Schläft er schon durch?

„Und? Schläft er schon durch?“ -egal wo man mit seinem Baby auftaucht, irgendeiner fragt immer!

Durchschlafen ist sozusagen der Schwanzvergleich unter Müttern. Und ich gebe zu: Ich vergleiche mit! Bedauerlicherweise aber nicht von der prahlenden Seite der Mütter mit den schlafenden Superbabys, nein, ich stehe auf der Seite der Mütter, die neidisch auf die anderen Eltern schielen, deren Kinder durchschlafen- soweit die Tränensäcke das Schielen überhaupt erlauben.

Und so schiele ich momentan jede Nacht zu unseren Nachbarn rüber. Deren Sohn ist fünf Tage vor unserem Mini geboren.

In den ersten Babynächten habe ich unsere Nachbarn geliebt. Wann immer der Mini sich nachts meldete- bei den Nachbarn war schon Licht an.

Neulich nachts verlangte der Mini gegen 4:00 Uhr nach einem kleinen Snack. Ich stillte ihn mit dem beruhigenden Gefühl, dass nur wenige Meter entfernt auch eine Mama und ihr Baby gerade miteinander beschäftigt sind, und ich somit nicht die Einzige, die in der Dunkelheit wacht.

Nachdem der Mini wieder eingeschlafen war, ging ich kurz ins Bad und warf bei der Gelegenheit einen Blick aus dem Fenster. Das Nachbarhaus lag dunkel. Ach, die schlafen noch, dachte ich wohlwollend und ging wieder ins Bett.

In der darauffolgenden Nacht spielte sich gegen 4:30 Uhr die gleiche Szene ab. Schon wieder Dunkelheit im Nachbarhaus. Seltsam!

Als auch in der nächsten Nacht gegen 4:00 Uhr kein Licht im Nachbarhaus brannte, da musste ich einsehen: Der Kleine schläft durch!!

Wie gemein ist das denn bitte? Die lassen mich einfach alleine in der Dunkelheit zurück?! Also, mit dem spielt mein Sohn demnächst aber nicht! So ein egoistisches Kind kommt mir nicht ins Haus. Keine Teamfähigkeit, der Kleine!

Natürlich macht es meine Nächte nicht besser, wenn die Nachbarn auch nicht schlafen können, aber es hat sich einfach so schön angefühlt. Als der Maxi ein Neugeborenes war, war weit und breit nirgendwo ein Licht zu sehen. Es waren kalte, dunkle Winternächte und mir kam es so vor, als wäre ich ganz alleine auf der Welt, wenn ich nachts mein Baby durchs Haus trug. Das ging so weit, dass ich neidisch auf die Frau in der Wick-Medinait-Werbung war. Wie die sich so in ihr Bett kuschelte, um zu schlaaaafen, ach… Dieses Mal sind es laue Sommernächte im Lichte des Nachbarhauses- ich fand das schön! Und es wurmte mich ganz enorm, dass die Nachbarn offenbar schon einen Schritt weiter waren als wir!

Vorletzte Nacht ist mir dann etwas ganz blödes passiert. Da schläft der Mini seelig in seinem Bett und ich wache auf, weil ich Pipi muss! Super! Es war ungefähr 3:00 Uhr. Gewohnheitsmäßig warf ich einen Blick aufs Nachbarhaus und was sehe ich? Da brennt Licht!

Habe ich deswegen in den letzten Nächten kein Licht bei denen gesehen, weil die immer schon viel früher wach sind als wir? Ja natürlich, das wird es sein. Wenn Mini und ich um 4:00 Uhr den ersten Boxenstopp einlegen, sind die Nachbarn schon mit der ersten Fütterung durch!

Augenblicklich ging es mir besser. Wenn wir schon unsere anfängliche Leidensgenossenschaft aufgeben, dann bitte wenigstens zu meinen Gunsten! Wenn ich  nämlich auch noch den nächtlichen Schwanzvergleich verliere, dann halte ich diese Müdigkeit einfach! nicht! aus!

Vorsichtshalber werde ich jetzt lieber nicht mehr zu den Nachbarn rüberschielen.

