Weihnachtsmann go home!

Ich mag den Weihnachtsmann nicht. Das ist überhaupt nicht persönlich gemeint. Es hat auch nichts damit zu tun, dass ich ein Weihnachtsmuffel bin, oder so. Im Gegenteil, ich freue mich schon sehr auf Weihnachten und die Adventszeit.

Es ist nur so: Wir brauchen hier einfach keinen Weihnachtsmann.


Kennt eigentlich noch jemand das Christkind? Irgendjemand außer mir?


Früher kam zu Weihnachten das Christkind. Das Christkind war das Symbol für Weihnachten. Ein gut gewähltes Symbol, denn schließlich feiern wir Weihnachten ja auch die Geburt des Christkindes.

Da Deutschland also mit dem Christkind gut versorgt war und damit eine wunderschöne Tradition hatte, hat der Weihnachtsmann sich auf die „neue Welt“ konzentriert. Dort, in Amerika, hat man den Weihnachtsmann dann auch richtig berühmt und zu dem gemacht, was er heute ist: Mit der Werbekampagne von Coca Cola im Jahre 1931 hat der Weihnachtsmann sein ehemals meist grünes Kostüm endgültig gegen ein Coca Cola-rotes eingetauscht und wurde somit zum Symbol eines neuen, anderen Weihnachten. Ein Weihnachten, zu dem man Coca Cola trinkt und seinen Garten optisch in eine Mischung aus Kirmes und Reeperbahn verwandelt.


Das sollte sicher kein Affront gegen die Deutschen und ihr beschauliches Weihnachtsfest sein. Nein, nein, die Deutsche Weihnacht ist in der ganzen Welt berühmt und geliebt. Die Deutsche Weihnacht ist ein ruhiges und besinnliches Fest. Viele Elemente der Deutschen Weihnacht wurden in alle Welt exportiert: Von uns kommen z.B. die Weihnachtsmärkte und der Weihnachtsbaum.


Leider waren die Deutschen sich wohl dieser schönen Tradition nicht bewusst. Sie strichen das Christkind bereitwillig aus dem Programm und ersetzten es gegen den Weihnachtsmann. Der ist ja auch viel medienwirksamer, weil er so groß und rot ist, während man das Christkind üblicherweise eher gar nicht abbildet. Und während man anderswo auf der Welt versucht, sich ein Stück Deutsche Weihnacht nach Hause zu holen, geben wir unsere Tradition auf und kopieren jedes Jahr mehr und mehr das X-mas des Weihnachtsmannes.


Zugegeben, es gab den Weihnachtsmann auch früher schon in Deutschland. Das zeigt uns z.B. das alte Lied: „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, oder auch verschiedene bildliche Darstellungen aus dem 19. Jahrhundert. Bei genauer Betrachtung zeigt sich aber, dass die Ursprünge dieses „Weihnachtsmannes“ auf den hl. Nikolaus zurückgehen. Man fing nämlich Mitte des 19. Jahrhunderts an, dessen Gestalt zu verändern und seine bischöflichen Attribute gegen Mantel und Zipfelmütze auszutauschen. Was also heute vielerorts der Wihnachtsmann ist, war in Deutschland eigentlich immer schon der Nikolaus. Ja, den gibt es in Deutschland auch noch. Das ist in vielen Ländern anders. Dort gibt es nur den Weihnachtsmann, oder nur den Nikolaus, oder eine vergleichbare Figur, die die Geschenke bringt. Wir haben hier den Nikolaus und das Christkind- wir brauchen einfach keinen Weihnachtsmann.


Ich mag Traditionen und bin nicht gerne bereit, sie einfach aufzugeben. Ich ärgere mich auch jedes Jahr über Halloween, das unseren St. Martin vertreibt. Welches Kind geht schon noch für seine Süßigkeiten singen und bastelt eine Laterne, wenn es erst eine Woche vorher für dasselbe Ziel bloß „Süßes oder Saures!“ brüllen musste?

 
Meinem Sohn wird das Christkind die Geschenke bringen. Von mir aus kann der Weihnachtsmann sogar mitfeiern, aber dass er das Christkind verdrängt, das geht mir dann doch zu weit. Unser Vorgarten wird nicht in allen Farben blinken und niemand wird „hohoho“ brüllen. Mein Mann und ich werden unserem Sohn die wunderschöne deutsche Weihnacht bescheren und dieses Stück christliches Kulturgut für unsere Famile bewahren.


