Händewaschen nicht vergessen!

(In Kooperation mit Sagrotan)

Wir haben ein Bilderbuch, das heißt „Autos und Lastwagen“. Für meinen Sohn hätte das Buch allein aus Seite 2  bestehen können, da ist nämlich ein Motorrad abgebildet. Neben dem Motorrad steht ein blitzsauberer Mann. Man kann das Bild auch umklappen. Dann sieht man ein sauberes Motorrad und einen dreckigen Mann. Unter dem Bild steht sinngemäß: „Das Motorrad ist jetzt sauber, dafür muss Papa unter die Dusche.“

Anfangs fand ich es langweilig, mir immer nur diese Seite anzuschauen, aber nach einer Weile erkannte ich: Genau so ist Dein Leben mit Kindern. Irgendetwas ist immer dreckig.

Mamablog

Gerade beim Händewaschen ist es zum Haareraufen: Die Kinder kommen mit komplett verdreckten Händen nach Hause. Wenn ich sie ins Bad schicke, damit sie sich die Hände waschen, sind die Hände hinterher mehr oder weniger sauber, dafür muss ich das Bad putzen. Also nehme ich es ehrlich gesagt nicht so genau mit dem Händewaschen bei den Kindern.

IMG_7410

Im ersten Moment musste ich daher lachen, als Sagrotan mit einer Anfrage auf mich zu kam. Sie wollten mich als Händewasch-Botschafter. Mich? Hallo? Ich habe zwei kleine Kinder, zwei Dreckspatzen, Virenschleudern, Keimmonster. Als Händewaschbotschafter taugt vielleicht eine feine Dame, die ohne Kinder in einer ordentlichen, sauberen Wohnung lebt, aber doch keine Mutter zweier Kleinkinder!

Doch, fand man bei Sagrotan und also habe ich den Job als Händewasch-Botschafterin angenommen. Weil ich sozusagen aus der Mitte der Keime berichten kann und Ihr bei mir live verfolgen könnt, wie ich meinen zwei Kindern Hygiene zu vermitteln versuche.

Mamablog

Für diesen Post habe ich mir einen besonderen Tag ausgesucht: Heute ist nämlich internationaler Tag des Händewaschens! Da feiert Sagrotan als der Experte in Sachen Hygiene natürlich mit und verweist auf eine Studie, nach der zwar 80% der Eltern ihre Kinder zum regelmäßigen Händewaschen anhalten, aber nur 48% kontrollieren, ob die Hände auch wirklich mit Seife gewaschen wurden. Ja, da muss auch ich die Hand heben. Meine saubere Hand übrigens, denn ich selber wasche meine Hände ständig. Immerhin arbeite ich in einem Großraumbüro und gerade jetzt, wo die ersten Kollegen schniefend und röchelnd neben mir sitzen, fallen mir die Plakate in den Waschräumen wieder auf, die einem das richtige Händewaschen erklären.

Eigentlich, das gebe ich zu,  ist es bei Kindern sogar noch wichtiger, denn ihre Hände sind selten unbeschädigt. Wenn man alle diese Keime sehen könnte, die sich an Türen, Toiletten und sonstigem sammeln, würden sich vermutlich sogar die Kinder freiwillig die Hände waschen.  Händewaschen bietet Schutz vor Erregern und Ansteckung. Denn wenn die Infektionskette frühzeitig unterbrochen wird, müssen Erkältung & Co. nicht mehr so gefürchtet werden.

Das wissen wir ja eigentlich alles, aber wie erkläre ich das nun meinen Söhnen? Zwei kleine Tricks sollen für den Anfang helfen:

1. Wir haben jetzt einen Sagrotan No Touch Seifenspender im Bad. Die Kinder müssen nur ihre Hände unter den Spender halten, schon kommt Flüssigseife hinaus, die 99,9% der Bakterien entfernt. Das ist hygienischer als die ständig von Sand und Erde verkrusteten Seifenspender zum Anfassen und die Jungs finden es super! Der Effekt wird sich zwar vielleicht nach einer Zeit abnutzen, aber dann haben sie bis dahin immerhin schon ein bißchen mehr Routine im Händewaschen bekommen.

Sagrotan_Seifenspender_No-Touch

2. Die Hände sollen 30 Sekunden eingeseift werden- eine Ewigkeit für ein Kind. Ich stehe daher nicht mit der Stoppuhr daneben, sondern mache das so: Der Mini seift so lange ein, bis er 3x den Refrain von Moneytalks von AC/DC gesungen hat (kein Witz, sein aktuelles Lieblingslied!), und der Maxi seift so lange ein, bis er 2x das Alphabet aufgesagt hat (meine Lieblingsstelle ist „Ello, Bello, P“ = L, M, N, O, P).

Ob´s funktioniert? Und ob wir in diesem Jahr tatsächlich weniger Erkältungen bekommen? Ich werde berichten.