Eure Mia

19 Kommentare

  1. Ich muss sagen, derartige Schwanzvergleiche waren mir immer unangenehm…eben weil ich nix zu meckern hatte, und der Perle Mama’s Schlaf auch heilig war. Manche tränenbesackte Mütter wollten einfach wissen, dass mein Licht nachts auch anging, eben der konversationelle Blick auf’s Nachbarhaus…aber ich konnte ihnen nie den Gefallen tun und sagen „Ja, bei mir auch“, obgleich meine Müttersolidarität es mich manchmal gar wünschen liess…

    • Wir sind von unserem Großen auch verwöhnt worden. Da habe ich auch immer in stolzer Scham von unserem durchschlafenden Baby erzählt. Jetzt kommt die Rache 🙂

  2. Das hast du so toll geschrieben. Ja, die Fragen aller Fragen unter Müttern…
    Meine Zwillinge sind gerade dabei die Rollen zu tauschen. Im ersten Jahr hat Helen nicht durch geschlafen und nun fängt Silas an. Sie sind jetzt fast 13 Monate und ich hoffe, dass das bei Silas nur eine Phase ist. Unsere Nachbarin ist schon etwas älter und muss in der Nacht oft zur Toilette. Als meine Kleinen in der Anfangszeit 3-4 mal in der Nacht gefüttert werden mussten hat sie das immer mitbekommen. Und wir haben ihr so leid getan. Sie hat bei jedem Blick aus dem Fenster mit gelitten – weil bei uns auch Licht brannte.
    Ich lebe in der Hoffnung, dass die Kleinen es irgendwann tatsächlich schaffen. Bis dahin pflege ich eben meine immer dunkler werdenden Augenringe.
    Alles Liebe, Iris

  3. Wir gehörten Gott sei dank zu den Eltern, die man wohl beneidet. Schon mit wenigen Wochen hat unser Kleiner durchgeschlafen. Acht, neun Stunden Nachtschlaf waren für ihn überhaupt kein Problem. Doch das Ganze hatte auch eine Kehrseite, denn er wollte den lieben langen Tag unterhalten werden. Tagsüber hat er nämlich nur wenig geschlafen. Als wir uns dann schon auf die erholsamen Nächte eingestellt hatten, kam schnell ein kurzer Einbruch, Plötzlich wollte er wieder nachts etwas drinken. Auch mit über einem Jahr hat er noch Phasen, in denen er nicht durchschlafen möchte. Mal schauen, wie das bei seinem Bruder wird.

  4. Schöner Artikel. 🙂 Schwanzvergleich trifft es sehr gut! Mein Sohn ist jetzt 4 Monate alt, und ich weiß nicht, wie oft uns diese Frage schon gestellt wurde. Mein Mann und ich haben uns angewöhnt, darauf mit „Ja, klar, und wenn er endlich aufgewacht ist, bringt er uns Frühstück ans Bett“ zu antworten. 😀

  5. Den Neid auf ausreichenden Nachtschlaf verspüre ich auch, vor allem wenn unser Kurzer mal wieder eine ganz Stunde brabbelnd in unserem großen Bett sitzt und uns als Klettergerüst benutzt.
    Andererseits habe ich mich nie nachts alleine gefühlt. Ich habe schon während des Studiums gerne mal nachts gelernt, vielleicht weil ich das von zuhause kannte dass mein Vater noch bis spät abends über Klassenarbeiten saß und ich mich kurz dazusetzen konnte, wenn ich wach wurde. Irgendjemand da draußen ist immer wach, und wenn es nur der Radiomoderator ist 🙂
    Aber dass ein Baby nachts ein paar Mal wach wird, war für mich immer normal. Ich hielt es für Glück bzw. Zufall, dass die anderen Mütter durchschlafende Babys hatten, aber empfand und empfinde es nicht als mein persönliches Unglück, dass es bei uns nicht so ist. Und so manches Mal konnte ich innerlich nur mit dem Kopf schütteln, mit welchen Mitteln dieses Durchschlafen erreicht wurde (Schmelzflocken, Schlaftraining etc).
    Im Gegenteil, früh durchschlafende Kinder brauchten dann oft an anderer Stelle mehr Aufmerksamkeit, wofür ich dann wiederum beneidet wurde/ werde.
    Für mich gibt es daher nicht nur den mütterlichen Schlaf – äh – Schwanzvergleich, sondern direkt eine ganze Palette: mein Haus (Beikost), mein Auto (Kinderwagen- oder Tragetuch-Kind), mein Pferd (es kann schon krabbeln/ stehen/ laufen)
    Man muss ja nicht mitmachen…

