Und es wird…

Ihr seid super! Ihr habt so viele Namensvorschläge geschickt- danke! Meine bisherigen Favoriten waren bis auf einen auch alle dabei und es gab viele neue Ideen, die es auch auf unsere Kühlschrankliste geschafft haben.

Entscheiden konnten wir uns trotz- oder vielleicht auch gerade wegen- der vielen Vorschläge nicht.
 
Etwas ratlos fuhren wir also heute morgen zur Uniklinik. Ich war schwer nervös. Irgendwie hatte ich gar kein gutes Gefühl. Ich meine, der Bauch war beim ersten Kind um diese Zeit schon viel größer und ich hatte auch mehr an Gewicht zugelegt. Was ist, wenn es gar nicht weiter gewachsen ist? „Hoffentlich ist es überhaupt noch da“, meinte ich noch zu meinem Mann.
 
Irgendwie unfassbar für mich, aber es ist nicht nur noch da, es ist auch schön weitergewachsen. Und die Untersuchung von Nackenfalte, Nasenbein und Organen war auch unauffällig. Blutwerte kommen erst morgen.
 
Leider hat sich die Ärztin überhaupt nicht zum Geschlecht geäußert. Also haben wir nachgefragt. Und was sagt die?
 
„Das kann man jetzt noch nicht sagen! Das wäre unseriös.“
Ich: „Aber beim letzten Mal hat es doch auch gestimmt!“
Sie: „Ja, eine 50% Chance hat man ja immer!“
Mein Mann: „Vielleicht wenigstens eine Tendenz??“
Sie: „Die haben alle zu diesem Zeitpunkt nur eine Geschlechtsknospe. Das kann man kaum unterscheiden.“
Ich: „Bitte :-(„
Sie: „Streng genommen darf ich das auch gar nicht. Gendiagnostikgesetz.“
 
Gut, damit bekommt man zwei Juristen natürlich ruhig gestellt. Also können wir uns noch ein paar Wochen mit der Kühlschrankliste beschäftigen.
 
So viele Wochen allerdings nicht. Denn eine Neuigkeit hatte sie noch für uns: Der Geburtstermin muss tatsächlich nach vorne gerrückt werden. Meine FÄ hatte ja von 5-7 Tagen gesprochen, die Ärztin dort meinte 8 Tage. Das kann ich jetzt allerdings wieder nicht glauben, denn ich weiß ziemlich genau, wann der Eisprung war. Die fünf Tage passen zu meinen eigenen Berechnungen, 8 Tage halte ich für übertrieben! Da ich somit aber über eine Woche früher in Mutterschutz geschickt werde, will ich mich mal nicht beschweren.
 
Ich wäre dann ab heute in der 15. Woche (14+0). Ungefähr in der 20. Woche gehe ich wieder zum großen Organschall in die Uniklinik. Und dann wird man das Geschlecht sicher sehen.
 
Eure Mia

0 Kommentare

  1. Hallo liebe Mia,ich bin eigentlich eine stille Mitleserin (wie du Mama und Juristin) und fiebere fleißig mit. So spannend, obwohl ich das ja auch alles schon erlebt habe bei unserer zweijährigen Tochter. Vielleicht hast du Lust einige Namensfavouriten vorzustellen? Ich bin ganz neugierig :-)…Alles Gute weiterhin!

  2. Ich freue mich sehr zu lesen, dass alles in Ordnung ist. Ja und das mit dem Gendiagnostikgesetz ist schon irgendwie doof! Sie hätte Euch ja wenigstens tendenziell einen Tipp geben können. So, wie der Arzt, der bei der Untersuchung immer "er dreht sich…" "da sehen sie seinen Magen…" gesprochen hat. Allerdings waren wir uns auch nicht sicher, weil er ja betont hat, dass er uns aus ethischen Gründen das Geschlecht noch nicht verraten dürfe. Der Arzt, der mich am nächsten Tag anrief und den Befund mitteilte, nahm es mit der Ethik dann aber nicht ganz so genau. Der meinte nämlich zu uns "das Geschlecht darf ich Ihnen ja noch nicht mitteilen, aber ich kann Ihnen sagen, es wird alles andere als ein Mädchen" Nun ja… :o)Habt Ihr denn tendenziell einen Wunsch? Ganz liebe mitfiebernde und -freuende GrüßeKatharina

  3. Oh dann gedulden wir uns eben weiter! Schön, dass mit dem Würmchen soweit alles i.O. ist, denn das ist doch die Hauptsache.

  4. Nein, wir haben keinen Wunsch und auch gar kein Gefühl. Ich denke ja, ein Junge wäre cooler für den Sohn, andererseits fürchte ich mich davor, mit drei Männern unter einem Dach zu leben!!LG Mia

  5. Ja, die Liste werde ich mal hier einstellen. Die wird langsam etwas unübersichtlich, denn jetzt hat der liebe Gatte plötzlich wieder längst gestrichene Vorschläge draufgesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.