Von besseren Müttern

Sind sie zu stark, bist Du zu schwach! Gilt das eigentlich auch für Mütter untereinander? Sind andere Mütter stärker als ich? Oder bin ich zu schwach? Jedenfalls treffe ich immer wieder auf Mütter, die irgendwie besser sind als ich.



Ich bin eigentlich immer müde. Wenn der Sohn abends im Bett ist, habe ich zu nichts mehr Lust! Vieles ist mir längst über den Kopf gewachsen. Die Bügelwäsche z.B. Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, mir morgens immer nur schnell das Teil zu bügeln, das ich anziehen will. Sehr uneffektiv, ich weiß, aber ich habe abends einfach keine Energie mehr zu bügeln. Wenn der Sohn abends im Bett ist, will ich nur noch aufs Sofa und danach ins Bett.

Papierkram stapelt sich in der Ablage wochenlang und ich müsste dringend mal richtig aufräumen und ordentlich putzen. Ich schaffe aber immer nur das Nötigste.



Und dann immer wieder diese Mütter wie Sabine. Sabines Tochter geht in dieselbe Kita Gruppe wie der Sohn und hatte letzte Woche auch Geburtstag. Nun sollen wir die Geburtstage in der Kita zusammen feiern. Sabine schrieb mir eine lange Mail mit ihren Ideen. Sie hat ein gemeinsames Frühstück vorgeschlagen. Motto: Piraten. Sie macht aus Brot ein Schiff, aus Käse die Segel, aus Salami die Kanonenrohre, aus Babybell die Bullaugen…

Hallo?? Soll ich dann morgens um 4 bei ihr vorbeikommen, damit wir das basteln können? Hätten es ein paar Muffins nicht auch getan?



Sabines Kind ist so alt wie meins. Sie arbeitet wie ich 30 Stunden/Woche in dem gleichen Unternehmen wie ich. Sie hat zusätzlich eine deutlich längere Fahrtzeit zur Arbeit als ich. Und sie ist ein paar Jahre älter als ich. WIE MACHT DIE DAS??



Bin ich einfach nur zu unmotiviert? Ich liebe mein Söhnchen über alles und möchte ihm gerne eine tolle Geburtstagsparty ermöglichen. Aber für so einen Aufwand, den Sabine plant, habe ich echt keinen Kopf. Für so viel Kreativität bin ich zu erschöpft.



Ich sehne mich nach Urlaub. Ich möchte schlafen, lesen, faulenzen. Ich fühle mich manchmal so gefangen in meinem Leben. Die Nachmittage mit dem Sohn fühlen sich manchmal endlos lang an. Ich denke mir oft, ich kann nicht mehr, ich muss mal raus!



Ich bin ja wirklich gerne Mutter und liebe diesen kleinen Kerl unendlich, aber es ist auch so verdammt anstrengend alles.



Alles wird zum Riesenaufwand. Mal eben in die Stadt gehen? Das war mal. Mit einem kleinen Wutzwerg im Schlepptau kann das zum Albtraum werden. Besorgungen werden daher lieber aufs Wochenende verschoben, wenn der Gatte den Sohn solange beaufsichtigen kann. Allerdings geht das dann wieder von meiner Freizeit und der Zeit als Familie ab. Ein Teufelskreis!



Ich bin froh, wenn ich mein Leben, meinen Sohn, meinen Haushalt, meinen Job halbwegs im Griff habe. Für aufwendige Extras habe ich einfach keine Energie. Ich muss Recourcen sparen, wo immer es geht. Ist doch in Ordnung, oder? Bei Sabines Plan mit dem Piratengeburtstag habe ich deshalb jedenfalls sofort eingeschlagen und gesagt: „Prima, Du bastelst also das Schiff und ich besorge noch die Deko!“



Sabine hatte nichts einzuwenden. Ein bißchen schlechtes Gewissen habe ich schon. Aber ein gutes Pferd springt schließlich nicht höher als es muss, oder?