  6. Du sprichst mir aus der Seele. Mich nervt das gewaltig, diese ewige Fragerei.Als ob es ums Gewinnen geht. Meine Süße ist sechs Monate und schläft nicht durch. Ich bin müde, aber auch für die Kleine ist das anstrengend. Irgendwann klappt das schon. Wir sind da guter Dinge.
    LG Stefanie

  7. Ach ich kenne das nur zu gut…beim 1. Sohn war es auch vorbildlich. Der ging schon relativ früh so gegen 21.00 Uhr schlafen und schaffte dann so bis 7.00 Uhr…also ein Traum.
    Beim 2. Sohn kam dann alles anders. Die ersten 10 Wochen kam er um 0.00 Uhr, um 2.00 Uhr, um 4.00 Uhr, um 6.00 Uhr und um 7.00 Uhr musste ich aufstenen da der Große zum Kindergaren musste…also ein Albtraum. Heute wo er 2 Jahre alt ist weiß ich nicht mehr wie ich das geschafft habe, denn beim 2. Kind kann man sich nicht mal eben mit hinlegen wenn man müde ist und das Baby schläft…da ist ja dann noch der Große der bespaßt werden will 🙁
    Aber ich kann Dir sagen es wird besser und es kommen auch wieder Zeiten wo Du durchschlafen kannst 😉

    Liebe Grüße und ich drücke die Daumen das es bald besser wird 🙂
    Simone

    • Ich glaube auch, er könnte, wenn er wollte. Er nimmt nachts immer nur ein klitzekleines Schlückchen. Echter Hunger ist das nicht. Vielleicht könnte ich ihn auch anders beruhigen, aber ich lege ihn immer sofort an, weil ich nicht möchte, dass der Große geweckt wird. Ja, ich werde auch um 7:00 vom Maxi geweckt, dabei hat der Mini dann meistens nochmal eine schöne Schlafphase.

      • meiner (9 1/2 mon) trinkt auch noch viel und schläft max 4 h am stück! ich frage mich ja oft obs echtecht kinder <1 jahr gibt die durchschlafen.. so richtig? mindestens 8 volle stunden? glaub ich einfach nicht!

        • Doch, die gibt es! Mein Großer war so einer. Mit 9 Wochen schlief er 6 Stunden am Stück, mit vier Monaten dann von 20-6 Uhr und noch ein paar Wochen später von 20-8 Uhr, ohne eine einzige Unterbrechung. Jede Nacht!Selbst wenn er krank war- geschlafen hat der immer wie ein Stein! Irgendwie war ich davon ausgegangen, der Mini würde das auch machen. Falsch gedacht 🙂

  8. Bei uns sind die Zeiten der Nachtwache zumindest vorerst vorbei. Beimersten Kind war es nachts tatatsächlich Hunger und so saß ich jede Nacht für 1,5 Stunden und stillte. Ich war so alleine und es war sooo kalt. Irgenwann habe ich dann entschieden, dass das nicht er Weisheit letzter Schluss sein kann. Wenn ich schon wach sein musste, dann zu meinen Bedingungen. Ich habe mir schon abends etwas zu essen und einen Kakao vorbereitet (und Karteikarten) und hatte so 2x 1,5. Stunden Lernzeit gewonnen 🙂 Beim zweiten Kind habe ich dann doch lieber den Tag Revue passieren lassen und versucht alle kleinen schönen Momente noch mal in Erinnerung zu rufen. (Dazu konnte ich nämlich im Dunkeln liegen bleiben 😉

  9. Hey Mia,

    ich finde deinen Artikel ganz toll. Welche Mutter wird nicht danach gefragt? Ich bin selbst Mutter hab das selbstverständlich auch durch. Jedes mal habe ich mich gefragt, wie ich es schaffe, mein Kind zum Schlafen zu bringen. Ich finde es Quatsch, wie viele sagen, KINDER SOLLEN DANN SCHLAFEN WENN SIE ES WOLLEN. So gewöhnen sie sich nie dran und finden keinen geregelten Rhythmus. Ich habe eine gute Lösung gefunden, wie man sein Kind zum Schlafen bringt und wie es am besten durchschläft. Liebe Mia, schau doch mal auf http://www.bamilu.de vorbei. Dort biete ich einen kostenlosen E-Mailkurs an, der sich genau auf dieses Thema spezialisiert 🙂 ich freu mich auf dich.

