Seit Du da bist

Am Abend nach dem großen Kindergeburtstag saßen der Mann und ich auf unserem neuen Sofa und staunten. Darüber, dass das Sofa unversehrt geblieben war, darüber dass es nach so einem Tag zur Not auch der Rotwein von der Tankstelle tut und am meisten darüber, dass wir wissen, wie man einen Geburtstag für Fünfjährige feiert.

Vor fünf Jahren wussten wir noch nicht einmal, wie man ein Baby versorgt. Ein Fünfjähriger war damals ein unvorstellbar weit entferntes Universum für mich. Heute bin ich Expertin für Fünfjährige (naja, jedenfalls für diesen einen Fünfjährigen)!

Als er mir an seinem Geburtstag auf den Arm sprang bekam ich Lust, den Tag nur mit ihm allein zu verbringen. Für einen Moment war da der Gedanke, dass der Geburtstag doch eigentlich uns beiden gehört: mir und meinem Sohn.

Max5_3

Schließlich waren wir beide zuerst da. An diesem Abend in unserer alten Südstadtwohnung unterm Dach, als ich ungläubig auf die zwei Striche auf dem Schwangerschaftstest starrte und beinahe das Essen in der Küche verbrannt wäre, während ich überlegte, wie ich es auf kreative Art dem Mann sage. Als der schließlich zur Tür hereinkam und ich ihm die Neuigkeit (sehr unkreativ) einfach sofort entgegenbrüllte, da waren Du und ich schon zu zweit.

Mamablog

Als ich in der 9. Woche Blutungen bekam und solche Angst hatte, Dich zu verlieren. „Ob ich im Dezember wirklich mein Baby in den Armen halten werde?“ habe ich mich danach immer wieder gefragt. Ich habe mir Sorgen gemacht um Dich, den kleinen Menschen in meinem Bauch, obwohl ich Dich noch gar nicht kannte. Ich habe mich gesorgt, weil Du ein Teil von mir bist, seit der Sekunde in der ich erfuhr, dass Du kommst.

Etwas viel Schöneres als einen Schmetterling habe ich eines Abends plötzlich in meinem Bauch gespürt. Wenn ich heute daran denke, wie Du an diesem Tag zum ersten Mal „Hallo“ sagtest, sehe ich Dein fröhliches kleines Gesicht vor mir, das ich damals noch nicht kannte und das ich heute so sehr liebe.

Am Tag vor Deiner Geburt rief mich eine Kollegin an und hatte eine berufliche Frage. Wir waren da schon auf dem Flur der Uniklinik und ich sagte ihr: „Ich rufe Dich morgen an!“ Als müsste ich nur kurz die Geburt hinter mich bringen um mich danach wieder meinem Alltag zu widmen. So nichtsahnend bin ich ins Muttersein geschlittert. Ich habe die Kollegin nicht zurückgerufen, sondern ihr nur eine SMS geschickt: „Mäxchen ist da!“ Drei Worte, die mein Leben veränderten.

Relax

Ja, da warst Du und während ich Dich hielt und stillte und trug und Dich auf meiner Brust schlafen ließ begriff ich, was das bedeutete: Das ist mein Sohn und der bleibt für immer! Hatte ich eine Vorstellung von Dir gehabt? Ein Bild, wie Du aussehen würdest, eine Idee, wie es mit Dir sein würde? Ich weiß es nicht mehr  und es spielt auch keine Rolle, denn jede Vorstellung war Geschichte, seit dem Moment, in dem Du mir in den Arm gelegt wurdest, weil seit diesem Moment einfach alles so ist, wie es sein sollte. Du kannst nicht anders sein, als Du bist. Du könntest kein anderes Kind sein. Du bist mein perfekter Sohn, das habe ich seitdem jeden Tag so empfunden und  ich liebe Dich wie verrückt!