Eure Mia

0 Gedanken zu “Von besseren Müttern

  1. Du sprichst mir wieder mal aus der Seele…ich glaub wir müssen uns kennen lernen 😉 Es geht mir genauso wie dir.Die Hauptsache ist doch aber,dass wir unsere Zwerge über alles lieben….und das merken sie auch.Ich glaube nicht,dass der Sohn später zu dir kommt und sich beschwert weil du nicht am Piratenschiff aus Brot mitgebastelt hast ;)Du machst das schon alles super soLiebe Grüße

  2. danke!!ich frage mich seit ich mutter bin(seit acht wochen auch erst),wie das all die blog mamas schaffen??tolle brote,nebenbei noch arbeiten, die kinder pädagogisch,biologisch wertvoll erziehen und und…ich bin super stolz auf mich wenn ich es schaffe das bad zu putzen UND was zu essenich dachte schon,ich hätte den kurs verpasst,indem man die mutter-superkräfte bekommt,die scheinbar alle mütter um mich rum haben…

  3. Ja, ganz am Anfang ist es besonders hart, da bist du ja wirklich rund um die Uhr gefordert. Es wird besser, wenn dein Baby ein paar Monate alt ist und abends um 19 Uhr schläft. Aber ob du dann das bißchen zurückgewonnene Freiheit zum Putzen nutzen willst??? Ich ja nicht! Muss aber zugeben, dass ich auch bevor ich Mutter war schon keine perfekte Hausfrau war…Genieß mal lieber Dein Baby und lass das Bad einfach mal ungeputzt! Das schlechte Gewissen dabei zu ignorieren klappt mit den Jahren immer besser :-)LG Mia

  4. Was soll ich sagen…? Du sprichst mir wieder einmal genau aus der Seele! Ich kann jeden Punkt unterschreiben.Und nein, wir sind deshalb sicher keine schlechteren Mütter. Viel wichtiger ist die Liebe zu unseren Kindern – nicht das Tamtam drumherum :)Alles Liebe,Daggi

  5. Oh ja, du sprichst auch mir aus der Seele. Arbeit (32 Stunden, 5 tage die Woche) und Kind und Hund und dann das bisschen an zeit, das bleibt für einen selbst und idealerweise für die Beziehung auf die Reihe zu bekommen ist schon genug! Und dann ist das Kindel krank, so wie jetzt und der neue Arbeitgeber schluckt wahrscheinlich und man weiß gar nicht, was tun, auch wenn es klar ist: Kind pflegen, gesund werden, weiter machen. Nee, abendliche Putzorgien, Aufräumanfälle, das ist längst vergangen ( Jese ist jetzt 2,5 Jahre alt). Denn es wird definitv einfacher! Er geht gegen 19.30 schlafen, schläft durch, beschäftigt sich auch mal ne dreiviertel Stunde selbst am Nachmittag, da mach ich dann mal, was ich schaffe und gut ist. Aber ich bügel NIE, und trotz Hund im Haushalt wische ich die Böden nur noch alle 14 Tage (und selbst das meist am Samstag Vormittag wenn der Liebste sich mit dem Kind beschäftigt, aber, wie du auch sagst, das geht eben wieder von Wochenend- und Familienzeit ab), und abends wird wenn überhaupt noch groß etwas, dann für mich selbst gemacht.Nee, ich hätte auch nur Muffins gebacken 😉 Ich bin ja schon forh, dass das Kindel in der Woche mit "gutem Futter" in der Kita versorgt wird…Ich denke, du und ich und die meisten von uns sind gaaanz normal! Lieber eine Stunde mit dem Bübchen auf dem Sofa ( das vor lauter Krümel zwar schon knirscht und ich mich innerlich zur Tiefenentspannung wirklich zwingen muss…aber nun gut) lachen und durchkitzeln als mir Stress mit Staub und Wäschebergen zu machen.Danke für diesen schönen Post!Ich freu mich!Herzlichst, Nina

  6. Danke, jetzt geht es mir besser! :-)Sabine hat jetzt übrigens noch vorgeschlagen, die Kinder auch noch als Piraten zu verkleiden. Habe abgelehnt, weil ich jetzt zufällig kei Kostüm zur Hand habe, ausserdem ist ja nicht Karneval. Als ich den Sohn aus der Kita holte, hatte sie mir ein paar Accessoires für die Verkleidung ins Fach gelegt! Argh!!

