22 Wochen schwanger

Gewicht: + 3 kg
Aussehen: 
Furchtbar. Wie ein Streuselkuchen. So viele Pickel hatte ich in der Pubertät nicht! Außerdem riesiger Bauch und in der Folge doofe Kommentare. Danke, ich fühle mich auch so schon unsexy!

Beschwerden:
Neuerdings Nierenstau. Also dauernd Schmerzen im unteren Rückenbereich. Das Gewicht des Bauches drückt auf den Harnleiter (oder die Niere direkt?) und staut dadurch die Niere. Muss nicht behandelt werden, solange keine kolikartigen Schmerzen entstehen. Es reicht in der Regel, wenn man die Blase regelmäßig entleert und sich möglichst viel auf die linke Seite legt. Ich hab´s ausprobiert: Auf die linke Seite legen beseitigt die Beschwerden tatsächlich. Allerdings liegt es sich im Büro so schlecht auf der linken Seite…

Kindsbewegungen:
Ja. Endlich richtige, eindeutige Bewegungen. Es war lange so, dass ich mir nicht sicher wr, ob es das Baby ist, das mich da tritt, oder schlicht und einfach meine Verdauung. Ich habe mir einfach eingeredet, dass es Tritte waren. Erst seit der 21. Woche bin ich mir sicher. Liegt an der Vorderwandplazenta. Jetzt lese ich dauernd, dass man bald ein Bewegungsmuster erkennt (morgens viel, abends viel, mittags weniger oder so). Und wenn man Abweichungen vom Muster erkennt, besser zum Arzt geheh. Muss mich das nervös machen? Ich spüre gelegentlich etwas, aber das scheint mir nicht von einer Tageszeit abzuhängen. War aber beim Sohn auch schon nicht so. Der hat sich generell sehr wenig bewegt.

Das Baby hat inzwischen Einzug in den Alltag meines Sohnes gehalten. Sein Lieblingsbuch ist „Unser Baby“  aus der „Wieso?Weshalb?Warum?“-Reihe von Ravensburger. Mit vielen Klappkarten- sehr empfehlenswert.

Hier mal ein paar Kostproben der Gedanken meines Sohnes zum Thema:

„Du biss meine Mama! Hat das Baby auch eine Mama?“

„Ich mit dem Papa Männersachen machen! Das kann das Baby noch niss!“ (Männersachen ist das Wochenendprogramm von Papa und Sohn: Einkaufen und Autowaschen ohne Mama)

Greift mit dem Ärmchen in meinen Ausschnitt bis runter zum Bauch: „Ich hol das Baby raus!“

Auf die Frage, wie das Brüderchen heißen soll: „Liv!“ Die kleine Schwester seiner Kita-Freundin ist im November geboren und heißt so. Weil der Sohn immer wieder von dem Baby als „Liv“ spricht, ist das inzwischen unser Arbeitstitel 🙂

„Hallo Liv!“ Legt sich an meinen Bauch und ruft. Dann zu mir: „Ich weck den Liv auf!“

Leider auch: Springt auf meinem Bauch rum und grölt: „Auf das Baby, auf das Baby!“

Auf Facebook ist gerade wieder die Namensdebatte entbrannt 🙂 Vielleicht lasse ich Euch mal über meine aktuellen Favoriten abstimmen? Aber dann will ich keine blöden Kommentare zu den Namen hören 🙂

Eure Mia

4 Kommentare

  1. Oh, dein Junge klingt echt süß! Wird sich sicher mal gut um seinen kleinen Bruder kümmern und viel Unsinn mit ihm anstellen! Ich freu mich für dich und hoffe, dass die fiesen Beschwerden in der Schwangerschaft nicht schlimmer werden.

  2. Ich hab das Gefühl, dass ich gerade erst deinen Post zum Schwangerschaftstest gelesen habe und nun bist du schon in der 22. Woche, Wahnsinn!Vielleicht ist das Gewinnspiel auf meinem Blog ja was für dich?LGwww.vielebienchen.blogspot.de

  3. Oh, das deine Gesundheit dir das Leben etwas schwer macht ist wirklich ärgerlich. Ich hoffe, dass sich das bald gibt.Ich hab ja auch eine VW Plazenta und trotzdem waren die Bewegungen immer gut spürbar. Wegen der Zeiten, also ich glaube irgendwo gelesen zu haben, dass sich erst später ein regelmäßiger Bewegungsrhythmus beim Baby einstellt. Und selbst der kann sich immer wieder ändern….Das M. sich schon so für das Baby interessiert finde ich total niedlich. Und oh ja lass uns mal deine Namensfavouriten wissen!!!! Bin ganz gespannt.Ach ja und wegen der Adresse bekommst du morgen eine gesonderte Email, dass heißt falls T. und ich heute den Paarabend vom GV Kurs überleben 😛

  4. Ach ich bin doch blöd..die Hälfte vergessen…Ich hab bisher 3 mal voll gestillt und möchte das gern ein 4tes Mal tun. Milchpumpe kam eher beim Milchstau zum Einsatz. Ich hab aber auch schon abgepumpt und eingefroren um mal abends weg zu können. Leider klappte das immer sehr schlecht(es war immer nur wenig nach dem Stillen übrig…es langte so schon kaum), so dass diese Abende immer Rarität waren und langfristig angesammelt wurden. Grüße Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.