Das ist doch lustig, Mama!

Endlich habe ich herausgefunden, warum meine Nachmittage so stressig sind!

Jaja, schon klar, ich habe zwei kleine Kinder, deshalb ist es stressig, aber das meine ich nicht.

Es ist nämlich so: Ich LIEBE Kinder! Meine sowieso! Ich habe einen riesigen Spaß daran, mit dem Maxi herumzualbern, mit ihm diese herrlichen Kinderbücher anzuschauen und einen ganz bunten Nachmittag zu verbringen, während der Mini sich in meinen Arm kuschelt.

Ich finde es toll, zwei Jungs zu haben, mit denen ich jeden Tag lustige Sachen machen kann. Deswegen bereite ich oft schon etwas vor, bevor ich den Maxi aus der Kita hole. Ich baue eine Höhle unter unserem Esstisch. Ich bereite ein schönes Picknick hoch oben in Maxis Kletterturm im Garten vor oder ich plane, gemeinam einen Kuchen zu backen oder…ach, ich habe so viele Ideen.

So viel zur Theorie. Dann kommt Maxi und schreitet zur Praxis.

Mein Picknick wird nichteinmal beachtet. Ich klettere alleine auf den Kletterturm, sitze dort eine Weile und ernte für mein demonstratives: „sooo leckere Melonen, mmhh!“ höchstens einen mitleidigen Blick. Inzwischen ist der Mini aufgewacht und brüllt, weswegen ich mich geschlagen gebe und wieder hinunterklettere. Der Maxi hat derweil eine wichtigere Beschäftigung gefunden- er muss sämtlichen Sand mit einer Schaufel aus dem Sandkasten auf die Wiese befördern. Das habe ich zwar verboten, aber das interessiert ihn nicht besonders, schon gar nicht, wenn ich es gerade sowieso nicht ändern kann, denn ich sitze fest- ich muss stillen.

Das Kuchenbacken macht dem Maxi Spaß. Zwei Minuten lang. Danach tobt er lieber im Wohnzimmer rum. Mir bleibt nichts anderes übrig, als den Kuchen alleine fertig zu backen. Als ich ins Wohnzimmer komme, hat der Maxi alle Sofakissen auf den Boden geworfen und wälzt sich darin. Unser Sofa nebst Kissen ist weiß- unser Fußboden ist eher grau- staubgrau! Und das sind dann auch unsere ehemals weißen Sofakissen.

Eine Höhle ist eine super Idee, allerdings muss man in so eine Höhle auch Sachen hineinschleppen. Welche Sachen, das überlegt man sich dann beim Auskippen sämtlicher Spielzeugkisten. Aufräumen- ach, jetzt bin ich aber viel zu müde.

Am Ende des Tages stehe ich oft völlig kaputt da. Dabei hatte ich mir alles so schön vorgestellt. Ich wollte doch so gerne die lustige Mutter sein, die mit ihren zwei Jungs lustige Sachen macht.

Maxi ist am Ende des Tages nie kaputt. Er hatte so viel Spaß:

Papa sagt immer, unser Garten sieht unmöglich aus. Sand tut dem Rasen sicher gut. Maxi hat so hart gearbeitet und den halben Sandkasten auf die Wiese entleert. Da wird Papa sich bestimmt freuen! Warum regt Mama sich bloß so auf?

Die Sofakissen sind Wellen im Meer und er hat darin schwimmen geübt. Schließlich fahren wir bald ans Meer.

Und in einer seiner Spielzeugkisten hat er ganz unten den Hubschrauber entdeckt, den ihm seine Tante vor langer Zeit geschenkt hat. So ein Glück, dass der wieder da ist!

Das Problem ist also nicht, dass ich keine Lust hätte, mit den Jungs einen lustigen Nachmittag zu verbringen. Das Problem ist, dass sie so ganz andere Vorstellungen von „lustig“ haben.

Eine Lösung? Habe ich nicht! Aber eventuell ziehe ich heute nachmittag meinen Bikini an und springe in die Wohnzimmerkissen-Fluten. Aber wie ich den Maxi kenne, hat er ausgerechnet heute Lust auf Melonen-Picknick im Kletterturm…

Eure Mia

11 Gedanken zu “Das ist doch lustig, Mama!

      1. Ja, es geht nichts über Kinderphantasie! Nur gefällt mir nicht, dass inzwischen der kleine Bruder auch mitmischt. Als ich heute vom Vorstellungsgespräch nach Hause kam, konnten wir direkt weiter zum Krankenhaus düsen, weil Vincent bei meiner Schwiegermutter aufs Sofa geklettert ist und mit dem Kopf gegen den Heizkörper geknallt ist. Wir kommen morgen also mit dicker Beule am Kopf 😉

        Ich freu mich auf Dich!

        Liebe Grüße

  1. Ach ja, da finde auch ich bzw unsere beiden Kinder sich voll und ganz wieder 🙂
    die Meinungen von Spaß, Ordnung und „Spielen“ gehen da doch manchmal ziemlich weit auseinander 😉

    Herzliche Grüsse
    Sonja

  2. Hallo Mama Mia, wenn du Lust hast, kannst du auch auf http://www.elternherzen.de/ schreiben. Elternherzen lädt dich herzlich dazu ein. Näheres erfährst du hier: http://www.elternherzen.de/werde-tagebuchschreiber-in/

    Auf Elternherzen.de können Eltern online Babytagebücher lesen, ein eigenes schreiben und mit Großeltern, Freunden oder anderen Eltern mit Baby im gleichen Alter zum Erfahrungsaustausch teilen. Der Babyclub bietet Hilfreiches wie Ämtercheckliste, Terminkalender zu den Untersuchungen, Stilltagebuch, Schlaftagebuch, Wiegekarte und weitere Alltagshelfer, die Eltern die erste Zeit mit Baby erleichtern.

    Ich wünsche dir und uns weiterhin viel Vergnügen mit deinem Blog! 🙂

    Liebe Grüße
    Annie Elternherz

  3. Jetzt mußte ich aber gerade eben ein wenig schmunzeln das ich diesn Bericht gleich meinem Frauchen zeigen mußte. Nun erfreuen wir uns an deinem Glück gleich 2 solch kleine Racker zu haben 😉 Und stell dir nur vor es könnte noch schlimmer kommen *lol*. Leider ist es uns auch nach 23 Jahren nicht gegönnt solch einen Segen zu teilen wobei man ja bekanntlich die Hoffnung nicht verlieren sollte. Toll zu lesender Beitrag aus dem wirklichem Leben. Viele liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.