Quasselkasper

Sprachlich hat sich beim Sohn in den letzten Wochen einiges getan. Er war auf dem Gebiet schon immer Experte, aber plötzlich hat er den Bogen raus und erzählt von morgens bis abends.

Es ist rührend, witzig, faszinierend und macht unendlich viel Spaß! Hier ein paar Highlights:

– Ich frage den Sohn, was denn die anderen Kinder in der Kita heute so gemacht haben. Er: „Die Marla hat geweint, die ist ja noch ein Baby.“ Ich sage, dass die Marla doch älter ist als er, also schon groß. Er legt den Kopf schief, zieht die Schultern hoch und sagt: „Aber die weint doch immer wie ein Baby, wenn ich der die Spielsachen wegnehme!“

– Der Papa muss auf Geschäftsreise und verabschiedet sich mit der Frage, ob er dem Sohn etwas mitbringen soll. Darauf er: „Neeeeiiin! Das macht doch der Osterhase!“

– Hoch im Kurs sind erfundene Geschichten, die aber immer Hand und Fuß haben und so detailliert sind, dass wir regelmäßig in der Kita nachfragen müssen, ob das eine Geschichte ist oder Realität.

„Die Emily ist ins Klo gefallen. Da hat die gerufen: Doro (Erzieherin), kannst Du bitte mich hier rausholen. Und dann hat die Doro die rausgeholt und dann war die nass. Und die hat geweint. Und ich hab gelacht und da hat die Doro gesagt, da lacht man aber nicht!“ Nachdem ich weiß, dass es eine erfundene Geschichte ist, frage ich: „Bist Du denn auch schonmal ins Klo gefallen?“ Er kopschüttelnd: „Nein, in UNSER Klo kann man nicht reinfallen“

– Wir treffen unsere Nachbarin auf der Straße. Sie fragt wie es mir geht und ich antworte:“Mir geht es gut“. Da kommt es von weiter unten:“Jaha, und mir auch!“

– Er trinkt ein Trinkpäckchen, hält es aber nicht gerade, sondern nimmt den Kopf wie beim Trinken aus dem Glas nach hinten und ich befürchte, dass es eine Schweinerei gibt und sage ihm, er soll es gerade halten. Er: „Nein, das muss man kippen!“ Ich:“Nein, dass muss man gerade halten, nicht kippen.“ Er: „Doch, das muss man nämlich wohl kippen, weil, weil, weil, das muss man kippen!“

-Die Kita ruft mich im Büro an, ich soll den Sohn abholen, da er über Ohrenschmerzen klagt. Ich eile und finde einen vergnügten kleinen Mann. Im Auto frage ich ihn: „Hast Du geweint, mein Engel?“ „Jaha!“ Tut Dir Dein Ohr weh? Ganz doll?“ Und der kleine Schlauberger: „Nein ich hab nicht wegen dem Ohr geweint, sondern (!) wir haben einen Ausflug gemacht und da war eine große Straße und da waren Autos und da hatte ich Angst!“ Wieder so eine Geschichte, bei der ich in der Kita nachfragen muss. Tatsächlich hat er an der großen Straße immer Angst und weint dann oft. Hat das Schlitzohr wirklich Ohrenschmerzen vorgetäuscht, damit Mama kommt???

– Er deutet auf einem Parkplatz auf Papas drei Jahre altes, eigentlich doch sehr chices Auto und sagt mit einer wegwerfenden Handbewegung. „Das ist Papas Auto. Aber das ist schon alt!“

8 Kommentare

  1. Wie süß 🙂 Luca hat in der letzten Zeit auch einen enormen Sprucng gemacht.Aber so viel quasselt er noch nicht. bzw man versteht es nicht so gut ^^Ich hab dir übrigens nen Blogaward verliehen ;)Liebe GrüßeJacqui

  2. Diese Geschichten sind ja total lustig, besonders gut gefällt mir – Da kommt es von weiter unten:"Jaha, und mir auch!" – die Kleinen können schon ab und zu sehr witzig sein. Schöner Blog, weiter so!

  3. Ich frage mich immer, ob ich mit den Kindern genau so reden muss wie sie mit mir, oder ob ich normal reden soll.Schließlich sollen sie ja von mir was lernen, nicht anders herum. Oder?

  4. Naja, lernen tun wir schon auch was von diesen kleinen Philosophen! Aber ich bin definitiv dafür, normal mit ihnen zu reden. Immer kindgerecht natürlich, aber nicht in dieser Erwachsenen-Kindersprache. Die finde ich furchtbar!

  5. Ach ich liiiiebe solche Kindersprüche! Immer wieder süß und manchmal bin ich doch sehr baff, wie ausgewitzt so kleine MEnschen doch sein können! :o)Mein Patenkind hat neulich erst eine Krankheit erfunden und die Symptome beschrieben…das war auch sehr lustig :o)Ganz liebe GrüßeKatharina

  6. Mädelsmama

    Vielleicht konnte er es auch nur noch nicht richtig ausdrücken, dass es ihm zu laut war? Wäre immerhin eine realistische Erklärung für die Ohrenschmerzen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.