Ich habe so viel von Dir gelernt. Ich weiß jetzt eine Menge über die Feuerwehr, über Baumaschinen und über Star Wars. Und ich weiß vor allem, dass Du immer Recht hast, weil Du Dir Dinge viel besser merken kannst als ich. Und was ich alles über mich gelernt habe, seit ich Mutter bin!

Leben mit Kindern

Und jetzt bist Du fünf Jahre alt. Du bist groß und selbständig geworden. Du verbringst Deine Nachmittage manchmal bei Freunden, ganz ohne mich. Du willst in der Kita bleiben, wenn ich Deinen Bruder schon abhole, weil Du selber entscheidest, wann du fertig bist mit Spielen. Du willst unbedingt nächstes Jahr in die Schule gehen. Du hast immer öfter eine eigene Meinung und einen eigenen Plan in Deinem hübschen Köpfchen und ich habe längst verstanden, dass meine Rolle in Deinem Plan immer kleiner werden wird.

Ich bin so stolz auf meinen großen Sohn. Was für ein weiter Weg war das, vom Baby zum Fünfjährigen! Was für eine Leistung! Wie viele Sorgen, Ängste, Tränen, Freude, Liebe- wie viele Gefühle! Unvorstellbar, dass das vor fast sechs Jahren mit zwei Strichen auf dem Schwangerschaftstest seinen Lauf genommen hat. Unvorstellbar, dass Du davor noch nicht da warst.

Mamablog

Ich bin nicht wehmütig an Deinem Geburtstag sondern stolz und dankbar. Du bist toll! Wir sind toll! Ich bin glücklich.

Was für ein Glück, dass ausgerechnet ich die Mutter von diesem tollen Kind sein darf. Dass man ausgerechnet uns beide in ein Team gesteckt hat! Ja, ein Teil von mir fand, dass es genau das ist, was wir an diesem Tag feiern sollten. Der Maxi und ich.

Es war ein toller Kindergeburtstag. Wir haben den Maxi gefeiert bis uns die Ohren klingelten (denn natürlich feiert man nicht seine Mama an so einem Tag).

Als alles aufgeräumt war und das Geburtstagskind längst schlief, da endlich trank ich auf uns beide und alles, was wir in den letzten fünf Jahren gemeinsam erlebt haben, seit ich die zwei Striche auf dem Schwangerschaftstest gesehen hatte.

Der Mann saß neben mir. Und wenn man es genau nimmt, hat ja mit uns beiden alles angefangen 😉

Mamablog Mama Mia

 

17 Gedanken zu “Seit Du da bist

  1. *Seufz* wahre Worte einer liebenden Mutter! Mir Kullern die Tränen. Wie besonders so ein kleines Wesen doch das Leben machen kann, unseres total auf den Kopf stellt und aber doch mit so viel liebe ausfüllt!
    Du verstehst es richtig gut Emotionen in Worte zu packen. Ich fühle jeden Satz mit dir mit!
    Liebe Grüße, Anne

  2. Das hast Du wirklich wunderschön geschrieben! Beim Lesen habe ich gerade unseren Mini gestillt – ich war sehr gerührt & hätte fast geweint.

    Den Text solltest Du unbedingt irgendwann ausdrucken & Maxi schenken!!!

  3. Mich hat dieser Beitrag sehr berührt. Ich sehe auch oft schmachtend zu meinem Sohn (14 Monate) und frage mich, wie man so perfekt sein kann. Kinder sind ein Geschenk. 🙂
    Liebe Grüße, Christina

  4. Uha, habe dich grade erst auf Insta entdeckt, dies war der erste Post den ich gelesen habe und schon „tropft mein Gesicht“ (und meine Schnuckis (10 und 15 Jahre) fragten sehr einfühlsam „Mama, wegen was weinst du denn JETZT SCHON WIEDER“, weil man mich mit so rührenden Texten IMMER kriegt…)
    Eine wirklich tolle Liebeserklärung an dein Kind!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.