Elternsprechtag

elternsprechtag

Je größer unsere Kinder werden und je weiter sie sich in ihre eigene Welt da draußen begeben, umso mehr sind sie anderen Regeln unterworfen, als nur denjenigen, die in unserem Zuhause und unserer Familie gelten. Weil wir da nicht ständig zuschauen können, Weiterlesen

Am Wochenende essen wir…Kürbissuppe

img_1235

Ja, ja, ich weiß, die Kürbissaison ist so gut wie vorbei und Ihr habt schon alle die Rezepte für die Weihnachtsplätzchen herausgeholt, aber die eine Kürbissuppe hier, die muss noch sein! Die ist sooo lecker. Wahrscheinlich die beste Kürbissuppe, die ich je gegessen habe. Das Besonderes ist, dass sie so asiatisch daher kommt und trotzdem immer noch den typischen Kürbisgeschmack mit sich bringt. Weiterlesen

Weihnachtsgeschenke Tipp #1: Stokke Tripp Trapp mit Gravur (Werbung)

tripptrapp2

Was schenkt man einem Kind, das schon alles hat? Ganz einfach: Etwas, das sonst keiner hat!

Ich erinnere mich noch gut an Maxis erstes Weihnachtsfest. Damals gab es in unserem Haus kaum Spielzeug, nur ein paar kleine Dinge, wie ein Holzauto, eine Rassel und ein paar Kuscheltiere. Wenn ich abends das Wohnzimmer aufräumte, musste ich immer bloß eine Handvoll Spielzeug zurück auf die Krabbeldecke legen- fertig.

Heute sieht es hier aus, wie in einem Spielwarenladen. Insgesamt 8 Geburtstage wurden inzwischen gefeiert und ebenso viele Weihnachtsfeste (wenn ich je Kind rechne). Großeltern, Tanten, Paten, Freunde haben meinen Kindern zu jeder Gelegenheit viele schöne Dinge geschenkt. Aber sind wir mal ehrlich: Nach kurzer Zeit verlieren die meisten Spielsachen ihren Reiz und sind fortan nur noch für Besuchskinder eine Attraktion. Kinder spielen eben am Liebsten mit Alltagsgegenständen oder draußen.

In diesem Jahr haben wir daher jedem, der nach einer Geschenkidee gefragt hat, vor allem zwei Dinge genannt: Bücher oder ein Erlebnis. Natürlich haben die Kinder auch ein paar andere Wünsche und die werden auch erfüllt, aber wir fänden es schön, wenn es in diesem Jahr weniger Zeug und mehr Dinge gäbe, die bleiben. So wie die Erinnerung an den ersten Theaterbesuch, ein Wochenende bei der Patentante, ein Besuch im Freizeitpark oder solche Dinge.

In die Kategorie bleibende Geschenke fällt auch der Stokke Tripp Trapp. Meine Kinder besitzen jedes ihren eigenen Tripp Trapp.

tripptrapp2

Maxi sitzt nun schon seit 5,5 Jahren auf seinem. Gerade haben wir die Sitzfläche wieder ein wenig nach unten verstellt, denn der Tripp Trapp wächst ja mit. So ist der Tripp Trapp einer der wenigen Gegenstände, die nicht von Kind zu Kind vererbt werden, denn aus dem Tripp Trapp wächst man ja nicht heraus. Auf Maxis Tripp Trapp kann sogar ich setzen und es dauert nicht mehr lange, dann kann ich sogar bequem darauf sitzen.

tripptrapp1

Bei so einem langlebigen Stück, das man nicht an kleine Geschwister vererbt, macht es doch Sinn, noch für eine zusätzliche persönliche Note zu sorgen: Zur Feier des 1.000.000 verkauften Stokke Tripp Trapp gibt es daher nun den kostenlosen Gravurservice. Wenn Ihr einen Tripp Trapp kauft, bekommt Ihr Eure persönliche Gravur gleich mit dazu geschenkt. So kann man nun nicht mehr nur die Farbe des Stuhls individuell wählen, sondern bekommt auch noch eine personalisierte Rückenlehne dazu geschenkt. Euer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

tripp-trapp-white_greystar_personalization_160926-12
(c) Stokke

Für die Gravur wird dabei ein holzfreundlichen Laser benutzt. Anschließend wird die Gravur dann mit einem speziellen Holzöl lasiert, sodass das Material geschützt ist und die Gravur lange schön bleibt und genau so  langlebig ist wie der Tripp Trapp selbst. Die Gravur wird auf die Rückenlehne gearbeitet und kann entweder oben oder unten eingesetzt werden. Eine schöne Idee, finde ich.

Der Tripp Trapp war damals übrigens ein Geschenk zur Maxis Taufe. Mini hat seinen von der Familie zu Weihnachten bekommen. Geschenke, über die ich mich bis heute freue.

Mamablog Mama Mia

 

 

Wie man entspannt muttert

pinterest_muttern

Wer mit Kindern lebt, der weiß, dass sie voller Ideen sind, über die man nur staunen kann.

Kaum habe ich mich umgedreht, machen meine Söhne genau das, was sie eigentlich gerade nicht tun sollen. In dem Moment, in dem ich den Raum verlasse, haben sie wohl vergessen, dass sie nicht im Wohnzimmer Fußball spielen sollen. Sie erinnern sich nicht mehr daran, dass  das Sofa keine Hüpfburg ist und sie wissen auch nicht mehr, dass ich Nein zu noch einem Keks gesagt hatte. Weiterlesen