11 Monate

Heute vor elf Monaten wurde ich geboren.

Mein letzter Monat als „Baby“ hat also begonnen. Und typisch meine Mutter: die ist jetzt schon ganz sentimental. Wo die Zeit nur geblieben ist, fragt sie. Ob das wirklich schon fast ein Jahr her ist. Und wie toll diese Vollmondnacht meiner Geburt war. Bei letzterem muss ich ihr schon Recht geben.

Meine Rolle als Stimmungskanone der Familie baue ich kontinuierlich aus. Ich habe eine sehr dreckige Lache und lache den ganzen Tag. Am liebsten mit meinem großen Bruder. Er und ich sind ein Herz und eine Seele. Seit wir letzte Woche krank waren, und mit Mama zusammen auf einem großen Matratzenlager geschlafen haben, wollen wir nicht mehr alleine schlafen und teilen uns nun Maxis Zimmer.

Schlaf ist nach wie vor nichts für mich, schon gar nicht Durchschlafen. Aber auch Einschlafen ist irgendwie blöd, finde ich. Solange ich die Augen noch offen halten kann, bleiben sie auch offen. Meine Eltern greifen nun schon zu echten Verzweiflungstaten. Am Wochenende hat der Papa mich abends um 21 Uhr noch mit zum Einkaufen genommen. Einige Leute haben ganz schön blöd geguckt, als wollten sie sagen: „Was für ein verantwortungsloser Vater! Das Kind gehört um diese Zeit ins Bett!“ Eingeschlafen bin ich natürlich trotzdem nicht. Erst als Papa mit mir in die Waschanlage gefahren ist, gingen meine Augen zu- und sofort wieder auf, als wir zu Hause waren.

es gibt aber auch so viel zu sehen! Ich beschäftige mich neuerdings besonders gerne mit Deckeln, die ich auf und zu mache und auch mit „Detta“ benenne. Sehr gerne spiele ich auch „Geben und Nehmen“ und sage dabei immer „Date“, das heißt Danke. Außerdem gehören Kisten und Kästen zu meinen Lieblingsspielzeugen. Man kann Dinge hineinlegen und anschließend jauchzend wieder herausholen. Toll!

Ich kann noch nicht alleine sitzen, sondern knie den ganzen Tag. Ich habe eine Technik entwickelt, mich so fortzubewegen, in dem ich auf den Knien auf und ab hüpfe. Das sieht wohl sehr witzig aus, jedenfalls lachen immer alle und meine Eltern meinen, ich würde vermutlich der erste Einjährige, der weder laufen noch sitzen kann, aber schon einen Bandscheibenvorfall hat. Wenn ich mich festhalten kann, laufe ich auch, aber das mache ich nur ganz selten.

10Mon2

Meine Augen sind nicht mehr so strahlend blau, sondern sind hellblau, fast grau. Mama denkt, braun werden die jetzt nicht mehr- und freut sich.

10Mon1

Ich bin 81 cm groß und 10 Kilo schwer. Das zeigt ja wohl, wer bei unserem Futterneid-Contest immer gewinnt, gell? Ach, da fällt mir ein: Meine Mama hat nach diesem Post einige Mails von Lesern bekommen, die sich ein bißchen Sorgen machten, ob meine Mama mir nicht zu viel Kuhmilch gibt. Nein, das tut sie nicht. Was sie verschwiegen hat ist, dass sie und mein Papa und ihr Besuch natürlich literweise Milchkaffees trinken und außerdem frühstückt Mama immer Müsli mit Milch. Ich bekomme nur meinen Abendbrei mit 200ml Milch angerührt und ansonsten bekomme ich Pre-Milch, denn Mama hat mich inzwischen abgestillt. Aber wir fanden es nett, dass Ihr euch Sorgen macht.

Euer Mini

5 Gedanken zu “11 Monate

  1. Ach ja, sie werden so schnell groß! Seufz…Ich weiß noch,wie ich die Fotos von B.s erstem Geburtstag kuzr danach angeguckt habe und dachte: „Mann, ich hab da ja ein Kleinkind auf dem Schoß!“
    Genieß den letzten Babymonat vom Mini!
    Übrigens: er kriegt ja Haare, wie schön!
    Liebe Grüße aus Holland,
    Kristine

  2. schreibst Du von meinem Noch-Baby?? 😉 Die Parallelen sind verblüffend… Und ebenso wahnsinnig ist, wie die Zeit rast… Ganz liebe Grüße <3

  3. Ach, wie schön geschrieben – da werde ich ja auch ganz sentimental. Meine ist nun fast 15 Monate, aber witzigerweise hüpft sie auch auf den Knien wie ein Häschen. Warum auch laufen, wenn man so viel sicherer vorwärts kommt? Ich denke mal, zur Einschulung werden sie auf 2 Beinen laufen, nicht hüpfen 😉

  4. Ach ja, das Schlafen. Man denkt ja immer, man hat das einzige Kind, dass jeden 72 h – Durchmachen – Contest gewinnen würde und ist dann doch sooo beruhigt, wenn es noch andere kleine Einschlafverweigerer gibt. „Babys können ab dem 6. Monat allein einschlafen und vor allem durchschlafen“ hieß es überall und was bin ich auf Fehlersuche gegangen. Es muss doch eine Ursache geben, dass mein Zwerg sich einfach daran nicht halten möchte. Dank eines mich zum Wahnsinn treibenden geduldigen Mannes habe ich bekannte Ratgeberliteratur dann doch ignoriert und liege einfach jeden Abend sehr (!)lange kuschelig neben dem süßesten Geschöpf der Welt und versuche die Innigkeit zu genießen (und nicht selbst einzuschlafen). Ich sag mir immer, dass der kleine Mann nur möchte, dass ich nach einem anstrengenden Arbeitstag runterfahre. Also: Lass die Gelassenheit mit uns sein! 🙂 Danke für deinen Blog! Als Juristin und Mama finde ich mich oft wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.