  7. Oh Gott, so geht es mir auch. Bloss keinen zusätzlichen Aufwand. Bin froh wenn ich das Minimum schaffe, dh Kinder versorgen und den Haushalt nicht gänzlich brach liegen lassen. Sauber ist es hier eh nie, irgendwas liegt immer rum, v.a. Schmutz… Extraprojekte? Geht gar nicht! Meine Tochter feiert nächste Woche den 1. Geburtstag und wenn sie einen Kuchen bekommt, den ich selber gebacken hab, kann sie froh sein. Mottoparty, Basteleien, Schnittchen? Nein, danke! Und ich arbeite nicht mal. Aber es erschöpft mich einfach alles total. Abends lese od stricke ich nicht mal mehr. Ich sitze da, lese Mails/Blogs oder schaue TV und wechsle paar Worte mit dem Mann, that's it. Die Energie kommt ja vlt in 10 Jahren wieder, wer weiss 😛 Vlt auch nicht 😀

  8. Wir haben gerade mal 16:10 Uhr und ich will am liebsten ins Bett. Na ja, ich habe auch gerade mal 3 Stunden geschlafen, weil V. irgendwie putzmunter war. Und wenn ich all das, was bis Weihnachten auf meiner Liste steht, noch schaffen möchte, dann ist nix mehr mit Schlafen für die nächsten 11 Tage. Also ich wünsche mir vom Christkind den 48 Stunden Tag und eine dicke Mütze Schlaf!Und weißt Du…vor Dir ziehe ich eh den Hut! Kind, berufstätig UND schwanger! Also ich würde jedes Mal im Büro Gefahr laufen einzuschlafen.Ganz liebe müde GrüßeKatharina

  9. Hey ihr lieben Mütter, Ich denke ihr seit alle sehr gute Mütter, ich kenne niemanden von euch.. Aber wenn eine Mama sich so wie ihr fragt, ob ihr eine gute Mama seit sagt das viel aus, denn nur gutes Mamas machen das 🙂 Macht euch keine Gedanken auch diese "Super mamis" Fällen abends noch beim ins Bett fallen in den schlaf. Und wie Katharina schon sagt Mia Hut ab!!! Grüße klärchen

  10. Ich kenne das so gut! Vor allem diese völlige Erschöpfung am Abend – dabei sind meine Kinder schon recht gross. Wenn dann mein Mann vorschlägt noch spontan spazieren oder einen Wein trinken zu gehen (was wir erst wieder machen können, seit unsere grosse Tochter sich bereit erklärt hat, auf die kleine aufzupassen) – verlockt mich das oft so gar nicht. Ich will dann oft einfach nur noch aufs Sofa. Laaaangweilig – ich weiß! ;-)LG aus BerlinImke

  11. Du bist nicht zu schwach!Wir alle sind stark – sonst hätten wir die Geburt nicht überlebt :)Jedes Kind ist anders (die einen schlafen viel, die anderen wenig, die einen brauchen sehr viel Aufmerksamkeit, andere weniger, …) und jede Mutter ist anders. Jedes Leben ist anders.Wenn ich eine Sache gelernt habe (ok, wie man in meinem Blog lesen kann, ist das auch noch nicht soooo lange her, dass ich das gelernt habe, aber immerhin), dann das: SICH ZU VERGLEICHEN IST ABSOLUT KONTRAPRODUKTIVMan ist in irgendwas immer "schlechter" als andere.Wir sollten uns viel mehr gegenseitig ermutigen und unterstützen!Es gibt keine perfekten Mütter! Aber ich denke, wir sind alle gute Mütter und das wichtigste ist, dass wir GERNE Mütter sind.Liebe Grüße und ein schönes Adventswochenende,Mia

  12. Bin ich die Einzige, die Idee mit dem Piratenschiff total super findet? Muss ich irgendwann mal ausprobieren – aber dann bleibt dafür halt was anderes liegen. Herumbasteln und selbst machen mag ich total gerne… Dafür liegen bei uns gerade sämtliche Tische inklusive Esstisch und Küchenarbeitsplatte voll mit Sachen und man kann nichts mehr abstellen. Ich sollte mein Strickzeug weglegen und aufräumen… 🙁