  10. Pingback: lieblinks der woche ::: vermischtes, was mit büchern und eine schaukel

  11. Ich kann Dich verstehen. Wir waren allerdings oft viel zu müde um zu vergleichen 🙂 Zum Glück waren es bei uns auch laue Sommernächte. Am Anfang, denn unser Sohn brauchte 16 Monate um endlich durchzuschlafen. Bis dahin ist er 2-3 Mal nachts aufgewacht. Ich habe ihn aber auch sehr lange nachts noch gestillt. Wir haben unserem Sohn vertraut und uns gesagt, er schläft durch, wenn er soweit ist. Jetzt haben wir uns wieder an schöne lange Nächte ohne Geschrei gewöhnt. LG Katrin

  12. Lustig geschrieben. Aber es macht mich auch traurig, denn die meisten Eltern erwarten durch die ewige Fragerei viel zu früh, dass ihr Baby durchschläft. Es ist völlig normal das Kinder in den ersten Jahren (!!) nicht durchschlafen, sondern mehrmals nachts aufwachen können. Ich glaube ehrlich gesagt, dass viele Eltern sich und den anderen das angebliche Durchschlafen ihres Babys schön-gaukeln – weil sie glauben, dass es ein Qualitätsmerkmal ist – ganz nach dem Motto: gute Eltern gute Durchschläfer. So ein Quatsch und schlimm für all die vielen vielen Eltern, die mit dem Schlafmangel klar kommen müssen. Natürlich gibt es diese Glückskinder, die sehr schnell den tiefen langen Schlaf zelebrieren. Ich freue mich sehr für diese Eltern. Aber die meisten Babys können das nicht. Es ist schlicht evolutionsbiologisch nicht vorgegeben und eine rein moderne Erwartungshaltung. Erst als ich das begriffen hatte, wurde ich viel entspannter und dadurch wurden auch unsere Nächte entspannter. Und ich sage euch: ich habe 19 Monate lang keine einzige Nacht durchgeschlafen, nicht mal annähernd – meine Maximal-Schlafenszeit lag bei 4 Stunden, regulär bei 2-3. Aber es geht vorbei. Haltet durch. Eure Kids werden schon durchschlafen, wenn sie dafür bereit sind!

  13. Ohjeh, mein Kleiner Sohn ist jetzt 26 Monate alt und wird immernoch jede Nacht mindestens 1 mal wach. Ich bin also auch eine von denen, die immer traurig war, wenn andere von ihren super schlafenden Kindern erzählt haben.
    Die ersten 3 Monate hat er nur 1,5 Stunden am Stück geschlafen, das hat er dann langsam gesteigert bis heute, seit einem Jahr etwa schläft er immerhin von 20-6 Uhr (wie gesagt mit 1-2 Unterbrechungen). Leider muss ich ja sagen, dass mir das so Angst macht und mich so ermüdet hat, dass ich ernsthaft Angst habe ein weiteres Kind zu bekommen, wenn ich bedenke, dass die Gefahr besteht, dass dieses auch so mieserabel schlafen könnte. Wobei es ja sehr oft der Fall zu sein scheint, dass die Kinder total unterschiedlich schlafen.

  14. Hallo Mia,
    Erst einmal danke für den bildhaft und lebendig geschriebenen Beitrag.

    Meine beiden Kinder haben mit 3,5 Jahren immer noch nicht durchgeschlafen.
    Beide Kinder standen des Öfteren nachts vor unserem Bett und hatten Fragen.
    Irgendwie sind beide Nachts aufgewacht, aus ihren Kinderbetten gekrabbelt und durch die Wohnung gegeistert.
    Wir Erwachsenen müssen ja nachts immer mal auf die Toilette und manchmal kam uns da im Dunkeln so ein kleines Kind entgegen.
    Da haben wir uns dann selbst erschrocken. – Und das nicht nur einmal.

    Heute sind beide größer und keiner kommt mehr nachts und stellt Fragen.
    Irgendwie vermisse ich das. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.