Kleiderschrankdiskussionen- oder „Ich habe nichts zum Anziehen“ für Vierjährige

Wisst Ihr, wer die Birkenstock-Sandalen in diesem Jahr salonfähig gemacht hat? Das war mein Sohn! Echt jetzt! Das war nämlich so:

Ich habe ihm ein Paar Birkenstock als Hausschuhe für die Kita gekauft, weil er in diesen geschlossenen Gummidingern immer so müffelnde Schwitzefüße bekommt. Als der Maxi seine neuen Hausschuhe zu Hause entdeckte, war er augenblicklich begeistert. Er zog sie an und nickte mir anerkennend zu: „Coole Schuhe, Mama!“ Seit diesem Tag wurde er nur noch selten ohne seine neuen „coolen“ Schuhe gesehen. Allerdings trug er sie nicht, wie geplant, als Hausschuhe, sondern als Straßenschuhe. Und nun zu meiner Theorie: Ich glaube, dass ein Trendscout seine hinreißenden braunen Beinchen und die süßen Füßchen in den Schuhen gesehen haben muss und sich dachte: „Cooler Style, das machen wir so!“ Und jetzt tragen das alle.

Fest steht jedenfalls, dass der Maxi einen sehr ausgeprägten Sinn für Kleidung hat. Vorbei sind die Zeiten, in denen ich ihm die Klamotten einfach aus der Stadt mitbringen konnte. Was dem Maxi nicht gefällt, das trägt er nicht, da kann ich mir den Mund fusselig reden. Ihm gefallen hauptsächlich Hemden (klar, das hat er beim Papa abgeguckt) und gar nicht bis dezent gemusterte Shirts. Es gibt „Wochenend-Kleidung“, die er gerne am Wochenende, aber niemals in der Kita trägt und es gibt Hosen, die er gleich ganz ablehnt.

Der Schuhkauf ist für mich zu einer der größten Challenges in der Kinderaufzucht geworden. Maxi hat nämlich extrem schmale Füße und es gibt in der Regel nur eine sehr kleine Auswahl an Schuhen, die er tragen kann. Von denen lehnt er 90% ab. Die verbleibenden 10% gefallen mir meistens nicht so besonders. Was haben wir zuletzt diskutiert, der Maxi und ich! Am Ende hat er sich durchgesetzt, ich zog an der Kasse zähneknirschend meine EC-Karte und der Maxi zog stolz mit seinen neuen Schuhen davon. Was dann geschah? In den folgenden Wochen haben mich mehrfach Eltern angesprochen, was für schöne Schuhe der Maxi da hätte und wo wir die her hätten. Ich staunte und musste zugeben: Die Schuhe waren perfekt für ihn!

In diesem Jahr genießen wir einen traumhaften Sommer. Und der Maxi hat genau zwei kurze Hosen, die er bereit ist zu tragen: Eine dunkelblaue und eine Jeans. Nun muss man, selbst wenn man ständig beide Augen zudrückt doch hin und wieder auch Kinderhosen waschen. Leider bin ich, was die Wäsche angeht, selten organisiert. Da ist die eine Hose in der Wäsche und plötzlich kippt der Mini seinen Apfelsaft über die andere- schon haben wir den Salat.

Babyblog
Maxi an Silvester 2010- perfekt gekleidet von Anfang an!

Heute Morgen hatte der Maxi tatsächlich keine seiner beiden Hosen zur Verfügung.
Ich bot ihm eine gelbe Hose an. „Wochenendhose!“ lehnte er mit verschränkten Armen ab. Mein Zureden, doch mal eine Ausnahme zu machen, brachte uns kein Stück weiter. Ich hielt ihm eine beige Hose vor die Nase. „Die Farbe mag ich nicht!“ Und mehr gab es da für ihn nicht zu sagen.

Dann hatte ich eine Idee: Ich bot ihm an, eine seiner Jeans einfach abzuschneiden. War sowieso bloß `ne Wochenendhose. Maxi war einverstanden. Ich griff zur Schere, kürzte die Hose und Maxi zog sie an. „Das sieht doof aus!“, fand er. „Wieso das denn, die sieht doch genau so aus, wie Deine kurze Jeans?“ Aber Maxi hatte genau hingeschaut: „Nein, die ist unten 3x umgeschlagen und diese hier nicht!“ Ich bemühte mich, diesen Zustand sofort zu ändern und schlug die Hose 2x um. Ein drittes Mal war leider nicht möglich, dann wäre sie zu eng geworden.
Maxi lamentierte und bockte und maulte, aber dieses eine Mal konnte ich mich durchsetzen und endlich steckten seine Beinchen in der abgeschnittenen Jeans.

