Mich bekommt ein Baby!

Ich hatte ja so gehofft, dass unsere Familie diese Woche ihr neues Mitglied begrüßen darf. Aber leider findet es der kleine Valentin viel zu gemütlich in meinem Bauch, und macht gerade so gar keine Anstalten, das Licht der Welt zu erblicken. 
Fertig wär der längst! Meine Ärztin hat heute das Gewicht auf 3240g geschätzt. Hallo? Worauf wartest Du noch, Du kleiner Moppel?

Ich warte jedenfalls auf Wehen. Auf mein Baby. Langsam wird mir langweilig. Mein Nest war tiptop in Schuss und bereit fürs Baby. Jetzt kehrt hier wieder Unordnung ein; mein Elan verdampft irgendwie. Wie soll ich die verbleibenden Tage verbringen?

Zeit, die Ereignisse vor 2,5 Jahren Revue passieren zu lassen. Eine meiner Lieblingsanekdoten ist die:

Bei uns war nach einem Tag zu Hause das Stillchaos ausgebrochen. Ich hatte den Eindruck, ich stille nur noch und kriege das Kind nicht satt. Nachts spitzte sich die Situation zu. Ich habe kein Auge zu gemacht und die Abstände, in denen mein Sohn an die Brust wollte, wurden immer kürzer. Meine Hebamme hatte mir am abend zwar telefonisch irgendwelche Tipps gegeben, aber ich habe irgendwie nicht richtig zugehört bzw. dank Stilldemenz wohl alles vergessen.

Ich weckte verzweifelt meinen Mann auf: „Du musst uns Babynahrung besorgen!“ Es war 3 Uhr nachts. „Wo gibt´s die denn?“ „Ja, ich schätze mal, in der Apotheke!“
Mein Mann zog also los zur nächsten Notfallapotheke- und wurde natürlich ausgelacht: „Das gibt´s nur im dm!“

Der frischgebackene Vater wägte kurz Kosten und Nutzen eines nächtlichen Einbruchs in einen dm-Markt ab, entschied sich dann aber, zur Uniklinik rauszufahren. Dort klingelte er an der Neugeborenenstation und flehte die Schwestern um ein Fläschchen an. 
Gegen 4 Uhr war er wieder zu Hause. Stolz gab er dem Sohn das Fläschchen. Und was macht der? Schnüffelt kurz an der Flasche, trinkt einen (!) Schluck, lächelt und schläft seelig ein. Danach war Ruhe!
Mich erinnert das immer an die Geschichte aus Asterix, in der Miraculix gefangen und gezwungen wird, einen Zaubertrank zu bereiten. Er macht sich an die Arbeit und verlangt nach Erdbeeren. Heerscharen rücken aus, um Erdbeeren zu besorgen. Als man sie ihm bringt, verschlingt er sie alle und die Römer sind entsetzt: „Aber die müssen doch in den Zaubertrank???“ Und Miraculix sagt: „Nö, ich hatte nur Lust auf Erdbeeren!“
Seit dieser Nacht wissen wir, dass Babys kleine Führungspersönlichkeiten sind.
Du machst ALLES für sie! Egal was, egal um welche Uhrzeit. Als Eltern steht man plötzlich ganz schön unterm Pantoffel. 
Ich warte weiter und denke: Nur noch wenige Tage, dann bekomme ich wieder ein Baby. 
Aber in Wahrheit bekommt das Baby mich.
Ganz bald! Wann genau, entscheidet natürlich das Baby. Ich sag ja…

Eure Mia

0 Kommentare

  1. Super genial und so erfrischend geschrieben. DEin Blog gefällt mir super gut. Weiter so und liebe GrüßeMiriamP.S. Schau doch mal bei mir vorbei, ich hab seit Freitag auch nen blog, der allerdings noch ganz frisch ist :-)http://kichermama.blogspot.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.