Macht jemand mit?


Eure Mia

20 Kommentare

  1. Bei uns kommt auch selbstverständlich das Christkind und es läutet auch ein Glöckchen im abgesperrten Wohnzimmer, wenn es da war. Der Weihnachtsmann kommt zu anderen Kindern, damit das Christkind nicht so viel zu tun hat, so hab ich es unseren Jungs erklärt.

  2. Das ist eine super Erklärung, die werde ich mir merken! Ach, es freut mich so, dass es anscheinend doch noch hier und da das Christkind gibt! Liebe GrüßeMia

  3. Herrlich! Das hast Du mir so aus der Seele geschrieben! Bei uns kommt auch das Christkind! Das war schon so als ich noch ein Kind war (und ich hab mich immer so darauf gefreut endlich erwachsen zu sein und es endlich mal persönlich kennenzulernen). Außerdem gab es immer die Nissemander…das ist in Dänemark so ;o)Der Weihnachtsmann ist ein fauler, dicker Sack. Amerikaner halt! Den gibt es sicherlich auch an Weihnachten, scheint aber inzwischen auch aus der Mode zu kommen, wie man in der neuen Zalando Werbung sehen kann.Das Christkind ist da unschlagbar und macht auch deses Jahr das Rennen ;o) Liebe GrüßeKatharina

  4. ich weiß noch, dass ich es damals total verwirrend fand, weil ich gar nicht wusste, was genau der unterschied zwischen christkind und weihnachtsmann war 🙂 für mich waren die beiden irgendwie "partner" :Dlg farina

  5. Hi Mia!Wenn Du mich fragst, darf der Weihnachtsmann ruhig auf dem Kontinent jenseits vom Atlantischen Ozean bleiben.Wir haben den heiligen Nikolaus, der am 6. Dezember seine Runden dreht, und gewiss NICHT mit einem überbeleuchteten Coca-Cola LKW!Am 24. Dezember feiern auch wir das Christkind. Und den Christbaum bringen die Engerl und läuten mit ihren Glöckerl wenn sie da waren.Wünsche Euch einen wunderschönen 2. Adventsonntag!Anna

  6. natürlich kommt das christkind!!!und die engelskinder sammeln die wunschzettel von der fensterbank ein und bringen in der nacht auf den 24. den baum.die erklärung mit dem das der weihnachtsmann zu anderen kindern kommt damit das christkind alles schafft,werde ich dann in ein paar jahren direkt mal klauen,danke schnullerblog 😉

  7. Ich freu mich echt riesieg, dass es hier so viele Anhänger des Christkindes gibt. Mir kam es vor, als sei ich mittlerweile ganz alleine! Und die Erklärung von Schnullerblog ist vorgemerkt :-)Euch allen einen schönen 2. Advent (wir werden am Sonntag den Geburtstag meines Sohnes feiern!)!Lg Mia

  8. Ohhh jaaaa! Bei uns kommt das Christkind und so wirds auch bleiben!! Genauso ist es mit dem (heiligen) Nikolaus (mit Bischofsmütze!) und seinem Kramperl! Der Weihnachtsmann kann auf seinem Nordpol bleiben.LG, Ingrid

  9. Bei uns kommt auch das Christkind und amDonnerstag kam der Nikolaus. Wenn meine Kinder gefragt werden ob der Weihnachtsmann kommt, dann verkünden sie, dass zu ihnen das Christkind kommen wird 😉 Den Weihnachtsmann gibt es, aber er hat nur eine Nebenrolle… Liebe Grüße, nina

  10. Bei uns kommt auch das Christkind. Allerdings wird es immer schwerer den Weihnachtsamann zu ignorieren. Er lauert zuer Weihnachtszeit überall- besonders in Norddeutschland ist das Christkind scheinbar ein Außenseiter. :-(Toller Artikel!!!

  11. Ich bin nicht Deutsche und dieser Christkind ist mir äußerst suspekt. Komisches aussehen. Bei uns beschenkt sich die Familie am 24. gegenseitig und am 25. Wachen die Kinder auf und der Weihnachtsmann hat bereits sein Geschenk unter dem Baum in der Nacht gelassen. Bei uns kam und kommt der Weihnachtsmann. Bei meinem deutschen Mann und Schwiegereltern kam auch schon immer der Weihnachtsmann,selbst als meine Schwiegereltern klein waren war es schon so. Es ist anscheinend von Region zu Region unterschiedlich. Ich finde immer wieder interessant, wie unterschiedlich Weihnachten gefeiert wird. Maria

  12. Ja, das stimmt. Im Norden Deutschlands z.b. Ist das Christkind seltener anzutreffen, während es im Süden eher selten den Weihnachtsmann gibt. Ob so oder so: ich wünsche Euch ein schönes Fest!

