Heiter-bis-wolkig-Mittwoch- Eine Lebensaufgabe

Heute bin ich einfach nur glücklich! Ich finde meine beiden Söhne so süß! Ich freue mich schon darauf, den Großen nachher aus der Kita zu holen, und dann machen wir alle zuammen was Schönes.

Eigentlich sollte ich den Post an dieser Stelle beenden und heute abend weiter schreiben. Denn heute Abend könnte die Stimmung schon wieder ganz anders sein…

Insgesamt hat sich das Leben mit zwei Kindern ganz gut eingespielt. Der Kleine ist jetzt deutlich ausgeglichener und der Große hat sich an die permanente Anwesenheit des Kleinen gewöhnt.

Die beiden Jungs lieben sich! Der Kleine strahlt von einem Ohr bis zum anderen, wenn der Große nur das Zimmer betritt und lacht glucksend, wenn der sich mit ihm beschäftigt. Der Große ist total umsichtig mit seinem kleinen Bruder und streichelt, küsst, tröstet ihn. Er hat sogar ein eigenes Lied für ihn komponiert. Das Lied hat nur eine Zeile und geht: „Brüderchen du Süßer, Brüderchen Du Süßer…“

Aber es gibt auch diese Tage, an denen ich am liebsten den Kopf in den Sand stecken würde. Ganz tief und mit Oropax in den Ohren!

Wenn der Große trotzt und müde und unausgeglichen aus der Kita kommt. Klar, dass gerade an diesen Tagen der Kleine dauergestillt werden muss und sein Übriges zur Geräuschkulisse beiträgt. Und der Gatte hat an diesen Tagen natürlich Termine bis nachts oder ist gar nicht erst in der Stadt. Wenn so einem Tag eine schlaflose Nacht vorangegangen ist, könnt ihr mich abends vom Fußboden abkratzen. Dann kann es schonmal sein, dass ich bei mir denke: „Och, so ohne Kinder war irgendwie auch ganz schön.“

Zwei Kinder sind eine Freude. Ein Segen. Aber zwei Kinder sind auch eine sehr anstrengende Aufgabe!

Man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Wer Kinder hat, wächst sogar über sich hinaus. Kinder bringen einen an die Grenzen- und gehen dann noch einen Schritt weiter! Wenn die Kinder eines Tages groß sein werden, werden mein Mann und ich uns vermutlich fragen, wie wir die Jahre voller schlafloser Nächte, Kinderkrankheiten, Geschrei und Geknatsche körperlich überhaupt überstehen konnten.

Meine Kinder sind süße kleine Mäuse und anstrengende Nervensägen. Das Leben als ihre Mutter ist  nervenaufreibend und glücklichmachend, eintönig und abwechslungsreich, nervig und lustig. Es ist schön und manchmal auch zum Weglaufen, kräftezehrend und phantastisch.

Es ist eben jeden Tag: heiter bis wolkig.

Eure Mia

Den heiter-bis-wolkig-Mittwoch wird es weiter geben. In regelmäßigen Abständen berichte ich von der Stimmung im Hause Sommer- ab jetzt allerdings nicht mehr jeden Mittwoch.

6 Kommentare

  1. Hallo Mia,
    schön, dass es sich bei euch nun eingespielt hat und dein großer seinen kleinen Bruder nun so liebt 🙂
    Schöne und nicht schöne Momente wird es immer geben. Ob mit einem, zwei, drei oder mehr Kindern 😀

    Liebste Grüße
    Mine

  2. Oh wow. Ich habe zwar „nur“ eine kleine Maus, aber ich kann wirklich verstehen was du schreibst. Meistens ist es total toll und wunderbar und man kann sein Glück einfach nicht fassen Mama von solch tollen Menschen sein zu dürfen. Aber manchmal, ja manchmal, da wünscht man sich (nicht die Kids) ganz, ganz weit weg…oder einfach in die Badewanne, ohne Babyfon am Wannenrand und dreimal bibbernd raussteigen…;-)

    Ich kann mir glaub ich kaum vorstellen wie es mit zwei Knirpsen werden würde. Aber es stimmt: Man wächst mit seinen Aufgaben…und „wenn man nur zwei Stunden Schlaf bekommt, dann braucht man auch nur zwei Stunden Schlaf“…

    Es wäre echt toll, wenn ich jeden Tag so positiv daher-reden könnte…von daher passt dein Titel „Heiter bis wolkig“ wirklich gut bei diesem Thema.

    LG

  3. tatjana Kondic

    Du bringst es immer so schön auf den Punkt. Es ist toll zu wissen,das andere Mütter auch solche Gedanken haben. Danke für die schönen Worte.

  4. Hallo Mia, Hut ab das du das alles so meisterst. Voralem wo ich jetzt lese, dass du das oft alleine machst. Das soll kein Vorwurf deinem Mann gegenüber sein ! Ich weiß das man von Luft und Liebe nicht lebt und Geld meistens durch Arbeit angeschaffen wird 🙂
    Jedenfalls hast du meinen vollen Respekt. 2 Kinder das ist schon eine Hausnummer, vorallem wenn beide noch recht klein sind. Aber hey vielleicht tröstet es dich, je älter Sie werden, Umso selbstständiger sind Sie 🙂
    Ich freue mich schon auf die Tage an denen das Kind nur zum Essen und Trinken nach Hause kommt, oder Geld für den Eismann haben will 🙂

    Liebste Grüße :-*

  5. Schön zu lesen, das auch andere Mütter so wechselhaft fühlen. Meine zwei Mädels haben gerade 8 Wochen Kindergartenferien und das ist täglich ne Herausforderung … An manchen Abenden möchte ich nix mehr hören und sehen, an anderen aber bin ich noch voller Tatendrang und erfüllt von dem schönen Tag mit meinen Kindern. Und spätestens wenn ich alle drei friedlich schlafend in ihren Bettchen einen Gute-Nacht-Kuss geben darf bin ich auch mit dem stressigsten, lautesten und anstregenstem Tag versöhnt 🙂

  6. Ich glaube dieses Wechselbad kennt jede Mama und mir geht es nicht anders. Ich bin super gespannt, wie es mit zwei Kindern wird und ich kann es mir irgendwie noch gar nicht richtig vorstellen. Unser Großer hat zur Zeit eine richtige Bock- und Trotz-Phase. Wenn ihm etwas nicht passt, könnte er vor Wut mit Sachen um sich werfen. ich weiß ehrlich gesagt noch gar nicht, wie ich immer darauf reagieren soll. Irgendwann hat das einfach von einem Tag auf den anderen angefangen und ich war so baff als ich ihn sah, dass ich dazu erst einmal gar nichts gesagt habe. Ich hoffe, dass sich das mal irgendwann wieder legt. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass sich das mit der Geburt seines Bruders noch verstärkt. Doch insgesamt überwiegen doch die schönen Momente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.