Gewissensbisse

Gewissensbisse
Eigentlich ist die Entscheidung ja schon getroffen.  Aber die Frage will nicht aus meinem Kopf verschwinden: Ist es der richtige Zeitpunkt?
Mein Sohn ist 17 Monate alt. Perfekter Zeitpunkt für eine zweite Schwangerschaft. Einer Studie zufolge, die 2003 im British Medical Journal veröffentlicht wurde, sollten zwischen der Geburt und der nächsten Schwangerschaft  mindestens 18 Monate liegen. Bei einem geringeren Abstand besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für Mutter und Kind (Studie zum Nachlesen: www.bmj.com/content/327/7410/313.full).
Ich kann zumindest bestätigen, dass sich mein Körper erst seit kurzem wieder normal anfühlt. Ich mochte meinen Busen vor der Schwangerschaft. Nach der Schwangerschaft waren es nur noch „zwei Pfläumchen“, wie eine Freundin schonungslos bemerkte. Jetzt sind es wieder Äpfel! Die Linea negra auf meinem Bauch war extrem ausgeprägt bei mir und ist erst seit kurzem ganz verschwunden. Auch hatte ich nach der Schwangerschaft eine Schuhgröße größer. Ich hatte gelesen, dass das vorkommt, habe aber nicht für möglich gehalten, dass mich meine Füße derart verraten würden.  Ich zwängte mich tapfer weiter in meine geliebten Pumps in Größe 37, musste aber neue Schuhe in Größe 38 kaufen. Und jetzt? Plötzlich bin ich wieder eine 37 (braucht jemand eine beachtliche Sammlung Schuhe in Größe 38?). Körperlich ist also alles wieder auf Anfang, ich bin bereit!
Und der Job? Machen wir uns nichts vor. Kind und Karriere ist ein Mythos. Kind und Beruf, das geht, aber mit Karriere hat das erstmal nicht viel zu tun.  Umso größer meine Freude, als man mir einen neuen Job in einer anderen Abteilung innerhalb des Unternehmens anbot. Das ist immerhin ein kleiner Karriereschritt. Wenn alles nach Plan läuft, müsste ich meinem neuen Chef dann schon bald erklären, dass ich schwanger bin. Unfair! Oder? Ich war schon kurz davor, den Job wieder abzusagen, obwohl mich die neuen Aufgaben sehr reizen. Andererseits weiß ich ja nicht, was kommt. Vielleicht klappt es ja gar nicht mit der zweiten Schwangerschaft. Oder es dauert ewig.  Ich habe entschieden, dass ich allein auf Grundlage eines Wunsches nicht planen kann. Und habe ein schlechtes Gewissen.
So ist das als Mami. Immer zwischen Baum und Borke. Ich möchte Mami sein, und ich möchte Arbeitnehmerin sein.  Ich muss bei beiden Abstriche machen.
Eure Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.