  13. Nee, die Idee war schon super. Ist auch gut angekommen, und die ganze Kita kam gucken. Ich hab leider kein Foto gemacht, sonst würde ich Euch das mal zeigen. Kann aber Sabine mal fragen…Jedenfalls ist die Idee toll, aber ich wäre vor lauter Müdigkeit nie auf so eine Idee gekommen und wenn doch hätte mir die Energie zur Umsetzung gefehlt. Ehrlich gesagt glaube ich aber auch, dass die Kleinen das noch gar nicht zu schätzen wissen und es mehr um die Profilierung der Mutter geht.

  14. Liebe Mia,ich liege müde auf dem Sofa, hüpfe von einem Blog zum nächsten und eigentlich wollte ich stricken, oder noch was nähen oder die Küche aufräumen oder das Spielzeug vom Boden sammeln oder oder oder. Aber ich bin von bleierner Müdigkeit befallen. Wie eigentlich jeden Abend. Ich bete, dass die beiden erkälteten Kinder halbwegs durch schlafen und überhaupt sollte ich selber schon längst im Traumland weilen. Aber es ist hier so gemütlich und die leise Zeit ohne Kinder so schön.Ich frage mich oft, ob ich eine gute Mutter bin, scheitere täglich an meinen eigenen-oft zu hohen- Ansprüchen und versuche durchzuhalten.Ich freue mich zu lesen, dass es anderen genauso oder ähnlich geht. Sehr.Das macht es irgendwie ein wenig leichter.Liebe Grüße von einer bisher stillen Leserin

  15. Ja, die Abende auf dem Sofa… Der Sohn hat wieder erst um 21 Uhr geschlafen- danach kann ich nur noch Sofa! Jetzt ist es 23:00 und ich wechsle vom Sofa ins Bett. Wieder nix geschafft! Egal!Ich wünsche dir eine ruhige Nacht! Und schonmal frohe Weihnachten!

  16. Wie fast immer denke ich du schreibst über mein Leben.Mein Anspruch an Ordnung ist mit den Kinder echt gesunken manchmal überkommt es mich, aber dann kapituliere ich schnell wieder… 😉 Das einzige was gar nicht geht für mich ist die Küche abends nicht aufräumen. Morgens in eine Küche komme wo noch das Geschirr vom Vortag steht verdirbt mir dermaßen den Tag… Ansonsten sammle ich fleißig mein Bügelwäsche bis das die Schränke leer sind oder kaufe direkt Kleidung die auch ohne Bügeleisen auskommt. Vor den Kids habe ich sogar meine Küchenhandtücher gebügelt… Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass wir damals keinen Trockner hatten und die Dinger steinhart von der Leine kamen. Wenn ich mir anschaue was manche Mütter nebenbei noch alles wuppen bekomme ich ein ganz schlechtes Gewissen. Aber meine Prio sind aktuell die Kids. Es wird so schnell gehen bis das sie jeden Mittag mit Schulfreunden spielen oder Partys besuchen und dann hat Mama wieder Zeit um Fenster zu putzen, die Schränke regelmäßig auszuwaschen etc. Vor 3 Jahren habe ich das Stricken für mich entdeckt, dass entspannt mich total, fast meditativ. Und seit kurzem "kämpfe" ich am Wochenende schon mal mit einer alten Nähmaschine. Ich bin so froh jetzt Urlaub zu haben, denn die letzten Wochen waren extrem anstrengend und ich einfach nur froh wenn abends beide schlafen und ich RUHE hatte… Aber das allerwichtigste ist glaube ich, dass die Mama sich wohlfühlt, dann geht's den Kindern auch gut. Gelingt mir oft, aber leider nicht immer… Im Moment ärgere ich mich furchtbar über meinen Mann. Der es schafft sich immer Zeit für seine Hobbys zu nehmen und selbst über die nörgelden, zankenden Kids und nötigsten Dinge im Haushalt hinwegsieht um Zeit für sich zu beanspruchen. Vielleicht beneide ich ihn auch einfach nur um die Fähigkeit sich da so rausnehmen zu können… Schöne Weihnachtstage, nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.