Abschied vom Schnulli

In meiner Grundschulklasse war ein kleiner Junge, dessen Hund eingeschläfert werden musste. Seine Eltern haben ihm einfach erzählt, der Hund ginge jetzt in die Hundeschule und hofften darauf, dass der Junge schon vergessen würde. Tat er aber nicht. Statt dessen wurden die Erwartungen an die Fertigkeiten, die der Hund in der Hundeschule erwerben würde, immer größer. Irgendwann wartete er täglich auf einen Brief von seinem Hund. Logo, dass wir ihn ausgelacht haben.
 
Ich will meine Kinder niemals belügen. Gerade weil Kinder solche Phantasiemenschen sind. Sie gehen sogar in ihren selbsterfundenen Geschichten immer ganz auf. Ihren Eltern kaufen sie jede noch so wilde Geschichte ohne jeden Zweifel ab. Ich finde, das verpflichtet uns, ganz vorsichtig mit Geschichten umzugehen.
 
Die Schnullerfee ins Haus zu lassen kam für mich deshalb eigentlich nicht in Frage. Eigentlich.
 
Dieser bescheurte Schnulli meines Großen geht mir inzwischen gewaltig auf den Keks. Wir waren längst so weit, dass er dieses Plastikgerät nur noch zum Schlafen benötigte. Da aber der kleine Bruder den Schnulli auch tagsüber haben darf, hat der Große einen schweren Rückfall erlitten. Jetzt verlangt er nach seinem Schnulli, sobald er nachmittags nach der Kita das Haus betritt und ich muss ihn dann immer wieder rausziehen, aber dauerhaft gibt er ihn eingentlich kaum noch ab. Bislang habe ich diese Schnullersucht geduldet, weil ich mir dachte, wenn er ein Saugbedürfnis hat, soll es halt befriedigt werden. Ich will ja nicht schuld sein, wenn er mit 15 Kette raucht, weil seine Mutter ihm nicht erlaubt hat, einen Schnuller zu benutzen. Blöderweise ist nicht nur Rauchen ungesund, sondern auch ein Schnuller ist auf Dauer seeehr schlecht für seine Zähne, und da versteht die Mami keinen Spaß.
 
Was tun?
Ich habe in den zweieinhalb Jahren meines Mami-Seins die Erfahrung gemacht, dass Kinder zwar grundsätzlich extrem konservative Geschöpfe sind, man ihnen andererseits aber auch sehr schnell Dinge an- und abgewöhnen kann. Vorausgesetzt man ist bereit, ein bis drei Tage Geschrei zu ertragen. 
 
Genau dazu bin ich aktuell allerdings nicht bereit. Sohn Nr 2 deckt mein erträgliches Maß an Geschrei dank nächtlichem Hunger, Reizüberflutung und Drei-Monats-Koliken bereits vollumfänglich ab.
 
Besondere Sitauationen erfordern besondere Maßnahmen. Soll ich doch die Schnullerfee bemühen? 
Denn auf der anderen Seite brauchen Kinder ja auch Geschichten.
 
Wie habt Ihr es gemacht? Irgendwelche Tipps?
 
Ein schönes Wochenende wünscht
 
Eure Mia

0 Gedanken zu “Abschied vom Schnulli

  1. Liebe Mia,ich überlege und überlege und überlege…. Meine zweijährige, fast dreijährige Tochter, die so schlau war, vor Wochen schon ihrer Puppe einen Schnulli zu besorgen, der auch immer da sein muss…bringt mich gerade in die pure Verzweiflung. Ihren Schnuller nimmt sie nur nachts, wenn sich aber tagsüber die Gelegeheit bietet, dass sie sich mit ihrer Puppe in eine Höhle zurück zieht, leiht sie sich ihren Schnulli logischerweise aus. Und wo ich diese Zeilen tippe, fragt das Kind mich doch tatsächlich, ob ich DEN Schnulli gesehen hätte…. Du siehst, ich bin ebenfalls auf gute Ratschläge angewiesen. Die Schnullerfee finde ich zum Würgen. *schnauf*Liebe Grüße!Marina

  2. Liebe Mia,wir hatten nauch so einen Schnullerjunkie. Es ging sogar soweit, daß er zum schlkafen drei brauchte einen im Mund einen links einen rechts in der Hand. So wie das Problem lösen. Ohne Schnuller nicht auszudenken. Ich bin leider kein Freund von "kalten Entzug". Ich bin der Meinunug ich schde mir mehr selber damit als das es mir Hilft. Ja und nun?? Wir haben schnell gemerrkt bei unserem Zwerg eine gewissse Motivation zu schaffen. Es kam Weihnachten und mein Sohn wollte unbedigt ein Fillypferd haben. So eins wie Inken. Seine kleine Freundin. Jaa dann musst du die Nuckis aber abgeben sonst bringt der Weihnachtsmann klein Fillypferd. Kurz überlegte er und sagte dann ja mach ich!! Und iach mist, mist mist. Zähnekrinschend mir unsguten Gefühl kam der Weihnachtsmann samt Fillypferd. Der gute Mann wa noch nicht in der Tür und hatte schon sämtliche 25 Schnuller in der Hand mit der Frage und das Fillypferd??? Seit dem ist Ruhe. Übrigens der Osterhase hat die Windeln mitgenommen und es gab einen Kartoffelroder….

