Abschied von der U3- oder: Maxi wird groß!

Manchmal glaube ich, wenn ich mich noch einmal umdrehe, ist der Maxi erwachsen und zieht aus. Seit heute ist es jedenfalls offiziell: Maxi ist ein Großer.

Vor ein paar Wochen haben die Erzieherinnen und ich gemeinsam beschlossen, dass der Maxi nicht erst im Sommer in die Ü3 Gruppe wechseln soll, sondern dass es besser für ihn wäre, ihn bereits vorzeitig zu „den Großen“ gehen zu lassen.

Wochenlang ist er ganz langsam und behutsam an seine neue Gruppe herangeführt worden. Je näher der Zeitpunkt des Wechsels rückte, umso mehr begann ich, mir Sorgen zu machen. Denn mein kleiner großer Maxi schien sich gar nicht an die neue Situation gewöhnen zu können. Er begann den Tag in seiner U3 Gruppe und wechselte meist zum Mittagessen zu den Großen. Dort holte ich ihn gegen 15 Uhr ab. Jedes Mal, wenn ich die Gruppe betrat, kam mir der Maxi so winzig vor und sogar ein bißchen verloren. Er schien mit den anderen Kindern weder zu spielen, noch zu reden. Maxi beobachtete nur, und das seit Wochen.

Maxi beobachtet immer zuerst jede Situation sehr lange. Wer ihn nicht kennt, hält ihn für sehr schüchtern, aber das ist er eigentlich nicht, er braucht einfach sehr lange, um aufzutauen. Die Kita und die Erzieherinnen, sogar viele der Kinder kennt er allerdings, so dass ich begann, mir Sorgenzu machen, weil das Auftauen so viele Wochen dauerte.

Bis letzten Mittwoch. Ich sah sofort, als ich Maxi abholte, dass etwas anders war. Schon an der Art, wie er sich durch die Gruppe bewegte erkannte ich, dass der Knoten geplatzt war.  Und richtig: Plötzlich rief Maxi durch den ganzen Raum: „Hey, da wollte ich gerade hochklettern!“ und lief zu einem größeren Kind. Kein stummer, verschüchterter Maxi mehr- alles gut.

Am Freitag hat Maxi sich von seiner Grippe mit einer kleinen Party verabschiedet.  Wir haben ein Frühstück ausgegeben und diese süßen Frösche mitgebracht.

Abschied_Frösche

Vielen Dank an alle, die mir auf meiner Facebook-Seite so viele tolle Tipps gegeben haben.

Außerdem haben wir eine kleine Bastelaktion mit der Bibabox vorbereitet. Unter Bibabox.dekann man wunderschönes Spielzeug aus Pappe bestellen. Es gibt richtig große Papphäuser und sogar ein Papp-Piratenschiff, aber auch kleine Spielzeuge aus Pappe. Die Pappe ist weiß und kann von den Kindern bemalt werden, so entstehen viele kleine Unikate. Für die Party hat uns Bibabox kleine Häuser zur Verfügung gestellt. Die gibt es in Paketen von je 8 Stück (ideal für Kindergeburtstage!) für 24,90 Euro.

Ich habe in jedes Haus vorher noch einen winkenden Maxi hinter ein Fenster geklebt, damit die Kinder eine Erinnerung an Maxi mit nach Hause nehmen können.

Husi

Obwohl ich die Häuser selber supersüß fand, war ich von dem Riesenerfolg überrascht. Die Kinder haben die Häuser wirklich geliebt. Der kleine Maxi im Fenster hat für Begeisterungsrufe gesorgt und die Kinder hatten einen riesigen Spaß beim Bemalen. Sogar die Kleinsten konnten schon super mitmachen.

Abschied_Malen1 Abschied_Malen2

 

Die Kinder haben sich die künstlerische Freiheit genommen, die Büsche blau anzumalen und so zu Wolken umzufunktionieren. Und am Ende haben sie die Häuser alle in der Gruppe aufgehängt und so eine kleine Maxi-Stadt geschaffen. Wunderschön! Maxi und zwei weitere Kinder haben sich allerdings geweigert, ihre Häuser aufhängen zu lassen- sie wollten sie sofort mit nach Hause nehmen.

Abschied_Häuser

Es wurde gesungen und getanzt, Maxi hat ein Abschiedsgeschenk bekommen (kleine Stoff-Hausschuhe, die die Kinder gemeinsam bemalt haben) und dann hat der Maxi sich von seinen kleinen Freunden verabschiedet. Er durfte eine richtige kleine Umzugskiste packen und seine persönlichen Sachen aus allen Schubladen holen. Dann ist er, begleitet von den Kleinen, im Gänsemarsch die Treppe nach oben zu den Großen umgezogen.

Abschied_Abschied

Es muss sehr aufregend für ihn gewesen sein, denn das Wochenende war ungewohnt hart. Maxi war unfassbar weinerlich und schlecht drauf. Am Samstag hat er einen sehr langen Mittagsschlaf gemacht (normalerweise schläft er mittags schon lange nicht mehr) und erst danach war er wieder das aufgeräumte, fröhliche Kind, das er in der Regel ist. In einigen Situationen spürte man trotzdem, dass er noch immer sehr angespannt und aufgeregt war.

Ich bin gespannt, wie mein kleiner Großer seine ersten „offiziellen“ Tage bei den Großen erlebt. Mich hat es jedenfalls sehr bewegt, ihn heute Morgen mit dem Papa in Richtung Kita verschwinden zu sehen. Dass ein Abschnitt zu Ende gegangen ist, ist mir heute erst klar geworden.

Ich sag´s ja: Wenn ich mich noch einmal umdrehe, ist er erwachsen…

Unterschrift_blog

 

 

 

Vielen Dank an die Firma Bibabox, die mir die Häuser zur Verfügung gestellt hat und zum Erfolg dieser schönen Abschiedsparty beigetragen hat!

2 Kommentare

  1. Linchen78

    Liebe Mia, nichts gegen dich, aber wird da bei jedem Kind das die Gruppe wechselt so ein Akt draus gemacht? Ich verstehe ja das man stolz ist, wenn das Kind nun zu den Großen gehört, aber das da ein solcher Aufwand betrieben werden muss, habe ich noch nie gehört. Bei uns ging der Übergang auch erst fließend, zunächst stundenweise, so wie du es auch beschrieben hast, und dann ging unser Kleiner ab einem festen Tag halt eben zu den Großen. Daraus einen halben Kindergeburtstag zu machen hätte ich weder Lust noch Zeit gehabt!

    • Ja, das wird immer so gemacht und ich finde das toll! An Maxis Reaktionen haben wir in den letzten Wochen gemerkt, wie aufregend das alles für ihn ist und wir sind froh, dass mit dieser Feier ein Element zum festen Bestandteil der Kita Rituale gehört, das es den Kindern leichter macht, das zu verarbeiten. Wer das doof findet, kann auch einfach sagen: Wir machen nichts zum Abschied. LG Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.