. Ich freue mich immer über einen Abend mit Freunden, aber im Kino war es kalt und in der Dunkelheit habe ich meine Freundin ja gar nicht gesehen. Man kann den Film auch nicht mal eben anhalten, weil einem eingefallen ist, was man der Freundin ja noch erzählen wollte.  Kurz: ich genieße schöne Filme viel mehr von meiner eigenen „Glotzchaise“ aus! Ich bin eben der Genießer-Typ.

Welcher Fernsehtyp seid Ihr? Auf ao.de könnt Ihr den Test machen. Im Onlineshop von ao.de findet Ihr auch den perfekten 4k Fernseher für jedes Wohnzimmer. Viel Spaß!