  13. Liebe Mia,Du schneidest hier ein echtes Reizthema an. Wenn auch nicht ganz aktuell, so mag ich mich dennoch dazu äußern. Bereits im 13. Jahrhundert kam insbesondere in evangelischen Regionen schon der Weihnachtsmann. Ein Brauch der zurückzuführen ist auf den Bischof Nikolaus. Im Zuge der Reformation und einigem damit verbundenen Hin und Her verschob sich der Tag, an dem die Kinder reich beschenkt wurden auf den 24/25. Dezember. Eine schöne Tradition festigte sich und auch sehr passend! Zur Geburt Christi feiert man die Kinder und beschenkt sie.Ich gebe dir recht, insofern dass wohl die meisten Menschen eher den CokaCola-Santa feiern. Doch nachdem meine Tochter von ihrer katholischen Erzieherin beinahe exorziert wurden wäre, als sie im KiGa vom Weihnachtsmann erzählte und diesen dann auch noch malte, stehen mir bei dem Thema die Nackenhaare zu Berge. Auch unter unserem Baum steht die Weihnachtskrippe und dennoch darf bei uns der Weihnachtsmann kommen! Auch wenn Norddeutsche, evangelische Bräuche in einem kleinen Dorf in Bayern beinahe verachtet werden…Ich hoffe du nimmst mir die kritischen Worte nicht krumm.Herzliche GrüsseJulianna

  14. Natürlich nehme ich es dir nicht übel, im Gegenteil, ohne kritische Kommentare macht Bloggen nur halb so viel Spaß! Außerdem schrieb ich ja auch, dass der Ursprung des Weihnachtsmannes beim Nikolaus liegt. Ich fände es schön, wenn der Nikolaus und das Christkind nebeneinander bestehen würden. Der Weihnachtsmann, wie er üblicherweise dargestellt wird und hohoho brüllend durch den Schornstein poltert, gefällt mir einfach nicht!Aber jetzt erstmal frohe Ostern :-)LG Mia

  15. yup, ich mache mit. Man muss ja nicht jede Neuerung unkritisch übernehmen. Die Unterscheidung zwischen Weihnachtsmann und Nikolaus ist für die Kleinen sowieso viel zu kompliziert.

  16. Heute diesen älteren Post gelesen da die Weihnachtszeit ja bald wieder startet und das Thema „wie lange glauben Sie noch“ gerade mit einer 5jährigen MINI (Kindergarten) und einem 7jährigen MAXI (2. Klassse) sehr aktuell ist.

    Zu uns kommt das Christkind – genau wie in unserer Kindheit. Den Baum schmücken wir gemeinsam ein paar Tage vorher, aber das Christkind darf das erste Mal die Lichert am Baum anmachen 🙂 Im verschlossenen Wohnzimmer geht Weihnachtsmusik und Licht an und dann beginnt die Bescherung. In einer Zeit der neuesten Technik haben wir Eltern ja wirklich tolle Möglichkeiten mit Funksteckdosen, Fernbedienungen etc. Bescherungsstimmung zu verbreiten!

    Und auch wenn unser MAXI doch so mit und mit scheinbar Zweifel hegt und hinterfragt (unserer Antwort bekräftigend darauf „Wie sollen denn sonst die Geschenke unter den Weihnachtsbaum kommen?“) ist die Entscheidung zwischen Christkind und Weihnachtsmann für ihn ganz einfach 😀 „Unser Haus hat keinen Kamin – also kann auch der Weihnachtsmann nicht kommen! Das Christikind huscht durch Türen und Fenster!“

    Ich hoffe, dass der Glaube diese Weihnachtszeit noch anhält und am liebsten auch noch länger! Und das unser MAXI wenn der Glaube nachlässt so lieb ist und seine Schwester noch ihren Glauben lässt!

    Der Glaube der Weihnachtszeit und die Phantasie ist für mich einer der größten Teile Kindheit! Allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.