  3. Also ich hab da ja keine Erfahrung und werde wohl auch keine sammeln, da Rocco keinen Schnuller bekommt. Allerdings weiß ich von einer Freundin, die alle Schnuller abgeschnitten hat. Da war das Geschrei riesig, aber nach einer Woche ist wohl Ruhe eingekehrt.Allerdings denke ich, das bei Euch die Schnullerfee Sache besser zieht, da V. ja Schnullern darf.

  4. Ach, liebe Mia, was soll ich dir sagen? Scheiß auf die Schnullerfee!
    Als Mama von einem Schnuller-Junkie und zwei Daumenlutschern, hab ich alles durch, von Schnullerfee bis Sternenkarte. Und ich kann dir nur sagen: stay cool. Es ist völlig normal, dass er jetzt, wo ein Baby im Haus ist, wie aus dem Lehrbuch regrediert und seinen Schnuller wieder verlangt. Da kannst du dich, ehrlich gesagt, freuen, dass er nicht anfängt, wieder nach dem Fläschchen zu verlangen – das hatten wir hier nämlich, als die Kleinste geboren wurde beim knapp zwei Jahre älteren Bruder. Nur so als Beispiel.
    Ich bin der Meinung, dass diese Dinge sich von selbst regeln. Immer, wenn ich versucht habe, so etwas zu erzwingen, obwohl meine Kinder noch nicht so weit waren, ging das fürchterlich nach hinten los und ich muss sagen, ich bereue diese Versuche. Außerdem bist du ja, wie du selbst schon schreibst, gerade nicht die Ausgeruhteste, Langmütigste und Geduldigste – das ist vielleicht also kein so günstiger Zeitpunkt, den Sohn zu entwöhnen, dann geht ihr nämlich beide auf die Palme. Just saying.
    Ich würde das noch ein bisschen ignorieren. Und dann irgendwann schrittweise reduzieren: er kriegt ihn nur noch nachts etc. Wir haben damals auch erst die Anzahl der Schnullis reduziert, dann die Nuckelzeit und irgendwann half ein Buch, in dem das Schnullerkind den Schnuller eben nicht einer unsichtbaren Fee abgeben und sich für immer von dem geliebten Objekt verabschieden musste, sondern in dem der Schnuller einen Ehrenplatz in einem Schatzkistchen bekam und aufgehoben wurde. Das haben wir dann auch gemacht. Und in diesem Schatzkistchen liegt er heute noch. Auf dem Bord über dem Bett meiner jetzt 10jährigen Tochter. Ein Relikt aus Junkie-Zeiten und ein Symbol fürs Großwerden.

    Liebste Grüße, ruhige Nächte und kiloweise Gelassenheit,

    deine Anna

  5. Also die Schnullerfee ist doch nur eine Nette Geschichte für die Kinder um das ganze einfacher zu machen. Ich denke das hat nichts mit lügen zutun.

    Bei uns wurde es mit 3,5 höchste Eisenbahn….und als es einmal zum Mittagschlaf ging war das ding verschwunden ( ehrlich gesagt haben wir selber nicht gewusst wo, schien wohl irgendwie verloren gegangen zusein)

    Also nutzten wir es und sagten dem Mini das wohl die Schnullerfee gekommen sei, denn diese sammelt die Schnullies von großen Kindern ein um sie kleinen Babys zubringen die sie noch brauchen.

    Leider kam es so plötzlich das wir noch kein Geschenk hatten.

    Also sprachen wir mit Ihm das wenn es jetzt gut klappt mit dem Mittagschlaf die Fee sicher nochmal vorbei kommt um eine entschädigung zu bringen. Für große Jungs.

    In der Mittagspause malte ich eine Schatzkarte ein Bild von der Fee und schrieb einen kleinen Brief indem stand, wie groß er nun ist was er alles schon kann und wo er ein kleines Geschenk finden würde ( sinne von einer schatzsuche) alles im Namen der Schnullerfee.

    Man hat sich der Mini gefreut als ich ihm den Brief vorlas und er war stolz wie Oskar!

    Und als er sein Geschenk sah noch mehr ( Ein Feuerwehr Auto)

    Und siehe da der Schnuller wurde nie mehr erwähnt geschweige denn geweint. 🙂

    Irgendwann wird er herrausfinden das es die Schnullerfee nicht gibt, aber dann wird er nicht böse sein das wir ihn „belogen“ haben ich denke er wird dann schon wissen das dies eine nette Gehste der Eltern ist den kleinen es einfacher zumachen.

    1. Liebe Sarah,
      eine sehr schöne Geschichte. Mittlerweile nimmt der Sohn den Schnuller nur noch zum Schlafen. Mit dem nächsten Schritt lassen wir uns jetzt noch etwas Zeit, aber ein Geschenk wird sicher helfen!
      LG Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.