12 von 12 im März

Schon ist wieder ein Monat um und es ist der 12 März.

Zeit für die 12 Bilder des Tages.

Ich wollte die 12 von 12 heute mal unter ein Motto stellen und habe mir überlegt, Euch mit ins Büro zu nehmen. „Work-Life Balance 12 von 12“ sozusagen. Am Nachmittag wollte ich dann mit der guten Kamera richtig schöne Bilder machen, aber dazu kam es nicht mehr.

Normalerweise bringt der Mann die Kinder morgens in die Kita, aber heute morgen hatte er einen so frühen Termin, dass ich die Kinder lieber gebracht habe, damit sie nicht so früh in der Kita sind.

Schnell Minis Windeln aufgefüllt- die waren nämlich schon wieder leer.

12_marz4
Und im Treppenhaus wunderschöne Kunstwerke der Vorschulkinder bewundert.

12_marz8

Dann weiter ins Büro. Ich muss nur ein paar Meter die Straße herunter fahren. Wenn die Straße frei ist brauche ich höchstens fünf Minuten.

12_marz10

Im Aufzug. Noch etwas müde.

12_marz9

Ich arbeite in einem Großraumbüro. Manche mögen Großraumbüros nicht, ich liebe es. Ich habe aber auch sehr nette Kollegen!

12_marz7

12_marz11

Den ersten Kaffee trinke ich immer schon zu Hause; im Büro muss meistens sofort Kaffee Nummer 2 her. Und ein bißchen Mama Mia muss auch im Büro sein.

12_marz5

Der Ausblick aus unserer Küche ist übrigens super: Ich gucke auf den Post-Tower.

12_marz6

Und auf der anderen Seite ist der Blick frei auf mein geliebtes Siebengebirge.

12_marz12

 

In der Kita konnten sich die Jungs wie üblich nicht trennen und wollten nicht nach Hause.

12_marz1

Hätte ich sie doch einfach gepackt und ins Auto geschleppt, dann wäre das nicht passiert: Maxi hat sich an einer Schranktür die Finger im Scharnier so schlimm eingeklemmt, dass er eine riesige Wunde hatte. Ich habe zuerst gar nicht gesehen, dass etwas passiert ist und wußte nicht, warum der Maxi so schreit. „Maxi, jetzt ist aber gut“, habe ich gesagt. Dann habe ich gesehen, dass er sehr stark blutete. Schnell waren seine Hände voller Blut, meine Hände auch und der Boden auch. Ich rief nacheifre Erzieherin, und die hat ganz souverän einen Druckverband angelegt. Das war vielleicht eine Aufregung. Mehrere Erzieherinnen kümmerten sich um mich, den Maxi, den Mini und um mich und ein paar Kinder standen herum, zwei haben sogar geweint vor Schreck. Ich trug den Maxi ins Auto, eine Erzieherin nahm den Mini und wir fuhren ins Krankenhaus. Während der Fahrt weinte der Maxi bitterlich und tat mir so Leid!

Im Krankenhaus haben wir gesehen, dass der Finger auch ganz grün und blau war und wurden erstmal zum Röntgen geschickt.

12_marz2

Maxi bekam etwas gegen die Schmerzen und ein paar Minuten später kam die Farbe zurück in sein Gesicht und er war fast wieder der Alte.

12_marz3

Inzwischen war auch der Papa im Krankenhaus angekommen, den ich angerufen hatte, und der sofort eilte, um seinen Maxi zu trösten. So wurde der Besuch im Krankenhaus zu einem Familienausflug, und das fand der Maxi natürlich toll.

Maxis Wunde wurde geklebt und der kleine Bruch heilt auch ohne Gips.

12_marz13

Auf der Heimfahrt habe ich dann noch einen Rüffel bekommen: „Als ich mich auf den Boden geworfen habe, da hast Du gesagt, ´hör auf zu weinen Maxi`. Aber das war nämlich wohl ganz schlimm!“ Ja, Asche auf mein Haupt! Ich finde es erstaunlich, dass er das so registriert hat ud noch loswerden musste.

Jetzt schläft die Maus- ich hoffe, er bekommt in der Nacht keine Schmerzen.

 

Mehr 12 von 12 gibt es wie immer auf „Draußen nur Kännchen“.

Mamablog Mama Mia

 

 

 

14 Gedanken zu “12 von 12 im März

  1. Ich hab meine Kleine auch schon mal angeschnauzt, obwohl sie sich geklemmt hat (das zusammengeklappte Duplomännchen hing an der Hand). Da bist du glaub ich nicht die erste, daher nimm es nicht so schwer.

    Deine Liebe zum Großraumbüro kann ich nicht teilen 🙂 Kann aber auch daran liegen, das unser Büro so groß wie eine Fabrikhalle ist und knapp 150 Leute fasst. Bis zur Toilette musste ich knapp 150 m laufen. 🙂

    Pfleg deinen Maxi noch ein bisschen.

    LG Nicola

  2. Verrückt, ich habe heute Morgen dein erstes der 12von12 Bilder auf FB gesehen und dachte, da wird ein Post über deinen Job und das Zuberreiten des Abendessens, eben der ganz normale Alltagswahnsinn einer berufstätigen Mami, wie ich ihn auch kenne. Mit einem Besuch im KH rechnete ich überhaupt nicht. Am allerwenigsten wohl du selbst. Das Zeug wieder, wie schnell sich das Blatt wenden kann und wie zufrieden wir alle übr den eben ganz normalen Wahnsinn sein sollten. Manchmal vergesse ich das. Dein Post hat mich daran erinnert. Gute Besserung von Herzen für den tapferen jungen Mann. Sina

  3. oh nein, gute besserung für den maxi!
    ich kenn das auch, ich hab meinem kind mal versehentlich in die fingerkuppe geknipst beim fingernägel kürzen, es war sogar ein winziges stückchen ab (ja..ich schäm mich ja schon), es hat geblutet wie verrückt, und ich war zu anfang einfach nur genervt (mit drei ausrufezeichen!!!) warum er sich so wehrt und gar nich einkriegen will.
    böse mama!

  4. Na was für ein Tag! Erst arbeiten und dann so ein Unfall. Hoffe die Wunde ist schnell wieder ohne Komplikationen verheilt.
    Und zu den Großraumbüros: Das ist natürlich Geschmackssache, aber ich denken sie stärken das Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.