Sehr zufrieden mit meiner Leistung ging ich ins Schlafzimmer und öffnete meinen Kleiderschrank. Da kam der Maxi angeflitzt und sagte fröhlich:
„Dann darf ich jetzt auch aussuchen, was Du anziehst!“ Schon griff er beherzt ein Teil aus dem Schrank.

„Nein!“, rief ich entsetzt und musste doch lachen.

Dieser kleine Fuchs! Recht hat er! Nur weil er seine Klamotten nicht selber kauft, heißt das ja nicht, dass er nicht selber entscheiden kann und will, was er trägt. ICH habe es gerne, wenn meine Jungs hübsch gekleidet sind und es ist mir ein bisschen unangenehm, wenn der Maxi den ganzen Sommer über nur zwei Hosen trägt. Aber wenn jemand weiß, wie wichtig die richtige Kleidung ist, dann doch ich. Wie könnte ausgerechnet ich also meinen Sohn in eine Hülle stecken, in der er sich nicht wohl fühlt?!

Lachend hängte ich das bunte Strandkleid, das der Maxi mir für meinen Bürotag ausgesucht hatte, wieder zurück in den Schrank. „Wochenendkleid“, sagte ich.

Mama hat´s jetzt begriffen, Maxi! Und heute Nachmittag wasche ich Deine Lieblingshose. Versprochen!

Mamablog Mama Mia

 

 

9 Gedanken zu “Kleiderschrankdiskussionen- oder „Ich habe nichts zum Anziehen“ für Vierjährige

  1. Haha kenne ich sehr gut. Mein ältester (5 1/2) hat seit er sich äußern konnte „nichts anzuziehen“ … naja, ich habe dann recht fix kapituliert und nun sucht er sich seine Klamotten selbst aus, auch im Laden oder wenn ich nähe. Da hat er sehr exakte und eigene Vorstellungen. Aber er muss ja damit rumlaufen und ich sag mir immer das es seinem Selbstbewusstsein nur gut tun kann, wenn er seinen eigenen Stil entwickeln darf. Dann macht er später vielleicht auch nicht jeden Trend mit sondern bleibt sich selber treu. (Hoffen darf man ja 🙂 )

  2. hihi, sehr cool…eine freundin meinte zu mir (als klar war, dass ich einen sohn bekommen würde): „super, dem kannst du die klamotten rauslegen, bis er 12 ist“. ja klar, schon mit 1 1/2 hat mein kleiner ganz genau gewusst, was er anziehen will. heute (mit fast 3) kauft er im schuhladen öfters ein als ich 😉

  3. Es tröstet mich wahnsinnig, dass ich nicht die einzige bin, die solche Diskussionen führen muss. Allerdings ist mein Maxi erst gute zweieinhalb. Hemden gehen im Moment gar nicht, genauso wie Poloshirts oder sonst irgendwas mit Knöpfen (obenrum). Bei Hosen ist es nicht anders. „Nein Mama, die ist nicht schön!“ Und es artet in Tränen aus. Was macht man….. Man lässt den Maxi selbst entscheiden. Ich hoffe, dass wenigstens der Mini die Hemden trägt, die im Moment ungeliebt im Schrank liegen. Wäre doch zu Schade, sie ungetragen weg zu geben. 🙂 😉 😀

  4. Mein Kleiner (4) fragt immer „Mami sieht das gut aus?“….auch wenn es das Feuerwehrmann Kostüm ist :-D….der Große hingegen (11) interessiert sich null für sein Outfit. ..so sind halt die Unterschiede…

  5. Hallo zusammen,
    ich bin mir nicht ganz sicher, ob das jetzt so recht hier rein passt, aber dennoch ein großes Kompliment und vielen Dank an den Blogbetreiber / Blogbetreiberin, für die Zeit und Arbeit die hier investiert wird. Für uns ist das Thema Kinderkleidung manchmal schwierig, da die Sachen preislich schon oft an die Kleidungspreise der Großen heranreichen. Selbstverständlich will man ja auch nicht das Billigste kaufen und von der Qualität/Outfit soll es ja letztendlich auch passen. Wir als Eltern eines kleinen Sohnes (2,5 Jahre) sind daher für Informationen zu diesem Thema doch sehr dankbar.
    Danke und weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.