Mamablog Mama Mia

 

 

 

Alle Fotos (c) by Maxi <3

 

11 Gedanken zu “Händewaschen nicht vergessen!

  1. Hallo Mama Mia!
    Ich lese und verfolge Deinen Blog nun schon länger und ich finde Deine leichte spritzige Art immer als sehr erfrischend. Aber doch muss ich sagen das ich es schade finde das mittlerweile über 50% Deiner Posts Werbung beinhalten. Sehr schade!
    Mama Kati

    1. Das stimmt zum Einen nicht. Ich habe dieses Jahr bislang 10 Werbeposts vermacht, das ist nicht einmal einer im Monat.Im Moment ist’s ein bißchen mehr, weil ich wöchentlich von der Kind+Jugend berichte, das mache ich in jedem Jahr so. Zum Anderen verstehe ich nicht, warum sich manche Leser so an Werbung stören. Ihr alle kauft Zeitschriften, schaut fernsehen, surft auf Internetseiten, und überall gibt es Werbung, aber während Mama Mia ein kostenloses Angebot ist, müsst Ihr Zeitschriften etc auch noch bezahlen. Ich kann es nicht allen Recht machen. Viele Leser freuen sich über Empfehlungen und Tipps. Allen anderen schlage ich vor, diese Posts eben einfach nicht zu lesen. Dafür kennzeichne ich sie schon in der Überschrift oder im ersten Satz für Euch, damit Ihr Euch nicht am Ende ärgern müsst, sondern sofort wisst, worauf Ihr Euch beim Lesen einlasst. Dann kommt Ihr einfach ein paar Tage später wieder vorbei, wenn es einen neuen Post von Mama Mia, Mini kund Maxi gibt. Im Übrigen schreibe ich keine Posts ala „Das ist ein so tolles Produkt, bitte unbedingt kaufen“, sondern erzähle in jedem Post auch eine Geschichte aus meinem Leben mit Kindern. Das ist genauso viel kreative Arbeit, wie bei allen anderen Posts auch. Ich danke Dir für Deine ehrlichen Worte und würde mich freuen, wenn ich für ein bißchen Verständnis werben konnte (lustiges Wortspiel ;-)) und hoffe, wir lesen uns hier wieder! Herzliche Grüße
      Mia

  2. Das Buch haben wir auch! „Jetzt ist der Papa schmutzig,“ freut sich mein Sohn (fast 2,5) immer. Das Händewaschen artet bei uns meistens in eine Wasserpuddelorgie aus, weshalb es hier auch immer viel zu kurz kommt. VG

  3. Im privaten Haushalt sollte man keine desinfizierenden Seifen/Handwaschaslotionen verwenden! Gerade für Kinder schafft das eher gesundheitliche Risiken als Nutzen, da die natürliche Flora zerstört wird! Von den Kinderärzten und Hygienikern wird das gründliche Waschen mit normaler Seife empfohlen. Ausserdem werden so Resistenzen gefördert, die dann echte Probleme machen können. Bitte nicht empfehlen!

  4. Ich finde diesen regelrechten Desinfizierungswahn auch schlimm. Mal abgesehen von den gesundheitlichen Risiken die dadurch entstehen (Resistenzen, Allergien, etc.) halte ich diese Werbesprüche wie „Beseitigt 99% der Bakterien und Keime“ für total sinnbefreit. Dass desinfizierende Seifen keinen Deut wirksamer sind als jede stinknormale und wesentlich günstigere Seife aus dem Regal, sollte ja inzwischen bekannt sein. Abgesehen davon hängt es grundsätzlich von der Art des Händewaschens ab, wie viele „Bakterien und Keime“ denn nun dabei hopps gehen.
    Mir kommt kein Sagrotan ins Haus.

  5. Hallo,

    ich musste sehr schmunzeln, als ich gelesen habe, dass deine Kinder Liedchen bzw. das ABC singen beim Händewaschen. Ich mache das auch, allerdings singe ich 3x „Happy Birthday“ – auf deutsch, englisch und die „Kindergarten“-Version mit der Marmelade im Schuh. Dauert je 10 Sekunden, perfekt getimt fürs Händewaschen. Äh ja.

    Ansonsten bin ich zwar auch der Meinung, dass es nicht unbedingt 99,9% Bakterientötende Seife im Haushalt braucht, aber dass jetzt alle hier rummaulen, versteh ich widerrum auch nicht…

    Egal, ich lese immer wieder gerne hier! Mit oder ohne Werbung. Auch, weil ich die selbstgemachten Fotos in den Beiträgen sehr gerne mag. Das ist ja doch immer nochmal Extraufwand, als „einfach“ eins aus dem Internet rauszusuchen.

    Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet,
    Nadine

    1. Dankeschön! Ich verstehe die Aufregung auch nicht. Wir trinken das Zeug ja nicht! Ich müsste Euch mal alle zu mir nach Hause einladen, dann würdet Ihr sehen, wie wenig keimfrei wir leben. 🙂 Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Mia

  6. Liebe Mia,
    Ich habe die Seife für unseren Sohn auch mal gekauft, weil ich dachte, der Spender ist klasse und ein Anreiz zum Händewaschen. War auch so und hat super geklappt 🙂 Allerdings hat er nach zwei Wochen ganz trockene und rissige Hände bekommen und zwar von der Seife. War vielleicht nur bei uns so, aber wir nehmen jetzt wieder die ganz einfache Seife aus dem DM.
    Liebe Grüße

  7. Und dann fasst man mit den frisch gewaschenen Händen den zuvor berührten Wasserhahn wieder an – und welchen Vorteil hat man dann genau nochmal vom berührungsfreien Seifenspender?!

  8. Hallo Mia, habe mit den Seifenspender auch mal gekauft, um meinem kleinen Händewaschmuffel die Sache etwas spannender zu machen. Hat prima geklappt, vielleicht etwas zu gut. Mein Vorschlag wäre ne dritte Option neben ‚on‘ und ‚off‘, die man ‚Kids‘ nennen könnte oder so. Da kommen die Seifenportionen im Abstand von – sagen wir mal – 10 min raus, nicht öfter. Dann wär ich schneller wieder raus aus dem Bad 😉
    Liebe Grüße und weiter so. Lese Deinen Blog – meistens still – sehr gerne mit!
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.